Freitag, 10. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

07. November 2017 Erste Roboter-assistierte OPs an der Speiseröhre durchgeführt

Achalasie bezeichnet eine Erkrankung, bei der der untere Speiseröhrenschließmuskel, der Eingang zum Magen, nicht richtig öffnet und auch die Muskulatur der Speiseröhre in ihrer Beweglichkeit gestört ist. Es ist ein eher seltenes Krankheitsbild. Von 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr ein bis drei Frauen oder Männer neu daran. Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) ist das führende Forschungszentrum in Europa. Auch deshalb kommen Betroffene aus ganz Deutschland zum "Patiententag Achalasie" am 11. November. Sie erfahren dort unter anderem von den ersten erfolgreichen Roboter-OPs bei Achalasie mit dem "da Vinci-Operationssystem".
Anzeige:
Mehr als 100 Teilnehmer haben sich zu der von Prof. Ines Gockel, Geschäftsführende Direktorin der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, geleiteten Veranstaltung bereits angemeldet. Von 10 bis 15 Uhr beleuchten Experten des UKL und ausgewählte Gäste die Thematik aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Das Programm bildet das gesamte Spektrum ab, von der Patientensicht über die Diagnostik, verschiedenen Therapieoptionen bis hin zu ganz praktischen Ernährungstipps. Der Verein der Achalasie-Selbsthilfe nutzt darüber hinaus den Patiententag für ein Jahrestreffen der Mitglieder. In diesem Jahr hat sich auch die Regionalgruppe Südost gegründet, die ihre Treffen am UKL abhält. Die Achalasie, die bei Frauen und Männern ungefähr gleich häufig auftritt und fast alle Altersgruppen betrifft (Spitze: 30 bis 50 Jahre), bildet seit vielen Jahren den wissenschaftlichen Schwerpunkt der UKL-Viszeralchirurgen. Hier am Leipziger Klinikum laufen die Daten des weltweit größten Achalasie-Kollektivs mit über 3.00 Patienten in einer Studie zusammen.  

Das bisher überwiegend in der Urologie verwendete Roboter-Operationssystem "Da Vinci" ist kürzlich auch erstmals in der Viszeralchirurgie zum Einsatz gekommen, darunter bei einer Myotomie (Durchtrennung eines Muskels) am Ösophagus (Speiseröhre) bei Achalasie. Oberarzt Dr. Stefan Niebisch beschreibt die Vorteile: "Zur Verfügung stehen drei Roboterarme für Instrumente plus ein Kamera-Arm. Sie sind wesentlich beweglicher als die menschliche Hand, gerade in engen Körperräumen. Der Operateur sitzt ruhig und entspannt, die Sicht auf Organe und Instrumente am Bildschirm ist dank 12-facher Vergrößerung und 3-D wesentlich verbessert." Bei einer Myotomie an der Speiseröhre müssen dünne, zirkuläre Muskelstränge über eine Länge von sieben Zentimetern operativ aufgespalten werden - eine Herausforderung für den Operateur. Bleiben einzelne Muskelstränge stehen, kann das zu Komplikationen führen. Dank "Da Vinci" kann der Chirurg einzelne Fasern nun besser erkennen und effektiver durchtrennen. Die bisherigen Operationen mit dem Roboter verliefen wie gewünscht. Alle Patienten konnten komplikationslos nach Hause entlassen werden. Seit 1. November ist zudem ein zweites "Da Vinci"-Operationssystem am UKL im Einsatz. Damit können auch andere Fachdisziplinen davon profitieren und die Anzahl dieser hochpräzisen Eingriffe erhöht werden. 

Quelle: Universitätsklinikum Leipzig


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise
© Prostock-studio - stock.adobe.com

Bitte gehen Sie in der aktuellen Situation mit nicht lebensbedrohlichen orthopädisch-unfallchirurgischen Verletzungen und akuten Schmerzen während der regulären Öffnungszeiten nicht zuerst in die Notfallambulanz einer Klinik, sondern in eine ambulante Facharztpraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie in Ihrer Nähe. Auch eine ambulante fachärztliche Versorgung am Wochenende ist, sofern in einem Bundesland nicht bereits flächendeckend Portalpraxen oder Notfallstrukturen außerhalb von Kliniken arbeiten, möglich.

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste Roboter-assistierte OPs an der Speiseröhre durchgeführt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden