Dienstag, 4. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

26. April 2012 Reizdarm: Seltener Protozoe könnte Bedeutung bei chronischen Magen-Darm-Problemen haben

Der zu den Protozoen gehörende Einzeller Blastocystis hominis könnte eine Bedeutung bei chronischen Magen-Darm-Problemen bei Kindern und Jugendlichen haben. Für die Präsentation der Forschungsarbeit zu diesem Thema wurde Dr. Antje Voigt aus der halleschen Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin mit dem Posterpreis der Sächsisch-Thüringischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin ausgezeichnet. Es handelt sich um die Fachgesellschaft der Kinderärzte in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.
Anzeige:
Dr. Voigt wollte mit dem Poster: „Blastocystis hominis als Ursache für gastrointestionale Symptome im Kindes und Jugendalter?“ die Frage beantworten, ob der krankheitserregende Parasit Blastocystis hominis für Magen-Darm-Probleme im Kindesalter ursächlich sein könnte. Seit 2006 erfolgt eine gemeinsame Untersuchung von Stuhlproben durch die Kinderklinik (OA Dr. F. Schmidt, Dr. A. Voigt,) und das Institut für Hygiene (Frau H. Schindler, OA PD Dr. D. Worlitzsch). Es wurden fast 1000 symptomatische Kinder und Jugendliche untersucht. Eine gesunde Vergleichsgruppe wurde ebenfalls in das Forschungsprojekt einbezogen. Der Parasit wird als fakultativ-pathogen beschrieben, das heißt, dass er nur in einigen Fällen Symptome hervorruft. Blastocystis hominis wurde in einigen Publikationen in Zusammenhang mit dem Reizdarmsyndrom gebracht. In Europa gibt es so gut wie keine Untersuchungen zu dieser Thematik.

Eine Besiedlung des Darms mit Blastocystis hominis ließ sich bei fast jedem 4. symptomatischen und nur bei jedem 13. gesunden Probanden nachweisen. „Der Keim scheint eine Mitbedeutung bei chronischen Magen-Darm-Problemen zu haben“, sagt Dr. Antje Voigt. Die Arbeitsgruppe wird sich in zukünftigen Projekten auch mit der Übertragung und der genauen Pathogenese des Keimes und einer möglichen risikoarmen Behandlung des Parasiten gerade im Kindesalter befassen.

Quelle: Universitätsklinikum Halle (Saale)


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!
© Vasiliy - stock.adobe.com

Die derzeitige Corona-Krise und das damit verbundene Gebot, möglichst zuhause zu bleiben, erschweren regelmäßige körperliche Aktivität. Zudem konzentriert sich vieles aufs Essen – sei es aus Langeweile, aus Stress oder wie jetzt an Ostern durch den Wunsch nach Abwechslung nach wochenlangem Homeoffice oder Quarantänephasen. Viele Menschen möchten sich jetzt etwas Besonderes gönnen, zumal es schmerzt, nicht wie gewohnt Familie und Freunde zu treffen. Menschen mit Übergewicht und solche mit einem bereits bestehendem Diabetes Typ 2 sind hier...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reizdarm: Seltener Protozoe könnte Bedeutung bei chronischen Magen-Darm-Problemen haben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden