Mittwoch, 22. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. Oktober 2019 Rivaroxaban bei nv VHF – Hinweise auf Vorteile für Nieren vs. VKA

Bei Hochrisiko-Patienten mit nv VHF und Risiko für eine nachlassende Nierenfunktion stellt die Antikoagulation viele Ärzte vor besondere Herausforderungen. Rivaroxaban kann dabei Vorteile für den Erhalt der Nierenfunktion vs. VKA bieten.
Fast jeder dritte Patient mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (nv VHF) leidet auch unter einer chronischen Nierenerkrankung. Hart et al. beschreiben für diese Patienten sowohl ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Mortalität, als auch für Schlaganfälle und systemische Embolien (1).


Hochrisiko-Patienten behutsam behandeln

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit nv VHF und Risiko für eine nachlassende Nierenfunktion stellt viele Ärzte vor besondere Herausforderungen. VKA wie z.B. Warfarin oder Phenprocoumon, stehen im Verdacht, vaskuläre Kalzifizierung und in der Folge Nierenversagen zu begünstigen. Der Vorteil bei Rivaroxaban: Es greift nicht in den Kalzifizierungsprozess ein.


Pathophysiologie der Kalzifizierung unter VKA(2)

Gefäßkalzifizierung durch Vitamin-K-Antagonisten kann zur Abnahme der Nierenfunktion führen.
 
Abbildung 1: Niere Gefaesskalzifizierung


Diabetiker profitieren besonders

Die retrospektive Real-World-Studie RELOADED zeigte im direkten Vergleich zu Phenprocoumon, dass Xarelto die Nierenfunktion sowohl in der Gesamtpopulation der nv VHF-Patienten, als auch bei nv VHF-Patienten mit Diabetes mellitus besser aufrechterhält (3,4,5).


Wichtige Vorteile in der Subgruppe Diabetes

Rivaroxaban zeigte vs. Phenprocoumon
 
28%


- eine siginifikante Risikoreduktion für akutes Nervenversagen (5)



 
68%

- einen siginifikanten Vorteil bei terminaler Niereninsuffizienz/Dialyse (5)



RELOADED zeigt den Nutzen von Rivaroxaban bei besserem Erhalt der Nierenfunktion im Vergleich zu VKA bei PatientInnen mit nv VHF und Nierenfunktionsstörungen, auch in der Subgruppe mit Diabetes mellitus.

Hier erfahren Sie mehr.

Zusätzliche Informationen finden Sie auch auf www.xarelto.de

Pflichtangaben

PP-XAR-DE-1713-1

nv VHF = nicht valvuläres Vorhofflimmern; NOAK = Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien; VKA = Vitamin-K-Antagonisten
 

Quelle: Bayer Vital GmbH

Literatur:

(1) Hart, R.G. et al. Can J Cardiol 20 13; 23:S71–78.
(2) Böhm, M. et al. JAM Col Cardiol 20 15; 65:24 81–24 93.
(3) Bonnemeier, H.. DGK-Jahrestagung (Hotline „Late Breaking Clinical Trials I”, 26.04.2019), oral presentation V1126.
(4) Bonnemeier, H. et al. ESOC 20 19, Poster-Präsentation 2 3.0 5.1 9, AS2 5-06 6.
(5) Bonnemeier, H. et al. ESOC 20 19, Poster-Präsentation 2 3.0 5.1 9, AS2 5-06 9.


Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rivaroxaban bei nv VHF – Hinweise auf Vorteile für Nieren vs. VKA"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.