Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. März 2019 Reisen: Impfung gegen Typhus, Hepatitis A und Influenza empfohlen

Mehr denn je zieht es deutsche Urlauber in die Ferne und der Trend des spontanen, flexiblen Reisens nimmt zu (1). Dabei kann es passieren, dass die sorgfältige Vorbereitung in punkto Reisemedizin und Impfschutz auf der Strecke bleibt. Eine unterschätzte Bedrohung durch Infektionserkrankungen stellt sich als eine große Herausforderung für Urlauber und Ärzte dar. Auf der weltweit größten Reisemesse ITB stellt Sanofi Pasteur daher das Thema Reisemedizin, im Besonderen Impfungen gegen Typhus, Hepatitis A und Influenza, im Rahmen eines Symposiums in den Fokus.
Anzeige:
Fachinformation
Pro Jahr erkranken bis zu 21 Millionen Menschen weltweit an Typhus; geschätzte 128.000-161.000 Fälle enden tödlich (2). Besonders vor Reisen in die Endemiegebiete wie Asien oder Afrika empfiehlt die STIKO daher die Impfung gegen Typhus (3). Einmal infiziert, reichen die unspezifischen Symptome von Kopfschmerzen, Erschöpfung, Fieber, bis hin zu Obstipation und Diarrhoe. In schweren Fällen kann es zu lebensbedrohlichen Komplikationen wie Darmblutungen kommen (4).

Antibiotika-Resistenzen erschweren Typhus-Behandlung

Typhus macht eine antibiotische Therapie notwendig. Doch eine steigende Zahl an Antibiotika-Resistenzen weltweit erschwert eine erfolgreiche Behandlung der Erkrankung. Durch Prävention durch Impfung und andere Maßnahmen kann die Nutzung von Antibiotika reduziert und die Entwicklung neuer resistenter Salmonella Typhi-Stränge begrenzt werden (2). Dies wird zunehmend wichtiger, denn die WHO hat die Antibiotika-Resistenz zu einer der 10 größten Gefahren für die globale Gesundheit erklärt (5).

Hepatitis A Infektionen

Beliebte Urlaubsländer wie Südostasien bergen ein Risiko für Typhus-, aber auch für Hepatitis A Infektionen (6). Beide Erkrankungen haben den gleichen Übertragungsweg über kontaminierte Nahrung und Wasser. Der Kombinationsimpfstoff  ViATIM® von Sanofi Pasteur kann vor beiden Infektionen bereits 2 Wochen nach der Impfung schützen (7).

Influenza-Impfung

Bei Reisenden ist die Influenza die häufigste durch Impfung vermeidbare Infektion; die Inzidenz der symptomatischen Grippe liegt bei 1% pro Monat. Doch obwohl die Grippe mit schwerwiegenden Komplikationen einhergehen und sogar zum Tod führen kann, wird die Grippeimpfung in der Reisemedizin bislang stark vernachlässigt. Das Risiko, sich als Reisender mit Influenza zu infizieren, ist in Tropen und Subtropen beispielsweise das ganze Jahr gegeben (8). Besonders gefährdet sind ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen. Dabei ist die Grippe die häufigste durch Impfung vermeidbare Infektion. Vaxigrip Tetra® von Sanofi Pasteur ist für Kinder ab 6 Monaten und Erwachsene zugelassen (9).

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Reise-Analyse 2018: Erste ausgewählte Ergebnisse der 48. Reiseanalyse zur ITB 2018.
(2) WHO Positionspapier Typhus-Impfungen. März 2018.http://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/272272/WER9313.pdf Zuletzt aufgerufen am 03.01.2019.
(3) RKI. Epid. Bull. 2018; 34.
(4) RKI-Ratgeber für Ärzte – Typhus abdominalis, Paratyphus.
(5) WHO. Ten threats to global health in 2019.
(6) CDC. Traveler's Health. Destinations.
(7) Fachinformation ViATIM®. Sanofi Pasteur. Stand November 2017.
(8) https://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.0030089.
(9) Fachinformation VaxiGrip Tetra®. Sanofi Pasteur. Stand Juli 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reisen: Impfung gegen Typhus, Hepatitis A und Influenza empfohlen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.