Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

08. Mai 2017
Seite 1/2
Rivaroxaban 10 mg einmal täglich zur Senkung des Risikos wiederkehrender venöser Thromboembolien

Für den oralen Faktor-Xa-Inhibitor Rivaroxaban (Xarelto®) wurde nun eine weitere Dosierungsoption als Indikationserweiterung bei der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA eingereicht. Die neue Dosierung von einmal täglich 10 mg Rivaroxaban soll die bisherige Therapie mit einmal täglich 20 mg ergänzen und als Antikoagulationstherapie nach mindestens sechs Monaten Standardtherapie mit gerinnungshemmenden Medikamenten das Risiko einer erneut auftretenden venösen Thromboembolie (VTE) reduzieren.
Anzeige:
Der Zulassungsantrag für die neue Dosierung wird durch Daten aus der Phase-III-Studie EINSTEIN CHOICE gestützt. Die Studie zeigte, dass Xarelto® sowohl in der Dosierung von 20 mg einmal täglich als auch in der Dosierung von 10 mg einmal täglich das Risiko einer erneut auftretenden venösen Thromboembolie im Vergleich zu einmal täglich 100 mg Aspirin (Acetylsalicylsäure, ASS) signifikant reduzierte. Die Patienten in der Studie hatten zuvor eine Lungenembolie oder eine tiefe Venenthrombose erlitten und waren bereits 6 bis 12 Monate lang mit Antikoagulantien behandelt worden. Patienten, bei denen eine klare Indikation zur weiteren therapeutischen Antikoagulation über die ersten 6 bis 12 Monate bestand, wurden bewusst nicht in die Studie aufgenommen. Für beide Rivaroxaban-Dosierungen wurden vergleichbar niedrige Raten an schweren Blutungen (dem primären Studienendpunkt für die Sicherheit) dokumentiert, die auf dem Niveau der Aspirin-Therapie lagen. Die Ergebnisse der EINSTEIN CHOICE-Studie wurden kürzlich im New England Journal of Medicine publiziert und sind auch bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA eingereicht. Weitere Einreichungen bei anderen Gesundheitsbehörden weltweit sollen noch im ersten Halbjahr 2017 folgen.

Venöse Thromboembolien können entweder als tiefe Venenthrombose auftreten, also ein Blutgerinnsel in einer tiefen Vene – meist im Bein – oder als Lungenembolie, ein Blutgerinnsel, das aus einer tiefen Vene in die Lunge geschwemmt wird. VTE stellen weltweit eine enorme gesundheitliche Belastung dar, denn sie sind nach Herzinfarkten und Schlaganfällen die dritthäufigste Ursache für Herz-Kreislauf-bedingte Todesfälle. Die aktuelle Behandlungsempfehlung für VTE besteht in einer Antikoagulation über 3 Monate oder länger, je nach Abwägung zwischen dem Risiko einer erneut auftretenden VTE und dem Risiko einer möglichen Blutung aufgrund der Antikoagulation.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rivaroxaban 10 mg einmal täglich zur Senkung des Risikos wiederkehrender venöser Thromboembolien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden