Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. Oktober 2019 Rivaroxaban bei nv VHF – Hinweise auf Vorteile für Nieren vs. VKA

Bei Hochrisiko-Patienten mit nv VHF und Risiko für eine nachlassende Nierenfunktion stellt die Antikoagulation viele Ärzte vor besondere Herausforderungen. Rivaroxaban kann dabei Vorteile für den Erhalt der Nierenfunktion vs. VKA bieten.
Fast jeder dritte Patient mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (nv VHF) leidet auch unter einer chronischen Nierenerkrankung. Hart et al. beschreiben für diese Patienten sowohl ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Mortalität, als auch für Schlaganfälle und systemische Embolien (1).


Hochrisiko-Patienten behutsam behandeln

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit nv VHF und Risiko für eine nachlassende Nierenfunktion stellt viele Ärzte vor besondere Herausforderungen. VKA wie z.B. Warfarin oder Phenprocoumon, stehen im Verdacht, vaskuläre Kalzifizierung und in der Folge Nierenversagen zu begünstigen. Der Vorteil bei Rivaroxaban: Es greift nicht in den Kalzifizierungsprozess ein.


Pathophysiologie der Kalzifizierung unter VKA(2)

Gefäßkalzifizierung durch Vitamin-K-Antagonisten kann zur Abnahme der Nierenfunktion führen.
 
Abbildung 1: Niere Gefaesskalzifizierung


Diabetiker profitieren besonders

Die retrospektive Real-World-Studie RELOADED zeigte im direkten Vergleich zu Phenprocoumon, dass Xarelto die Nierenfunktion sowohl in der Gesamtpopulation der nv VHF-Patienten, als auch bei nv VHF-Patienten mit Diabetes mellitus besser aufrechterhält (3,4,5).


Wichtige Vorteile in der Subgruppe Diabetes

Rivaroxaban zeigte vs. Phenprocoumon
 
28%


- eine siginifikante Risikoreduktion für akutes Nervenversagen (5)



 
68%

- einen siginifikanten Vorteil bei terminaler Niereninsuffizienz/Dialyse (5)



RELOADED zeigt den Nutzen von Rivaroxaban bei besserem Erhalt der Nierenfunktion im Vergleich zu VKA bei PatientInnen mit nv VHF und Nierenfunktionsstörungen, auch in der Subgruppe mit Diabetes mellitus.

Hier erfahren Sie mehr.

Zusätzliche Informationen finden Sie auch auf www.xarelto.de

Pflichtangaben

PP-XAR-DE-1713-1

nv VHF = nicht valvuläres Vorhofflimmern; NOAK = Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien; VKA = Vitamin-K-Antagonisten
 

Quelle: Bayer Vital GmbH

Literatur:

(1) Hart, R.G. et al. Can J Cardiol 20 13; 23:S71–78.
(2) Böhm, M. et al. JAM Col Cardiol 20 15; 65:24 81–24 93.
(3) Bonnemeier, H.. DGK-Jahrestagung (Hotline „Late Breaking Clinical Trials I”, 26.04.2019), oral presentation V1126.
(4) Bonnemeier, H. et al. ESOC 20 19, Poster-Präsentation 2 3.0 5.1 9, AS2 5-06 6.
(5) Bonnemeier, H. et al. ESOC 20 19, Poster-Präsentation 2 3.0 5.1 9, AS2 5-06 9.


Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rivaroxaban bei nv VHF – Hinweise auf Vorteile für Nieren vs. VKA"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.