Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
OFEV
OFEV
Medizin
03. Juli 2020
Seite 1/3

RA: Reduktion des Entzündungsgeschehens und positive Effekte auf Komorbiditäten unter IL-6-Rezeptor-Inhibitor Sarilumab

Der spezifische Interleukin-6 (IL-6)-Rezeptor-Inhibitor Sarilumab (Kevzara®) kann bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) eine rasche und langanhaltende Remission erzielen (1-5). Darüber hinaus wirkt sich die Immuntherapie mit diesem vollhumanen Antikörper günstig auf häufige Begleiterkrankungen bei RA, wie Diabetes und Anämie, sowie auf Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen aus (6-8). Das berichtete Prof. Dr. med. Christof Specker, Direktor der Klinik für Rheumatologie & Klinische Immunologie in den Kliniken Essen-Mitte, bei der Webkonferenz „Die Stärke der IL-6-Rezeptor-Inhibition durch Sarilumab: Chancen für Patienten mit rheumatoider Arthritis und Begleiterkrankungen“ von Sanofi Genzyme, die im Rahmen des diesjährigen EULAR (European League Against Rheumatism)-E-Kongresses stattfand.
Anzeige:
OFEV
OFEV
Verbesserung der PROs

Zudem führe die IL-6-Rezeptor-Inhibition mit Sarilumab zu einer Verbesserung verschiedener Patientenparameter (Patient-Reported Outcomes, PROs), darunter Schmerz, Fatigue, Beweglichkeit, Stimmung und Schlaf. Zugelassen ist Sarilumab in der Europäischen Union in Kombination mit Methotrexat (MTX) bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer aktiver RA, wenn diese unzureichend auf ein oder mehrere DMARDs angesprochen oder diese nicht vertragen haben (1). Sarilumab kann auch als Monotherapie gegeben werden, wenn MTX nicht vertragen wird oder wenn eine Behandlung mit MTX ungeeignet ist (1).

Ziel: Entzündungsfreiheit

„Das Ziel der RA-Therapie heißt Remission, dies bekräftigen auch die nationalen und internationalen Leitlinien“, betonte Specker, der als Mitherausgeber u.a. an der S2e-Leitlinie „Therapie der rheumatoiden Arthritis mit krankheitsmodifizierenden Medikamenten“ und der S3-Leitlinie „Management der frühen rheumatoiden Arthritis“ beteiligt war. Da die genauen Ursachen der Autoimmunerkrankung nach wie vor nicht vollständig geklärt sind (9), ist eine Heilung der RA bisher nicht möglich. Es gelte daher laut Specker, den Zustand der Entzündungsfreiheit zu erreichen und so das Fortschreiten der Gelenkzerstörung aufzuhalten.

Langanhaltende Remission

Eine zentrale Rolle im Entzündungsgeschehen der RA spielt das proinflammatorische Zytokin IL-6, das sowohl artikuläre als auch systemische Effekte hat (9). „Hier setzt die IL-6-Rezeptor-Inhibition gezielt an. Sie hat eine hohe antiinflammatorische Potenz und zeichnet sich durch ein rasches Ansprechen aus, die Wirkung ist oft bereits nach 1-2 Tagen zu sehen“, erläuterte Specker. Der Rückgang der Entzündung zeige sich unter anderem durch eine Besserung von Schwellung, Schmerzen und Steifigkeit der Gelenke sowie an einer Abnahme von Entzündungsparametern im Blut, wie dem C-reaktiven Protein (CRP). Zudem komme es auch bei betroffenen inneren Organen zu einem Rückgang der Entzündung.

„Patienten, die auf eine IL-6-Rezeptor-Inhibition ansprechen, profitieren in der Regel auch dauerhaft von dieser Therapie“, betonte Specker weiter. Für Sarilumab zeigte sich in den Hauptzulassungsstudien eine rasche Remission der RA (2, 4). Die Langzeitdaten der offenen Verlängerungsstudien bildeten die klinische Praxis laut Specker noch besser ab. Die Auswertung der EXTEND-Studie zeigt, dass die Effektivität von Sarilumab (200 mg s.c. alle 2 Wochen) plus MTX mindestens über 5 Jahre aufrecht erhalten blieb (3).
 
Vorherige Seite

Anzeige:
FIASP
FIASP
 

Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de
© ra2 studio / Fotolia.com

Im Internet gibt es eine Hülle und Fülle von Informationen zum neuartigen Coronavirus und zur Erkrankung Covid-19. Doch nicht alle sind ausgewogen und qualitätsgesichert. Darüber hinaus grassieren viele Falschmeldungen. Daher möchte das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Bürgerinnen und Bürger unterstützen, verlässliche und verständliche Informationen zum aktuellen Thema zu finden. 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RA: Reduktion des Entzündungsgeschehens und positive Effekte auf Komorbiditäten unter IL-6-Rezeptor-Inhibitor Sarilumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert