Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

19. Februar 2020 RA: Signifikant höhere Ansprechraten unter JAK-Inhibitor Upadacitinib

Das bisherige Therapiespektrum für erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver rheumatoider Arthritis (RA), die auf ein oder mehrere DMARDs (Disease-Modifying Anti-Rheumatic Drugs, krankheitsmodifizierende Antirheumatika) unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben, wird durch die Zulassung des selektiven und reversiblen Januskinase (JAK)-Inhibitors Upadacitinib (Rinvoq®) um einen zentralen Baustein für eine effektive RA-Therapie erweitert.
Anzeige:
Upadacitinib ist ein selektiver und reversibler JAK-Inhibitor der neuen Generation. Er wird in Tablettenform zur nur einmal täglichen Einnahme in einer Dosierung von 15 mg entweder in Monotherapie oder in Kombination mit Methotrexat (MTX) angewendet (1). Der Wirkstoff wurde von AbbVie entwickelt.

Mehrheit der Patienten erreicht bislang keine Remission

Für die fast 3 Millionen Betroffenen in Europa ist laut aktueller S2e-Leitlinie zur RA das Erreichen einer Remission oberstes Therapieziel (2). Doch trotz weit gefächertem Therapiespektrum erreichen circa 60% der RA-Patienten dies nicht. Mit Upadacitinib steht nun ein potentes Medikament zur Verfügung. „Upadacitinib hat in einem der bislang größten klinischen Phase-III-Studienprogramme in der RA mit knapp 4.400 Patienten das Potenzial gezeigt, die Krankheitssymptomatik deutlich zu verbessern und in den verschiedenen Studien konsistent hohe Remissionsraten bei den unterschiedlichsten Patientenpopulationen mit und ohne MTX zu erreichen. Das Sicherheitsprofil von Upadacitinib wurde mit bereits mehr als 5.000 Patientenjahren ebenfalls gut charakterisiert“, erläuterte Prof. Dr. Torsten Witte, Klinik für Immunologie und Rheumatologie der Medizinischen Hochschule Hannover, anlässlich einer Pressekonferenz in Hamburg. Er fasst damit die Ergebnisse des globalen SELECT-Zulassungsstudienprogramms zusammen (3-7).

Höhere Ansprechraten

So überzeugte Upadacitinib in den SELECT-Studien durch signifikant höhere Ansprechraten im Vergleich zu allen Vergleichssubstanzen (Placebo, MTX, Adalimumab + MTX) und das Erreichen aller primären und gewichteten sekundären Endpunkte (3-7). In Kombination mit MTX konnte Upadacitinib sogar erstmals signifikant höhere Remissionsraten (DAS28 <2,6*, SDAI ≤ 3,3*, CDAI ≤ 2,8* und Boole'sche*) als der bisherige Therapiestandard Adalimumab + MTX erzielen. Dies galt auch bei Anlegen der stringenteren Scores SDAI und CDAI (6). Eine SDAI- und CDAI-Remission wird circa 2- bis 3-mal seltener erreicht als eine DAS28-Remission, die noch zahlreiche geschwollene Gelenke zulässt. „Damit erreichen mehr RA-Patienten eine 'echte' Remission als mit dem bisherigen Therapiestandard Adalimumab + MTX“*, resümierte Dr. Stefan Simianer, AbbVie.

* in SELECT COMPARE statistisch signifikanter Unterschied bei DAS28<2,6, SDAI ≤ 3,3, CDAI ≤2,8 und Boole'scher Remission, Upa+MTX vs. Ada+MTX nicht multiplizitätkontrolliert

Gode Chlond

Quelle: Pressekonferenz „Zeit für Remission – Upadacitinib, die neue Therapieoption in der rheumatoiden Arthritis“, 14.02.2020, Hamburg; Veranstalter: AbbVie

Literatur:

(1) Rinvoq® Fachinformation, Stand 12/2019.
(2) Fiehn C et al. S2e-Leitlinie: Therapie der rheumatoiden Arthritis mit krankheitsmodifizierenden Medikamenten. Z Rheumatol 2018; 77(2): 5-53.
(3) Burmester GR et al. Safety and efficacy of upadacitinib in patients with rheumatoid arthritis and inadequate response to conventional synthetic disease-modifying anti-rheumatic drugs (SELECT- NEXT): a randomised, double-blind, placebo-controlled phase 3 trial. Lancet. 2018 Jun 23; 391(10139): 2503-25. doi: 10.1016/S0140-6736(18)31115-2. Epub 13. Juni 2018.
(4) Genovese MC et al. Safety and efficacy of upadacitinib in patients with active rheumatoid arthritis refractory to biologic disease-modifying anti-rheumatic drugs (SELECT-BEYOND): a double- blind, randomised controlled phase 3 trial. Lancet. 23. Juni 2018; 391(10139):2513-2524. doi: 10.1016/S0140-6736(18)31116-4. Epub 13. Juni 2018.
(5) Smolen JS et al. Upadacitinib as monotherapy in patients with active rheumatoid arthritis and inadequate response to methotrexate (SELECT-MONOTHERAPY): a randomised, placebo-controlled, double-blind phase 3 study. Lancet. 23. Mai 2019. doi: 10.1016/S0140- 6736(19)30419-2. Epub 23. Mai 2019.
(6) Fleischmann R et al. Upadacitinib versus placebo or adalimumab in patients with rheumatoid arthritis and an inadequate response to methotrexate: Results of a Phase 3, Double-Blind, Randomized Controlled Trial. Arthritis and Rheumatology. 09. Juli 2019. doi: 10.1002/art.41032.
(7) van Vollenhoven R et al. A Phase 3, Randomized, Controlled Trial Comparing Upadacitinib Monotherapy to MTX Monotherapy in MTX-Naïve Patients with Active Rheumatoid Arthritis. 2018 ACR/ARHP Annual Meeting; 891.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RA: Signifikant höhere Ansprechraten unter JAK-Inhibitor Upadacitinib "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden