Dienstag, 18. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Juni 2019 Rheumatoide Arthritis: DNA anfälliger für Schäden

Die Pathogenese der Rheumatoiden Arthritis (RA) ist bislang nicht vollständig geklärt. Eine mögliche Ursache ist eine erhöhte genomische Instabilität und fehlerhafte DNA-Reparatur, die u.a. auch zu einem erhöhten Risiko führt, ein Lymphom zu entwickeln. Wissenschaftler der Universität Lodz, Polen, analysierten in einer Studie die Reparatureffizienz mononuklearer Zellen. Dabei konnten sie bestätigen, dass die DNA von RA-Patienten signifikant anfälliger für Schäden ist als bei gesunden Menschen.
Anzeige:
Isolation mononuklearer Blutzellen

Die Studiengruppe bestand aus 22 Patienten mit RA (Alter: 60,77 ± 13,00 Frauen - 17 Jahre, Männer - 5 Jahre), die zwischen 2017 und 2018 stationär behandelt wurden, und einer Kontrollgruppe ohne Autoimmun- oder onkologische Erkrankungen (Alter 44,09 ± 16,56; Frauen-5, Männer-6).
Die peripheren mononukleären Blutzellen (PBMC) aller Probanden wurden isoliert. Unter Verwendung eines Kometentests wurde der Grad der intrazellulären DNA-Schädigung als Ergebnis der Exposition gegenüber Standardschadensfaktoren bewertet: tert-Butylhydroperoxid (TBH), Bleomycin, Methylmethansulfonat (MMS) und UV-Strahlung.

Signifikant höherer Schädigungsgrad

Die RA-Patienten zeigten einen statistisch signifikant höheren Grad an endogener Schädigung in der PBMC-DNA als die Kontrollgruppe (Mittelwert RA-8,64% gegenüber 4,68% in der Kontrollgruppe; p <0,001). Das Ausmaß der durch TBH, MMS sowie UV induzierten DNA-Schädigung war bei PBMC, die von RA-Patienten stammten, signifikant höher als bei den gesunden Probanden (p <0,001).

DNA-Reparatur weniger effizient

Die DNA von RA-Patienten, die mit TBH behandelt wurden, wurde weniger effektiv als bei der Kontrollgruppe repariert (p <0,0001). Ein signifikant höherer Prozentsatz von DNA-Schäden in der RA-DNA (p <0,0001) unter dem Einfluss von Bleomycin und deutlich ausgeprägte Reparaturvorgänge wurden beobachtet. Unter den gesunden Probanden war ein geringerer Prozentsatz der DNA beschädigt, und obwohl der Reparaturprozess langsamer war, war der endgültige Prozentsatz der DNA-Schäden geringer als bei den RA-Patienten (p <0,0001).

übers. SM

Quelle: EULAR 2019


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rheumatoide Arthritis: DNA anfälliger für Schäden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.