Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. September 2018 Rheumatoide Arthritis: Empfehlung für Einsatz von JAK-Inhibitoren wie Baricitinib nach MTX-Versagen

Die von der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) verabschiedete neue S2e-Leitlinie empfiehlt für die Therapie der rheumatoiden Arthritis (RA) erstmals auch den Einsatz von Januskinase (JAK)-Inhibitoren wie Baricitinib  (Olumiant®). Wie der Internist und Rheumatologe Prof. Klaus Krüger, München, auf einem Pressegespräch im Rahmen des diesjährigen DGRh-Kongresses in Mannheim erläuterte, wird die innovative Wirkstoffklasse dabei als gleichwertige Alternative zu Biologika empfohlen. Damit schließen sich die neuen Empfehlungen der DGRh den Leitlinien der EULAR an, die 2016 vorgestellt wurden.
Anzeige:
Fachinformation
Krüger zufolge wurde bereits früh erkannt, dass die Inhibition der Januskinasen bei der Behandlung der RA großes Potential besitzt. „So wurde der Beschluss der EULAR, JAK-Inhibitoren nach Versagen von MTX bei Vorliegen ungünstiger prognostischer Faktoren zu empfehlen, bereits zu einem Zeitpunkt getroffen, als die Substanzen noch in kaum einem EULAR-Mitgliedsland zugelassen waren.“ Wesentliche Gründe für die frühe Berücksichtigung der targeted synthetic DMARDs (tsDMARDs) in den Leitlinien waren die in Studien nachgewiesene gute Wirksamkeit und Verträglichkeit der zielgerichteten Therapie. In einem breit angelegten Phase-III-Studienprogramm mit mehr als 3.000 behandelten Patienten hat sich beispielsweise der JAK-Inhibitor Baricitinib als konsistent wirksam erwiesen. Dies zeigte u. a. die Schlüsselstudie RA-BEAM, die erste direkte Vergleichsstudie eines Arzneimittels mit kleiner Molekülstruktur mit einem Biologikum (bDMARD) bei RA, in der Baricitinib plus MTX der Behandlung mit Adalimumab plus MTX in Woche 12 hinsichtlich ACR20-Ansprechen und mittlerer Reduktion des DAS28-CRP signifikant überlegen war. Auch zu weiteren Zeitpunkten waren die Ansprechraten z. B. hinsichtlich ACR50 und ACR70 unter Baricitinib signifikant höher als unter Adalimumab. Rasche signifikante Verbesserungen ergaben sich zudem in den für Patienten relevanten Parametern wie körperliche Funktion, Schmerz und Fatigue.

„Baricitinib zeigte im gesamten zur Zulassung eingereichten Studienprogramm neben seiner guten klinischen Wirksamkeit ein günstiges Verträglichkeitsprofil, das über eine Expositionsdauer von bis zu 5,5 Jahren keine neuen Sicherheitshinweise ergab“, so Krüger.  

JAK-Inhibitoren in der neuen S2e-Leitlinie

Die neuen Prinzipien und Empfehlungen der S2e-Leitlinie der DGRh beruhen auf einer systematischen Recherche, Auswahl und Bewertung der Literatur und orientieren sich an den 2016 aktualisierten Leitlinien der EULAR.  Wie Krüger erläuterte, wurden JAK-Inhibitoren in beiden Leitlinien als gleichwertige Alternative zu bDMARDs bewertet, sodass sie vor oder nach dieser Substanzklasse eingesetzt werden können. Ebenfalls konsistent mit den EULAR-Empfehlungen ist der in der DGRh-Leitlinie vorgeschlagene Therapiealgorithmus, der auf dem Prinzip des „Treat-to-Target“ (T2T) beruht und nach dem die weitere medikamentöse Behandlung vom Erreichen bestimmter Therapieziele abhängig ist.

„Der Leitlinie zufolge kann eine Therapie mit einem JAK-Inhibitor oder bDMARD bereits bei Patienten zum Einsatz kommen, die unter einer optimierten Starttherapie mit MTX oder einem anderen cDMARD das Therapieziel verfehlt haben und bei denen eine hohe Krankheitsaktivität oder ungünstige Prognosefaktoren bestehen“, so Krüger. „Hierbei sollten beide Substanzgruppen, wenn möglich, mit MTX kombiniert werden.“ Ob ein JAK-Inhibitor oder ein Biologikum zum Einsatz komme, sei neben patientenindividuellen medizinischen Kriterien auch von der Präferenz des Patienten abhängig, die in die Therapieentscheidung einbezogen werden sollte. Für eine zielgerichtete Therapie mit Baricitinib sprechen folgende Eigenschaften des Medikaments:
•    einfache Anwendung als Tablette, die nur einmal täglich eingenommen werden muss,
•    gute Steuerbarkeit aufgrund ihrer kurzen Halbwertszeit von 12,5 Stunden
•    sehr geringe hepatische Metabolisierung, dadurch so gut wie keine klinisch relevanten Wechselwirkungen
•    gleichermaßen als Monotherapie oder in Kombination mit MTX zugelassen – die klinische Wirksamkeit ist vergleichbar, in Bezug auf die Hemmung der radiologischen Progression schneidet die Kombination jedoch besser ab

Weiterhin sieht der Therapiealgorithmus vor, dass Patienten ohne hohe Krankheitsaktivität oder ungünstige Prognosefaktoren, die nach Versagen einer optimierten Starttherapie eine Kombination aus zwei konventionellen DMARDs erhalten, bei Verfehlen des Therapieziels ebenfalls auf JAK-Inhibitoren oder bDMARDs umgestellt werden. „Wird unter einem bDMARD dann kein Ansprechen oder keine Remission erreicht, sollte auf ein anderes Biologikum oder auf einen JAK-Inhibitor umgestellt werden, während umgekehrt beim Versagen eines tsDMARD ein Biologikum zum Einsatz kommen sollte“, fasste Krüger zusammen.

Olumiant® ist zugelassen zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer aktiver rheumatoider Arthritis bei erwachsenen Patienten, die auf eine vorangegangene Behandlung mit einem oder mehreren krankheitsmodifizierenden Antirheumatika unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben.
Olumiant® kann als Monotherapie oder in Kombination mit Methotrexat eingesetzt werden.
Empfohlene Dosis: 4 mg, eine Dosis von 2 mg ist für bestimmte Patienten angebracht/kann angebracht sein (siehe Fachinformation)



 

Quelle: Lilly

Literatur:

Smolen JS et al. EULAR recommendations for the management of rheumatoid arthritis with synthetic and biological disease-modifying antirheumatic drugs: 2016 update. Ann Rheum Dis 2017; 76:960-977
Fleischmann R et al. Baricitinib, Methotrexate, or Combination in Patients with Rheumatoid Arthritis and No or Limited Prior Disease-Modifying Antirheumatic Drug Treatment. Arth Rheum 2017; 69:506-517
Taylor PC et al. Baricitinib versus Placebo or Adalimumab in Rheumatoid Arthritis. N Engl J Med 2017; 376:652-662
Dougados M et al. Baricitinib in patients with inadequate response or intolerance to conventional synthetic DMARDs: results from the RA-BUILD study. Ann Rheum Dis 2017; 76:88-95
Genovese MC et al. Baricitinib in Patients with Refractory Rheumatoid Arthritis. N Engl J Med 2016; 374:1243-1252
Genovese MC et al. Poster #511, American College of Rheumatology (ACR). San Diego, 3.-11. Nov 2017
Fiehn C et al. S2e-Leitlinie: Therapie der rheumatoiden Arthritis mit krankheitsmodi-fizierenden Medikamenten. Z Rheumatol 2018; 77(Suppl 2):35-53
Fachinformation Olumiant®, Stand: Januar 2018


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand
© HQUALITY - stock.adobe.com

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass verschiedene Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit einem grünen Star verbunden sind1. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Die DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erinnert vor diesem Hintergrund daran, dass der grüne Star nur durch eine augenärztliche Untersuchung entdeckt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rheumatoide Arthritis: Empfehlung für Einsatz von JAK-Inhibitoren wie Baricitinib nach MTX-Versagen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.