Freitag, 29. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

28. Juni 2019 Rheumatoide Arthritis: DNA anfälliger für Schäden

Die Pathogenese der Rheumatoiden Arthritis (RA) ist bislang nicht vollständig geklärt. Eine mögliche Ursache ist eine erhöhte genomische Instabilität und fehlerhafte DNA-Reparatur, die u.a. auch zu einem erhöhten Risiko führt, ein Lymphom zu entwickeln. Wissenschaftler der Universität Lodz, Polen, analysierten in einer Studie die Reparatureffizienz mononuklearer Zellen. Dabei konnten sie bestätigen, dass die DNA von RA-Patienten signifikant anfälliger für Schäden ist als bei gesunden Menschen.
Anzeige:
Isolation mononuklearer Blutzellen

Die Studiengruppe bestand aus 22 Patienten mit RA (Alter: 60,77 ± 13,00 Frauen - 17 Jahre, Männer - 5 Jahre), die zwischen 2017 und 2018 stationär behandelt wurden, und einer Kontrollgruppe ohne Autoimmun- oder onkologische Erkrankungen (Alter 44,09 ± 16,56; Frauen-5, Männer-6).
Die peripheren mononukleären Blutzellen (PBMC) aller Probanden wurden isoliert. Unter Verwendung eines Kometentests wurde der Grad der intrazellulären DNA-Schädigung als Ergebnis der Exposition gegenüber Standardschadensfaktoren bewertet: tert-Butylhydroperoxid (TBH), Bleomycin, Methylmethansulfonat (MMS) und UV-Strahlung.

Signifikant höherer Schädigungsgrad

Die RA-Patienten zeigten einen statistisch signifikant höheren Grad an endogener Schädigung in der PBMC-DNA als die Kontrollgruppe (Mittelwert RA-8,64% gegenüber 4,68% in der Kontrollgruppe; p <0,001). Das Ausmaß der durch TBH, MMS sowie UV induzierten DNA-Schädigung war bei PBMC, die von RA-Patienten stammten, signifikant höher als bei den gesunden Probanden (p <0,001).

DNA-Reparatur weniger effizient

Die DNA von RA-Patienten, die mit TBH behandelt wurden, wurde weniger effektiv als bei der Kontrollgruppe repariert (p <0,0001). Ein signifikant höherer Prozentsatz von DNA-Schäden in der RA-DNA (p <0,0001) unter dem Einfluss von Bleomycin und deutlich ausgeprägte Reparaturvorgänge wurden beobachtet. Unter den gesunden Probanden war ein geringerer Prozentsatz der DNA beschädigt, und obwohl der Reparaturprozess langsamer war, war der endgültige Prozentsatz der DNA-Schäden geringer als bei den RA-Patienten (p <0,0001).

übers. SM

Quelle: EULAR 2019


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rheumatoide Arthritis: DNA anfälliger für Schäden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Söder wird bedroht – Wie bereits Christian Drosten und Karl Lauterbach vor ihm, hat nun auch Markus Söder eine postalische Drohung erhalten: Ein Umschlag mit einem Reagenzglas „voll“ SARS-CoV-2 und der Aufforderung dies zu trinken, um immun zu werden (dpa, 29.05.2020).
  • Söder wird bedroht – Wie bereits Christian Drosten und Karl Lauterbach vor ihm, hat nun auch Markus Söder eine postalische Drohung erhalten: Ein Umschlag mit einem Reagenzglas „voll“ SARS-CoV-2 und der Aufforderung dies zu trinken, um immun zu werden (dpa, 29.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden