Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. Februar 2017 Reizdarmsyndrom mit Obstipation: Linaclotid wieder in Deutschland verfügbar

Als nach wie vor erstes Medikament seiner Klasse steht Linaclotid (Constella®) für die symptomatische Behandlung des mittelschweren bis schweren Reizdarmsyndroms mit Obstipation (RDS-O) bei Erwachsenen nun wieder in deutschen Apotheken zur Verfügung. Für Patienten steht damit das derzeit einzige in der Europäischen Union zugelassene Medikament, welches sich gegen die Leitsymptome eines RDS-O richtet, wieder zur Verfügung (1).
Anzeige:
RDS ist eine komplexe, chronische Darmerkrankung, die sich u.a. durch abdominelle Schmerzen und verändertes Stuhlverhalten auszeichnet (2). Weltweit sind circa 11% aller Menschen ab einem Alter von 15 Jahren betroffen (3) in der zweiten bis dritten Lebensdekade tritt RDS im Verhältnis von 2:1 häufiger bei Frauen auf (2). Die Darmerkrankung ist in drei Subtypen unterteilt: Obstipations-dominantes RDS (RDS-O), Diarrhö-dominantes RDS (RDS-D) und RDS mit gemischtem/ alternierenden Stuhlverhalten (RDS-M). Abdominelle Schmerzen, Distension und Obstipation charakterisieren den RDS-O-Subtyp, unter dem etwa ein Drittel aller RDS-Patienten leiden (2). RDS ist häufig verbunden mit einer eingeschränkten Lebensqualität, da Stress, Stimmungsschwankungen und diätetische Restriktionen einen negativen Einfluss auf Beruf und Freizeit von Patienten haben (4).

“RDS ist eine chronische Erkrankung, die unabhängig vom Schweregrad und der Symptomatik die Lebensqualität stark beeinträchtigt – insbesondere bei Patienten, die nicht auf konventionelle Therapien ansprechen“, verdeutlicht Enzo Cangiolini, Geschäftsführer der Pharm-Allergan GmbH, Frankfurt am Main. “Umso mehr freuen wir uns, dass wir diesen Patienten Constella® nun wieder zur Verfügung stellen können.”

Eine doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie (n=804) mit 290 µg Linaclotid untersuchte als primären Endpunkt den von der Food and Drug Administration (FDA) empfohlenen Endpunkt für RDS-O (5). Als Responder galten Patienten, die in den ersten 6 von 12 Wochen folgende Kriterien in ein und derselben Woche erreichten: (a) durchschnittliche Verbesserung der stärksten  abdominellen täglichen Schmerzen um ≥30% und (b) eine Erhöhung der Anzahl von komplett entleerenden Stuhlgängen (complete spontaneous bowel movements, CSBM) um ≥1 im Vergleich zum Ausgangswert. Nach einem Zeitraum von 12 Wochen erreichten signifikant mehr Patienten in der Behandlungsgruppe den FDA-Endpunkt (33,7% in der Linaclotid-Gruppe vs. 13,9% in der Placebogruppe; Odds Ratio (OD): 3,2; 95% Konfidenzintervall (KI): 2,2-4,5; p<0,0001). Zudem wiesen Patienten unter Linaclotid im Vergleich zu Placebo eine signifikante Verbesserung von ≥30% bei abdominellen Schmerzen (48,9% vs. 34,5%; p<0,0001) sowie von ≥1 bei der wöchentlichen Rate an CSBM (47,6% vs. 22,6%; p<0,0001) über einen Mindestzeitraum von 6 Wochen auf. Diese Symptomverbesserung war auch nach 26 Wochen noch signifikant (49,1% unter Linaclotid vs. 31,3% unter Placebo; p<0,0001 bzw. 43,6% unter Linaclotid vs. 18,6% unter Placebo; p<0,0001; in mindestens 13 von 26 Wochen) (5). Zum Zeitpunkt 26 Wochen erreichten 32,4% der mit Linaclotid behandelten Patienten den FDA-Endpunkt im Vergleich zu 13,2% der Placebo behandelten Patienten (p<0,0001) (5). Eine Befragung der Patienten nach 26 Wochen Behandlung zeigte, dass signifikant mehr Behandelte unter Linaclotid im Vergleich zu Placebo „sehr“ bzw. „ganz“ zufrieden waren (45% vs. 20%; p<0,0001) (5).

Linaclotid wird in Form einer Großpackung mit 112 Kapseln (entspricht einer 4-Monats-Packung) in Deutschland als Selbstzahlerleistung angeboten, bleibt aber weiterhin verschreibungspflichtig.

In den Studien erwies sich Linaclotid als im Allgemeinen gut verträglich. Patienten berichteten zumeist über mild oder moderat ausgeprägte unerwünschte Nebenwirkung. Schwere Nebenwirkungen traten in der Behandlungsgruppe bei 7,7% und in der Placebogruppe bei 4,7% der Patienten auf (5).

Quelle: Allergan

Literatur:

(1) Constella® Fachinformation, Stand August 2016.
(2) Layer P., et al. S3-Leitlinie Reizdarmsyndrom: Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie. Gemeinsame Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (DGNM); Z Gastroenterol 2011; 49: 237-293.
(3) Lovell RM., et al. Global prevalence and risk factors for irritable bowel syndrome: a meta-analysis. Clin Gastroenterol Hepatol 2012; 10(7):712-721.
(4) Drossmann DA., et al. International survey of patients with IBS: Symptom features and their severity, health status, treatments, and risk taking to achieve clinical benefit. J Clin Gastroenterol 2009; 43(6): 541-550.
(5) Chey WD., et al Linaclotide for irritable bowel sndrome with constipation: a 26-week, randomized, double-blind, placebo-controlled trial to evaluate efficacy and safety. Am J Gastroenterol 2012; 107(11): 1702-17012.


Das könnte Sie auch interessieren

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reizdarmsyndrom mit Obstipation: Linaclotid wieder in Deutschland verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.