Freitag, 10. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

05. Juli 2018 Nicht-alkoholische Fettleber: Eisen vermindert Verfügbarkeiten des schützenden Hormons ApoE

Ein Wissenschaftler der University of Queensland hat die Forschung zur Entstehung der nicht-alkoholischen Fettleber um einen wichtigen Schritt vorangebracht. Er konnte im Rahmen seiner Promotionsarbeit die entscheidende Rolle von Eisen in diesem Prozess aufdecken. Nun können die einzelnen Stufen des Krankheitsverlaufs neu beleuchtet und zur Entwicklung neuer Heilmittel untersucht werden.
Anzeige:
Die Forschungsarbeit des Promotionsstudenten der University of Queensland, Laurence Britton, führte zu neuen Erkenntnissen bei der Suche nach einem Heilmittel gegen die nicht-alkoholische Fettleber. Die Krankheit betrifft mittlerweile etwa jeden fünften Australier. Dr Britton hat einen grundlegenden Mechanismus entdeckt, durch welchen Eisen dazu in der Lage ist, die Leber für die Stoffwechselstörung anfällig zu machen, die der Krankheit vorausgeht. 

Professor Darrell Crawford der medizinischen Fakultät bestätigt, dass die Entdeckung von Dr. Britton ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die tödliche Zeitbombe ist, die in ungefähr 5,5 Millionen Australiern tickt. „Mit der steigenden Verbreitung von Übergewicht und dem fehlenden Heilmittel für die nicht-alkoholische Fettleber, sitzen immer mehr Menschen auf ihrem schweigenden Killer," so Professor Crawford. „Es können Symptome wie Müdigkeit, Schmerzen oder Gewichtsverlust auftreten – oder auch gar keine Anzeichen. Der Leidende weiß möglicherweise gar nicht, dass er erkrankt ist, bis die Krankheit bis zur Leberzirrhose oder zum Leberkrebs vorangeschritten ist." 

Die Verfettung der Leber geht mit einer abnormen Ansammlung von Fett einher, die Entzündungen, Vernarbungen und eine erhöhte Anfälligkeit für Leberkrebs verursacht. Bisherige Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass Fettzellen, Eisen und Insulin bei der Erkrankung eine wichtige Rolle spielen, doch bis jetzt waren die genaue Wechselwirkungen, die die verschiedenen Komponenten aufeinander haben, ein wissenschaftliches Rätsel. 

Dr. Britton hat herausgefunden, dass Eisen die Verfügbarkeiten des schützenden Hormons ApoE einschränkt. Das Hormon spielt eine Rolle in der Fettregulierung und Insulinresistenz. Laut Dr. Britton helfen seine Erkenntnisse herauszufinden, warum Übergewicht und Typ-2-Diabetes signifikante Risikofaktoren für die nicht-alkoholische Fettleber darstellen. Außerdem können sich Wissenschaftler künftig bei der Suche nach Behandlungsmöglichkeiten an seinen Forschungsergebnissen orientieren. 

„Aktuell gibt es noch keine standardisierte Behandlung für die Erkrankung, weshalb die Ärzte hauptsächlich die Nebenerkrankungen wie Übergewicht und Diabetes behandeln," so Dr. Britton. „Das Verständnis von der regulierenden Funktion von Eisen bietet den perfekten Startpunkt, um von hieraus die Entwicklung der Fettleber abzubilden. Jedes Element, das zur Dysfunktion führt, kann dazu beitragen, dass neue Behandlungsmethoden zum Blockieren des Prozesses und zum Stoppen des Krankheitsverlaufs entwickelt werden."

Die Forschungsergebnisse wurden im Journal Cellular and Molekular Gastroenterology and Hepatology veröffentlicht (doi: 10.1016, https://doi.org/10.1016/j.jcmgh.2018.04.005)

Quelle: Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann


Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nicht-alkoholische Fettleber: Eisen vermindert Verfügbarkeiten des schützenden Hormons ApoE"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Boris Johnson hat Intensivstation verlassen – Der britische Premierminister benötigt keine intensivmedizinische Behandlung mehr. Aus der Dowing Street hieß es, er sei „außerordentlich guten Mutes“ (dpa, 10.04.2020).
  • Boris Johnson hat Intensivstation verlassen – Der britische Premierminister benötigt keine intensivmedizinische Behandlung mehr. Aus der Dowing Street hieß es, er sei „außerordentlich guten Mutes“ (dpa, 10.04.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden