Sonntag, 16. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Juli 2019 Rheumatoide Arthritis: IL-6-Rezeptor-Inhibitoren zeigen positive Effekte bei den Komorbiditäten Diabetes und Depression

Die Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) mit Interleukin-6 (IL-6)-Rezeptor-Inhibitoren wie Sarilumab (Kevzara®) könnte sich positiv auf häufige Komorbiditäten der RA wie Diabetes mellitus und depressive Symptome auswirken. Darauf verwies Prof. Dr. Andrea Rubbert-Roth, St. Gallen/Schweiz, auf einer Veranstaltung von Sanofi Genzyme am Rande des European Congress of Rheumatology (EULAR) in Madrid.
Anzeige:
Fachinformation
Erhöhte Prävalenz für Depressionen bei RA-Patienten

Erhöhte IL-6-Spiegel werden – neben ihren Auswirkungen im Gelenk – mit zahlreichen systemischen Effekten in Verbindung gebracht: Fieber, Fatigue, Depressivität, chronische Vaskulitiden, Osteoporose, Akute-Phase-Reaktion, Anämie und Thrombozytose. Die Blockade der IL-6-Signaltransduktion ist ein wirksamer, in Leitlinien und Praxis etablierter Ansatz zur Behandlung der RA (1). Auffällig sei dabei ein deutlich positiver Einfluss der IL-6-Rezeptor-
Inhibition auf die Lebensqualität von RA-Patienten mit bestimmten, u.a. durch einen erhöhten IL-6-Spiegel geförderten Komorbiditäten, so Rubbert-Roth. Wichtig für die Therapieentscheidung sei zum Beispiel die positive Wirkung der IL-6-Rezeptor-Inhibitoren auf depressive Symptome, da sich
RA und depressive Symptome wechselseitig beeinflussten: Depressive Patienten kämen schlechter in eine Remission und litten stärker unter Schmerzen. Schätzungen zufolge liegt die Prävalenz einer Depression bei RA-Patienten in Deutschland bei 22% (2).

Gesteigerte Lebensqualität unter Sarilumab + csDMARD

Hinweise zu positiven Effekten des IL-6-Rezeptor-Inhibitors Sarilumab auf depressive Symptome hatten bereits Subanalysen von Patienten mit koexistierenden depressiven Symptomen der Phase-III-Studien MOBILITY und TARGET geliefert (3,4). Unter Sarilumab + csDMARD ergab sich für
diese Patienten in den meisten Domänen des SF-36-Instruments eine klinisch bedeutsame Verbesserung der Lebensqualität gegenüber Placebo + csDMARD. Eine signifikante Verbesserung, insbesondere hinsichtlich Schmerz, körperlicher und sozialer Funktionsfähigkeit und Vitalität, zeigten auch Patienten mit depressiven Symptomen unter Sarilumab in einer Subanalyse der Phase-III-Studie MONARCH gegenüber dem TNF-Inhibitor Adalimumab (4).

Positive Effekte der IL-6-Rezeptor-Inhibition bei Diabetes mellitus

Auch bei zahlreichen anderen Komorbiditäten kann die IL-6-Rezeptor-Blockade, neben ihrer Wirkung auf die RA, einen positiven Einfluss auf diese Begleiterkrankungen ausüben. Das zeige sich zum Beispiel beim Diabetes mellitus, ergänzte Rubbert-Roth. In einer Subanalyse der Phase-III-Studien MOBILITY und TARGET sanken der HbA1c-Wert und der Nüchternblutzucker von Patienten mit Diabetes unter Sarilumab signifikant gegenüber Placebo + csDMARD (5). In der Phase-III-Studie MONARCH bestätigte sich dieser Effekt im Vergleich zu Adalimumab. Er war umso ausgeprägter, je höher der IL-6-Spiegel zu Beginn lag und wurde nicht durch den Gebrauch oraler Glukokortikoide oder Veränderungen von CRP, Hämoglobin oder Krankheitsaktivität beeinflusst (6).

Senkung des kardiovaskulären Risikos

Von der IL-6-Rezeptor-Blockade könnten RA-Patienten mit Komorbiditäten profitieren, bei denen IL-6 durch seine proinflammatorische Wirkung eine wichtige Rolle spielt (7,8). Dazu gehören auch kardiovaskuläre Erkrankungen, von denen RA-Patienten weit häufiger betroffen sind als die Gesamtbevölkerung (7). In einer Subanalyse der MONARCH-Studie zeigte sich, dass Sarilumab den kardiovaskulären Risikofaktor Lipoprotein (a) signifikant gegenüber Adalimumab senkt und sich so langfristig positiv auf die Atherosklerose auswirken könnte (9). Aufgrund gehäuften Auftretens von
Komorbiditäten bei RA und ihrer Bedeutung für die Lebensqualität der Patienten sollten sie bei der Entscheidung für die passende RA-Therapie gebührend berücksichtigt werden, riet Rubbert-Roth.

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Fiehn C et al. Z Rheumatol. 2018; 77 (Suppl 2): 35-53.
(2) Matcham F et al. The prevalence of depression in rheumatoid arthritis: a systematic review and metaanalysis. Rheumatology (Oxford) 2013; 52: 2136-48.
(3) Strand V et al. Ann Rheum Dis 2018; 77 (Suppl. 2): 964. Abstract SAT0207. DOI: 10.1136/annrheumdis-2018-eular.3723.
(4) Strand V et al. Ann Rheum Dis 2018; 77( Suppl. 2): 332. Abstract THU0223. DOI: 10.1136/annrheumdis-2018-eular.3714.
(5) Genovese M et al., ACR/ARHP Annual Meeting 2017, 3.-8. Nov. 2017, San Diego, USA, Abstract 1822.
(6) Burmester GR et al. Rheumatology 2019; 58 (Suppl. 3): kez106.053. DOI: 10.1093/rheumatology/kez106.053
(7) Krüger K, Internist 2018, 59: 341-351.
(8) Dayer J-M, Choy E. Rheumatology 2010; 49: 15-24.
(9) Gabay C et al. (abstract). DOI: 10.1136/annrheumdis2017-eular.4534.


Das könnte Sie auch interessieren

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rheumatoide Arthritis: IL-6-Rezeptor-Inhibitoren zeigen positive Effekte bei den Komorbiditäten Diabetes und Depression "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.