Sonntag, 19. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. Januar 2020 RA: Zulassung für Filgotinib beantragt

Gilead hat bekanntgegeben, dass das Unternehmen bei der FDA eine New Drug Application (NDA) für Filgotinib, einen oralen, selektiven JAK1-Inhibitor zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis (RA), eingereicht hat. Bei der NDA wurde ein Priority-Review-Voucher eingereicht, der die erwartete Zeit für die Prüfung verkürzt.
Der Antrag wird durch 52-Wochen-Daten aus der klinischen Phase-III-Studie FINCH unterstützt, in der die Wirksamkeit und Sicherheit von Filgotinib bei 3.452 Patienten mit mäßiger bis schwerer aktiver RA untersucht wurde. In der FINCH-Studie hat Filgotinib die primären Endpunkte erreicht und dauerhafte Ergebnisse zu Wirksamkeit und Sicherheit bei mehreren RA-Patientenpopulationen gezeigt; darunter auch bei Personen, die zuvor unzureichend auf die Methotrexat-Behandlung (MTX) angesprochen haben, bei Personen, die eine Behandlung mit Biologika nicht vertragen haben, und bei Personen, die keine MTX-Behandlung erhalten haben. Die Sicherheitsergebnisse waren konsistent und verstärken das langfristige Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Filgotinib für eine breite Palette von RA-Patienten.

Trotz der Verfügbarkeit aktueller Therapien können Menschen, die mit RA leben, mit anhaltenden Krankheitssymptomen und einem unzureichenden Ansprechen auf die derzeit verfügbaren Therapien konfrontiert sein: Einer von 5 Patienten erreicht im Laufe seines Lebens keine vollständige Remission der Krankheit und benötigt weitere Behandlungsoptionen.

Dieser Antrag ist der dritte Zulassungsantrag für Filgotinib in den vergangenen 5 Monaten, nachdem er Anfang des Jahres bei der Europäischen Arzneimittelagentur und dem japanischen Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt eingereicht wurde.

Filgotinib ist ein Prüfpräparat und ist von keiner Zulassungsbehörde zugelassen. Seine Wirksamkeit und Sicherheit wurden nicht nachgewiesen.
 

Übers. SM

Quelle: Gilead


Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RA: Zulassung für Filgotinib beantragt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.