Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

15. Januar 2020 RA: Zulassung für Filgotinib beantragt

Gilead hat bekanntgegeben, dass das Unternehmen bei der FDA eine New Drug Application (NDA) für Filgotinib, einen oralen, selektiven JAK1-Inhibitor zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis (RA), eingereicht hat. Bei der NDA wurde ein Priority-Review-Voucher eingereicht, der die erwartete Zeit für die Prüfung verkürzt.
Anzeige:
Der Antrag wird durch 52-Wochen-Daten aus der klinischen Phase-III-Studie FINCH unterstützt, in der die Wirksamkeit und Sicherheit von Filgotinib bei 3.452 Patienten mit mäßiger bis schwerer aktiver RA untersucht wurde. In der FINCH-Studie hat Filgotinib die primären Endpunkte erreicht und dauerhafte Ergebnisse zu Wirksamkeit und Sicherheit bei mehreren RA-Patientenpopulationen gezeigt; darunter auch bei Personen, die zuvor unzureichend auf die Methotrexat-Behandlung (MTX) angesprochen haben, bei Personen, die eine Behandlung mit Biologika nicht vertragen haben, und bei Personen, die keine MTX-Behandlung erhalten haben. Die Sicherheitsergebnisse waren konsistent und verstärken das langfristige Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Filgotinib für eine breite Palette von RA-Patienten.

Trotz der Verfügbarkeit aktueller Therapien können Menschen, die mit RA leben, mit anhaltenden Krankheitssymptomen und einem unzureichenden Ansprechen auf die derzeit verfügbaren Therapien konfrontiert sein: Einer von 5 Patienten erreicht im Laufe seines Lebens keine vollständige Remission der Krankheit und benötigt weitere Behandlungsoptionen.

Dieser Antrag ist der dritte Zulassungsantrag für Filgotinib in den vergangenen 5 Monaten, nachdem er Anfang des Jahres bei der Europäischen Arzneimittelagentur und dem japanischen Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt eingereicht wurde.

Filgotinib ist ein Prüfpräparat und ist von keiner Zulassungsbehörde zugelassen. Seine Wirksamkeit und Sicherheit wurden nicht nachgewiesen.
 

Übers. SM

Quelle: Gilead


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RA: Zulassung für Filgotinib beantragt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden