Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

27. Januar 2020 RRMS: Positive Bewertung des Nutzen-Risiko-Profils von Alemtuzumab

Die Gesundheitsbehörde EMA (European Medicines Agency) hat das seit April 2019 laufende Artikel 20 Verfahren zu Alemtuzumab (Lemtrada®) abgeschlossen und bewertet das Nutzen-Risiko-Profil des monoklonalen Antikörpers weiterhin positiv. Mit der aktuellen EMA-Entscheidung ist Alemtuzumab ab sofort angezeigt zur krankheitsmodifizierenden Monotherapie bei Patienten mit rasch fortschreitender schwerer Schubförmiger Remmitierender Multipler Sklerose (RRMS) – definiert durch 2 oder mehr Schübe mit Behinderungsprogression in einem Jahr und einer oder mehr Gadolinium-anreichernden Läsionen im MRT des Gehirns oder mit signifikanter Erhöhung der T2-Läsionen im Vergleich zu einer kürzlich durchgeführten MRT sowie bei Patienten mit hochaktiver RRMS trotz vollständiger und angemessener Behandlung mit mindestens einer krankheitsmodifizierenden Therapie (DMT).
Anzeige:
„Wir sind froh, dass wir nun wieder die Möglichkeit haben, Patienten mit hochaktiver Multipler Sklerose nach nur einer Vortherapie mit Alemtuzumab behandeln zu können. Zudem können Patienten mit schwerem, rasch progredientem Verlauf den Wirkstoff als Ersttherapie erhalten“, erläutert Prof. Dr. Tjalf Ziemssen aus Dresden die Relevanz der aktuellen EMA-Entscheidung für die Patienten und auch die behandelnden Neurologen.

Kontraindikationen

Die EMA hat bei ihrer Empfehlung weitere Gegenanzeigen in die Fachinformation aufgenommen. Alemtuzumab ist demnach kontraindiziert bei bestimmten Herz-, Kreislauferkrankungen oder Blutungsstörungen* sowie bei anderen Autoimmunerkrankungen außer MS. Die Behandlung mit Alemtuzumab sollte zudem in einem Krankenhaus mit der Möglichkeit intensivmedizinischer Behandlung durchgeführt werden, um potenziell schwerwiegende Nebenwirkungen behandeln zu können.
„Nach intensiver Prüfung im Artikel 20 Verfahren hat die EMA das positive Nutzen-Risiko-Profil von Alemtuzumab für die Behandlung von Patienten mit hochaktiver RRMS bestätigt, wenn der Wirkstoff gemäß Zulassung eingesetzt wird“, erläutert Ulrich Engelmann, Sanofi Genzyme.
 
Nachhaltige Wirksamkeit der Impulstherapie

Alemtuzumab wird als Impulstherapie in 2 Behandlungsphasen (5 Infusionen an aufeinander folgenden Tagen und nach einem Jahr 3 Infusionen an aufeinander folgenden Tagen) verabreicht. Bei Bedarf können sich bis zu 2 zusätzliche Behandlungsphasen von jeweils 3 Infusionen an aufeinander folgenden Tagen anschließen (1).
Die nachhaltige Wirksamkeit der Impulstherapie mit Alemtuzumab bei therapienaiven und vorbehandelten Patienten wurde in einem breiten Studienprogramm sowie Real-World-Studien dokumentiert (2-10). Inzwischen liegen Langzeitdaten bis zu 9 Jahren aus den Phase-III-Studien vor. Alemtuzumab bewirkte hierbei nicht nur eine Stabilisierung, sondern sogar eine langfristige Verbesserung des EDSS (4-6).
Die häufigsten Nebenwirkungen unter Alemtuzumab sind infusionsbedingte Reaktionen wie Ausschlag, Kopfschmerzen und Fieber sowie Infektionen von leichtem bis mittlerem Schweregrad. Es können sekundäre Autoimmunereignisse wie Schilddrüsenerkrankungen, eine idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP), Nephropathien und Zytopenien auftreten (1).
 
 
* schwere aktive Infektion bis diese vollständig abgeklungen ist; unkontrollierte Hypertonie; Dissektionen zervikozephaler Arterien, Schlaganfall, Angina pectoris oder Myokardinfarkt in der Anamnese; Koagulopathie unter Therapie mit Thrombozytenaggregationshemmern oder Antikoagulanzien.

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Fachinformation Lemtrada®, Stand: Januar 2020.
(2) Havrdova E et al., Neurology 2017; 89(11): 1107-1116.
(3) Coles AJ et al., Neurology 2017; 89(11): 1117-1126.
(4) Montalban X et al., Mult Scler 2019; 25(S2): 357-580, 974.
(5) Comi G et al., Mult Scler 2019; 25(S2): 131-356, P645.
(6) Steingo B et al., Mult Scler 2019; 25(S2): 131-356, P651.
(7) Cohen JA et al., Lancet 2012; 380(9856): 1819-1828.
(8) Coles AJ et al., Lancet 2012; 380(9856): 1829-1839.
(9) Tuohy O et al., J Neurol Neurosurg Psychiatry 2015; 86: 208-215.
(10) Ziemssen T et al., Mult Scler 2019; 25(S2): 357-580, P988.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz
© Dmitry Sunagatov / Fotolia.com

Endlich Frühling! Ob auf dem Balkon, beim Spaziergang oder Joggen „mit Abstand" – die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. „Genießen Sie Ihre mit Bedacht gewählten Aufenthalte im Freien und tanken Sie Energie", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Achten Sie jedoch auch auf Ihre Haut. Sie ist nach den Wintermonaten noch nicht an die UV-Strahlung der Sonne gewöhnt und muss die Schutzmechanismen gegen die potenziell hautkrebserregenden Strahlen erst wieder...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RRMS: Positive Bewertung des Nutzen-Risiko-Profils von Alemtuzumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden