Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

30. April 2020 Remdesivir: Phase-III-Studie vergleicht 5- und 10-tägige Anwendung bei Patienten mit COVID-19

Gilead hat erste Ergebnisse der offenen Phase-III-Studie SIMPLE bekanntgegeben, in der die jeweils 5- bzw. 10-tägige Anwendung des antiviralen Wirkstoffs Remdesivir bei hospitalisierten Patienten mit schwerem Verlauf von COVID-19 untersucht wurde.
Anzeige:
In der Studie sollte ermittelt werden, ob mit der kürzeren Gabe von Remdesivir eine ähnliche Wirksamkeit erzielt werden kann wie mit einer 10-tägigen Behandlungsdauer. Tatsächlich zeigen die Daten, dass es bei Patienten, die 5 Tage mit Remdesivir behandelt wurden, zu einer ähnlichen klinischen Verbesserung der Symptome kam wie bei Patienten, die Remdesivir doppelt so lange erhielten. In beiden Behandlungsarmen wurden keine neuen Sicherheitssignale mit Remdesivir beobachtet. Die vollständigen Daten sollen in den kommenden Wochen publiziert werden.

Dauer der Behandlung soll ermittelt werden

Die Ergebnisse dieser Studie ergänzen die Daten aus einer Placebo-kontrollierten Studie des National Institute for Allergy and Infectious Diseases und helfen, die optimale Dauer der Behandlung mit Remedesivir zu ermitteln. Die Studie zeigt, dass bei einigen Patienten eine kürzere Behandlungsdauer von 5 statt 10 Tagen möglicherweise ausreicht. Auf diese Weise können mehr Patienten mit Remdesivir behandelt werden, die dringend eine Behandlung benötigen. Remdesivir wurde im Allgemeinen sowohl in der 5-Tage- als auch in der 10-Tage-Behandlungsgruppe gut vertragen.

Quelle: Gilead Sciences

Literatur:

https://www.gilead.com/news-and-press/press-room/press-releases/2020/4/gilead-announces-results-from-phase-3-trial-of-investigational-antiviral-remdesivir-in-patients-with-severe-covid-19


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Remdesivir: Phase-III-Studie vergleicht 5- und 10-tägige Anwendung bei Patienten mit COVID-19"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden