Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

28. Juni 2019 Rheumatoide Arthritis: DNA anfälliger für Schäden

Die Pathogenese der Rheumatoiden Arthritis (RA) ist bislang nicht vollständig geklärt. Eine mögliche Ursache ist eine erhöhte genomische Instabilität und fehlerhafte DNA-Reparatur, die u.a. auch zu einem erhöhten Risiko führt, ein Lymphom zu entwickeln. Wissenschaftler der Universität Lodz, Polen, analysierten in einer Studie die Reparatureffizienz mononuklearer Zellen. Dabei konnten sie bestätigen, dass die DNA von RA-Patienten signifikant anfälliger für Schäden ist als bei gesunden Menschen.
Anzeige:
Isolation mononuklearer Blutzellen

Die Studiengruppe bestand aus 22 Patienten mit RA (Alter: 60,77 ± 13,00 Frauen - 17 Jahre, Männer - 5 Jahre), die zwischen 2017 und 2018 stationär behandelt wurden, und einer Kontrollgruppe ohne Autoimmun- oder onkologische Erkrankungen (Alter 44,09 ± 16,56; Frauen-5, Männer-6).
Die peripheren mononukleären Blutzellen (PBMC) aller Probanden wurden isoliert. Unter Verwendung eines Kometentests wurde der Grad der intrazellulären DNA-Schädigung als Ergebnis der Exposition gegenüber Standardschadensfaktoren bewertet: tert-Butylhydroperoxid (TBH), Bleomycin, Methylmethansulfonat (MMS) und UV-Strahlung.

Signifikant höherer Schädigungsgrad

Die RA-Patienten zeigten einen statistisch signifikant höheren Grad an endogener Schädigung in der PBMC-DNA als die Kontrollgruppe (Mittelwert RA-8,64% gegenüber 4,68% in der Kontrollgruppe; p <0,001). Das Ausmaß der durch TBH, MMS sowie UV induzierten DNA-Schädigung war bei PBMC, die von RA-Patienten stammten, signifikant höher als bei den gesunden Probanden (p <0,001).

DNA-Reparatur weniger effizient

Die DNA von RA-Patienten, die mit TBH behandelt wurden, wurde weniger effektiv als bei der Kontrollgruppe repariert (p <0,0001). Ein signifikant höherer Prozentsatz von DNA-Schäden in der RA-DNA (p <0,0001) unter dem Einfluss von Bleomycin und deutlich ausgeprägte Reparaturvorgänge wurden beobachtet. Unter den gesunden Probanden war ein geringerer Prozentsatz der DNA beschädigt, und obwohl der Reparaturprozess langsamer war, war der endgültige Prozentsatz der DNA-Schäden geringer als bei den RA-Patienten (p <0,0001).

übers. SM

Quelle: EULAR 2019


Das könnte Sie auch interessieren

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rheumatoide Arthritis: DNA anfälliger für Schäden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.