Freitag, 25. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. April 2019 Reduktion von Bluttransfusionen: auch kurzfristige präoperative Therapie hilft

Bluttransfusionen sind belastend und ein zusätzliches Risiko für Patienten. Eine groß angelegte Studie unter der Leitung von Prof. Donat R. Spahn, Direktor des Instituts für Anästhesiologie am Universitätsspital Zürich, zeigt nun, dass Patienten auch noch von kurz vor einer Operation angewandten Massnahmen profitieren, die Bluttransfusionen reduzieren.
Anzeige:
Fachinformation
Bluttransfusionen können lebensrettend sein. Fremdes Blut bedeutet für die Patienten jedoch auch bei optimierter Verträglichkeit eine Belastung und birgt deshalb immer die Gefahr von Komplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Organversagen oder Infektionen. Mit gezieltem "Patient Blood Management" reduzieren Ärzte deshalb seit einigen Jahren die Gabe von Fremdblut. Schonende Operationstechniken und die Aufbereitung und Rücktransfusion von während der Operation verlorenen Blutes sind dabei wichtige Massnahmen. Zudem wird bereits einige Wochen vor einer geplanten Operation die Blutsituation des Patienten analysiert und eine oft unerkannte Blutarmut mit Medikamenten behandelt, welche die Blutbildung stimulieren. Blutarmut ist einer der größten Risikofaktoren für Bluttransfusionen während oder nach Operationen. Dieses Maßnahmenpaket führte dazu, dass in Kliniken, die mit dem "Patient Blood Management" arbeiten, in den letzten Jahren massiv weniger Bluttransfusionen und Blutprodukte nötig waren, und in der Folge die Komplikations- und Sterblichkeitsrate der Patienten deutlich sank.

Kurzfristige Therapie zeigt vergleichbar positive Effekte

In einer groß angelegten, randomisierten Doppelblindstudie zeigten Forscher nun, dass Patienten auch noch von einer kurzfristigen Therapie zur Verbesserung ihrer Blutwerte profitieren. In der Studie wurden 1.006 Patienten vor einer geplanten Herzoperation erfasst. Bei 505 von ihnen war vorab eine Anämie und/oder ein Eisenmangel festgestellt worden. Die Hälfte der Studienteilnehmer wurde mit einer Kombinationstherapie aus intravenöser Eisengabe, subkutan verabreichtem Vitamin B12 und Erythropoietin alpha sowie oral eingenommener Folsäure behandelt. Dies i.d.R. nur einen Tag vor der Operation oder am Freitag der Vorwoche, wenn der Eingriff für Montag geplant war.

Sämtliche Patienten, die diese Therapie erhalten haben, zeigten deutlich bessere Hämoglobin- und Reticulozytenwerte als die Kontrollgruppe. Die Zahl der bei der Operation und in den 7 Folgetagen nötigen Bluttransfusionen sank in der behandelten Gruppe nahezu auf null.

Weniger Transfusionen bedeuten weniger Risiko

Spahn, Leiter der Studie, sieht in den Ergebnissen der Studie einen großen Fortschritt für eine gefährdete Patientengruppe: "Jede Bluttransfusion weniger bedeutet ein Sinken der Belastung und des Risikos für die Patienten. Unsere Studie bestätigt, dass wir auch mit einer kurzfristigen präoperativen Behandlung die Blutwerte der Patienten noch massiv verbessern können. Damit vergrößert sich die Zahl der Patienten, die von Patient Blood Management profitieren." Der Spezialist für Patient Blood Management weist aber auch auf weitere positive Effekte hin: "Weniger Blutprodukte bedeuten auch weniger Kosten. Den sparsamen und sorgfältigen Umgang mit Blutprodukten schulden wir zudem auch den Spendern."

Quelle: UniversitätsSpital Zürich

Literatur:

Spahn DR, Schoenrath F, Spahn GH et al.
Effect of ultra-short-term treatment of patients with iron deficiency or anaemia undergoing cardiac surgery: a prospective randomized trial.
Lancet 2019.
doi:10.1016/S0140-6736(18)32555-8.


Anzeige:

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reduktion von Bluttransfusionen: auch kurzfristige präoperative Therapie hilft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).