Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. März 2017 Rheumatoide Arthritis: EU-Zulassung für Tofacitinib

Die Europäische Kommission hat jetzt die Zulassung von Tofacitinib (Xeljanz®) 5 mg zweimal täglich (BID) für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Rheumatoider Arthritis (RA) erteilt, die auf ein oder mehrere krankheitsmodifizierende antirheumatische Arzneimittel (DMARDs) unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben. Tofacitinib kann bei einer Intoleranz gegenüber MTX oder wenn eine Behandlung mit MTX nicht angezeigt ist, auch als Monotherapie gegeben werden. Tofacitinib gehört zur neuen Therapieklasse der Janus Kinase-Inhibitoren (JAK). Xeljanz® ist für die orale Gabe in Tablettenform vorhanden.
Anzeige:
Mit der Zulassung von Tofacitinib bei der mittelschweren bis schweren RA verfügen Rheumatologen und Patienten in der Europäischen Union (EU) jetzt über eine zusätzliche Option für die Behandlung dieser chronischen Erkrankung. Bei Patienten, die auf Methotrexat nur unzureichend ansprechen oder bei denen Intoleranzen vorliegen, kann Tofacitinib auch als Monotherapie gegeben werden. Dies ist ein bedeutender therapeutischer Fortschritt. Bei bis zu einem Drittel der aktuell behandelten Patienten mit Rheumatoider Arthritis reichen die bisherigen Behandlungsoptionen nicht aus (1-5).

Die Marktzulassung durch die Europäische Kommission basiert auf einem umfangreichen Studienprogramm, das in der RA durchgeführt wurde (Oral Rheumatoid Arthritis triaLs (ORAL)). Die Wirksamkeit und das Sicherheitsprofil von Tofacitinib bei der Behandlung der mittelschweren bis schweren RA wurden dadurch umfänglich belegt. Somit liegen mit der Zulassung schon über acht Jahre Erfahrungen aus klinischen Studien mit mehr als 6.000 Patienten vor. Dies entspricht gegenwärtig einer Medikamentengabe von mehr als 21.100 Patientenjahren. Mit der EU-weiten Zulassung ist Tofacitinib jetzt weltweit in mehr als 80 Ländern zugelassen (6). Schon mehr als 90.000 Patienten wurden weltweit nach der Zulassung mit Tofacitinib behandelt.

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Keystone E et al. Arthritis & Rheumatism 2004; 50:1400-1411
(2) Duclos M et al. J Rheumatol 2006; 33:2433-2438
(3) Blum MA et al. Clin Ther 2011; 33(7):901-913
(4) Lipsky P et al. N Engl J Med 2000; 1494-1602
(5) Klareskog L et al. The Lancet 2004; 363:675-681
(6) Pfizer Data on File. XELJANZ Worldwide Registration Status 2016


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!
© Vasiliy - stock.adobe.com

Die derzeitige Corona-Krise und das damit verbundene Gebot, möglichst zuhause zu bleiben, erschweren regelmäßige körperliche Aktivität. Zudem konzentriert sich vieles aufs Essen – sei es aus Langeweile, aus Stress oder wie jetzt an Ostern durch den Wunsch nach Abwechslung nach wochenlangem Homeoffice oder Quarantänephasen. Viele Menschen möchten sich jetzt etwas Besonderes gönnen, zumal es schmerzt, nicht wie gewohnt Familie und Freunde zu treffen. Menschen mit Übergewicht und solche mit einem bereits bestehendem Diabetes Typ 2 sind hier...

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rheumatoide Arthritis: EU-Zulassung für Tofacitinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden