Donnerstag, 19. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

22. März 2017 Rivaroxaban zeigte besseren Schutz vor wiederkehrenden venösen Thromboembolien als Aspirin

In der EINSTEIN CHOICE-Studie reduzierte der orale Faktor-Xa-Inhibitor Rivaroxaban (Xarelto®) in Dosierungen von 10 mg einmal täglich und 20 mg einmal täglich die Rate an wiederkehrenden venösen Thromboembolien (VTE) signifikant im Vergleich zu Aspirin 100 mg einmal täglich (Acetylsalicylsäure, ASS). Untersucht wurden Patienten, die zuvor aufgrund einer Lungenembolie (LE) oder symptomatischen tiefen Beinvenenthrombose (TVT) 6 bis 12 Monate Antikoagulationstherapie erhalten hatten. Wichtig ist hierbei, dass Patienten, bei denen eine klare Indikation zur weiteren therapeutischen Antikoagulation über die ersten 6 bis 12 Monate bestand, bewusst nicht in die Studie aufgenommen wurden. Der bereits zugelassene Behandlungsansatz mit Rivaroxaban 20 mg einmal täglich reduzierte das Risiko eines Rezidivs um 66% (relative Risikoreduktion) im Vergleich zu Aspirin 100 mg einmal täglich. Rivaroxaban 10 mg einmal täglich reduzierte das Risiko eines Rezidivs im Vergleich zu Aspirin 100 mg einmal täglich um 74% (relative Risikoreduktion). Für beide Rivaroxaban-Dosierungen wurden vergleichbare und niedrige Raten an schweren Blutungen (dem primären Endpunkt für die Sicherheit) dokumentiert, die auf dem Niveau der Aspirin-Therapie lagen. Diese neuen Ergebnisse der EINSTEIN CHOICE-Studie wurden gerade auf dem diesjährigen Kongress des American College of Cardiology (ACC) in einer Late-Breaking Clinical Trial Session präsentiert und zeitgleich im New England Journal of Medicine publiziert. Die Ergebnisse von EINSTEIN CHOICE wurden bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eingereicht und werden im ersten Halbjahr 2017 bei weiteren Behörden weltweit eingereicht.
Anzeige:
Fachinformation
Venöse Thromboembolien, zu denen sowohl Lungenembolien als auch tiefe Beinvenenthrombosen gehören, sind die dritthäufigste Ursache für Herz-Kreislauf-bedingte Todesfälle nach Herzinfarkten und Schlaganfällen. Bei Patienten mit VTE wird eine Antikoagulation über 3 Monate oder länger empfohlen, abhängig von der Abwägung des Risikos für ein Rezidiv gegenüber dem Risiko für Blutungen.

"Bei Patienten mit einer unprovozierten venösen Thromboembolie oder bei fortdauernden Risikofaktoren liegt das Risiko eines Rezidivs bei bis zu 10% im ersten Jahr, wenn die Antikoagulationstherapie nach 3, 6 oder 12 Monaten abgesetzt wird. Viele Ärzte scheuen jedoch die Anwendung von Gerinnungshemmern über einen längeren Zeitraum, weil sie das Nutzen-Risiko-Verhältnis beim individuellen Patienten nicht sicher einschätzen können", sagte Jeffrey Weitz, Professor für Medizin, Biochemie und biomedizinische Wissenschaften an der McMaster Universität, und Executive Director des Thrombosis and Atherosclerosis Research Institute in Hamilton, Kanada und Co-Chair der EINSTEIN CHOICE-Studie. "Die Ergebnisse der EINSTEIN CHOICE-Studie zeigen genau das, was der Studienname verspricht: Rivaroxaban 10 mg einmal täglich wird nach Zulassung den Ärzten als eine weitere Therapieoption gegen wiederkehrende venöse Thromboembolien, neben der bereits zugelassenen Dosierung von Rivaroxaban 20 mg einmal täglich, zur Verfügung stehen. Diese Dosisflexibilität von Rivaroxaban wird Ärzten dann die Möglichkeit geben, die Antikoagulation auszuwählen, die für den jeweiligen Patienten als langfristige Behandlung am besten geeignet ist."

"EINSTEIN CHOICE ist ein weiteres Beispiel für die Zielsetzung von Bayer, Antworten auf wichtige medizinische Fragestellungen zu finden, die sich aus dem Praxisalltag ergeben", sagte Dr. Jörg Möller, Mitglied des Executive Committee der Division Pharmaceuticals von Bayer und Leiter der Entwicklung. "Das klinische Entwicklungsprogramm EINSTEIN umfasst neben EINSTEIN CHOICE auch EINSTEIN PE, EINSTEIN DVT und EINSTEIN EXTENSION und hat den klinischen Nutzen von Rivaroxaban in der Behandlung und Sekundärprophylaxe venöser Thromboembolien gezeigt. Diese neuen Daten von EINSTEIN CHOICE liefern wichtige zusätzliche Erkenntnisse darüber, wie Patienten nach einer VTE bestmöglich langfristig vor Rezidiven geschützt werden können."

Außerdem wurden im Rahmen derselben Late-Breaking Clinical Trial Session beim ACC Ergebnisse der GEMINI ACS 1-Studie vorgestellt, die zeitgleich in The Lancet publiziert wurden. GEMINI ACS 1 ist eine doppelblind durchgeführte Phase-II-Studie, in die 3.037 Patienten mit einem akuten Koronarsyndrom in 292 Studienzentren aus 21 Ländern aufgenommen wurden. In der Studie hat die kombinierte antithrombotische Therapie bestehend aus Rivaroxaban 2,5 mg zweimal täglich in Kombination mit Clopidogrel oder Ticagrelor eine vergleichbare Rate an klinisch signifikanten Blutungen nach TIMI-Kriterien, die nicht in Zusammenhang mit einer Koronarbypass-Operation standen, im Vergleich zu Aspirin 100 mg einmal täglich in Kombination mit Clopidogrel oder Ticagrelor gezeigt und damit den primären Studienendpunkt erreicht. Die Raten des explorativen kombinierten Effektivitätsendpunkts waren in beiden Gruppen ebenfalls vergleichbar; die GEMINI ACS 1-Studie war jedoch nicht darauf angelegt, statistisch signifikante Unterschiede bei den ischämischen Ereignissen zu zeigen.

EINSTEIN CHOICE und GEMINI ACS 1 sind Teil der umfangreichen Erforschung von Rivaroxaban, an der insgesamt mehr als 275.000 Patienten in klinischen Studien sowie in Studien unter Alltagsbedingungen teilnehmen werden.
 

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rivaroxaban zeigte besseren Schutz vor wiederkehrenden venösen Thromboembolien als Aspirin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.