Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

26. April 2012 Reizdarm: Seltener Protozoe könnte Bedeutung bei chronischen Magen-Darm-Problemen haben

Der zu den Protozoen gehörende Einzeller Blastocystis hominis könnte eine Bedeutung bei chronischen Magen-Darm-Problemen bei Kindern und Jugendlichen haben. Für die Präsentation der Forschungsarbeit zu diesem Thema wurde Dr. Antje Voigt aus der halleschen Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin mit dem Posterpreis der Sächsisch-Thüringischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin ausgezeichnet. Es handelt sich um die Fachgesellschaft der Kinderärzte in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.
Anzeige:
Dr. Voigt wollte mit dem Poster: „Blastocystis hominis als Ursache für gastrointestionale Symptome im Kindes und Jugendalter?“ die Frage beantworten, ob der krankheitserregende Parasit Blastocystis hominis für Magen-Darm-Probleme im Kindesalter ursächlich sein könnte. Seit 2006 erfolgt eine gemeinsame Untersuchung von Stuhlproben durch die Kinderklinik (OA Dr. F. Schmidt, Dr. A. Voigt,) und das Institut für Hygiene (Frau H. Schindler, OA PD Dr. D. Worlitzsch). Es wurden fast 1000 symptomatische Kinder und Jugendliche untersucht. Eine gesunde Vergleichsgruppe wurde ebenfalls in das Forschungsprojekt einbezogen. Der Parasit wird als fakultativ-pathogen beschrieben, das heißt, dass er nur in einigen Fällen Symptome hervorruft. Blastocystis hominis wurde in einigen Publikationen in Zusammenhang mit dem Reizdarmsyndrom gebracht. In Europa gibt es so gut wie keine Untersuchungen zu dieser Thematik.

Eine Besiedlung des Darms mit Blastocystis hominis ließ sich bei fast jedem 4. symptomatischen und nur bei jedem 13. gesunden Probanden nachweisen. „Der Keim scheint eine Mitbedeutung bei chronischen Magen-Darm-Problemen zu haben“, sagt Dr. Antje Voigt. Die Arbeitsgruppe wird sich in zukünftigen Projekten auch mit der Übertragung und der genauen Pathogenese des Keimes und einer möglichen risikoarmen Behandlung des Parasiten gerade im Kindesalter befassen.

Quelle: Universitätsklinikum Halle (Saale)


Das könnte Sie auch interessieren

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reizdarm: Seltener Protozoe könnte Bedeutung bei chronischen Magen-Darm-Problemen haben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.