Montag, 13. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

31. Mai 2017 Rolle von Mikroglia bei neurodegenerativen Erkrankungen des Gehirns

Die Rolle der sogenannten Mikroglia im Gehirn ist nicht vollständig geklärt. Eine Stärkung der Immunabwehr könnte den Ausbruch mancher Hirnerkrankungen möglicherweise verzögern, meinen nun Neuroforscher aus München und Basel.
Anzeige:
Fachinformation
Welche Rolle spielen die Fresszellen des Gehirns, die Mikroglia, bei neurodegenerativen Erkrankungen? Schon lange beschäftigen sich Wissenschaftler mit dieser Frage. Ganz offensichtlich werden diese Zellen bei fast allen neurodegenerativen Demenzen aktiviert, aber warum? Haben sie eine Abwehraufgabe, indem sie die Plaques, die typischerweise bei Alzheimer und ähnlichen Erkrankungen auftreten, „auffressen“ und totes Zellmaterial entfernen? Oder geben sie giftige Stoffe ab, die das Nervensystem letztendlich schädigen und damit für die fortschreitende Demenz verantwortlich sind?

Ein interdisziplinäres Team von Zellbiologen, Nuklearmedizinern und Neuropathologen an der LMU und am Standort München des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) sind dieser Frage gemeinsam mit Kollegen von Roche in Basel nachgegangen. Die Wissenschaftler um Professor Christian Haass, Inhaber des Lehrstuhls für Stoffwechselbiochemie der LMU und Sprecher des DZNE-Standortes München, erforschten dabei die Funktion eines Gens mit der Bezeichnung „TREM2“, das im Gehirn ausschließlich in den Mikrogliazellen aktiv ist. Veränderungen in diesem Gen können den Ausbruch neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Frontotemporaler Demenz (FTD) verursachen.

Mithilfe der „Genschere“ CRISPR/Cas9 führten die Wissenschaftler eine winzige Veränderung – beim Menschen löst sie eine FTD-ähnliche Erkrankung aus – in das Erbgut von Mäusen ein. Der Austausch eines einzigen Bausteins hatte massive Konsequenzen. Denn das TREM2-Gen dient als Bauanleitung für ein Protein, dessen Eigenschaften sich aufgrund der eingeführten Genmutation veränderten. In früheren Arbeiten hatten die Wissenschaftler bereits herausgefunden, dass dieses Protein zur Zelloberfläche transportiert werden muss, um biologisch aktiv zu werden. Die eingeführte Mutation behindert jedoch dessen Transport, so dass nur noch sehr wenig davon an die Zelloberfläche gelangt. Dies führt zu einem massiven Funktionsverlust der Mikroglia, der sich in verschiedenster Weise äußert. So zeigt sich zum Beispiel, dass die genveränderten Mäuse ihre Mikroglia nicht mehr aktivieren. Das heißt: Die Zellen schlummern und ändern ihr Programm auch dann nicht, wenn es zu krankhaften Veränderungen im Gehirn kommt. Sie wandern daher nicht mehr zu den Stellen pathologischer Schädigungen: Plaques und tote Hirnzellen werden deshalb nicht mehr abgebaut. Überdies hat der Funktionsverlust fatale Folgen für den gesamten Energiehaushalt des Gehirns – es verbraucht deutlich weniger Zucker, ein unmissverständliches Zeichen für dessen Untergang. Gleichzeitig verringert sich auch die Durchblutung des gesamten Gehirns. Ähnliche Phänomene beobachtet man auch bei Menschen mit einer TREM2-Mutation.

Haass: „Unsere Forschungsergebnisse unterstreichen die Bedeutung der Mikroglia für die Gesundheit des Gehirns. Und sie deuten darauf hin, dass den Mikrogliazellen zumindest während des Ausbruches neurodegenerativer Erkrankungen eine Abwehrfunktion zukommt. Insofern hoffen wir, hier einen neuen Ansatz für die Therapieentwicklung gefunden zu haben: die Stärkung der Abwehrfunktion der Mikroglia. Diese Funktion durch Medikamente oder andere Maßnahmen zu unterstützen, könnte den Ausbruch von Demenzerkrankungen möglicherweise hinauszögern.“

Quelle: Ludwig-Maximilians-Universität München

Literatur:

Gernot Kleinberger, Matthias Brendel, Eva Mracsko et al. The FTD-like syndrome causing TREM2 T66M mutation impairs microglia function, brain perfusion and glucose metabolism, The EMBO Journal 2017


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand
© HQUALITY - stock.adobe.com

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass verschiedene Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit einem grünen Star verbunden sind1. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Die DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erinnert vor diesem Hintergrund daran, dass der grüne Star nur durch eine augenärztliche Untersuchung entdeckt...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin
© Crystal light - stock.adobe.com

Anlässlich des Darmkrebsmonats März ruft die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) dazu auf, die Vorsorgekoloskopie besser zu nutzen. Das von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlte Angebot gehört zu den effektivsten Früherkennungsmaßnahmen, die in der Medizin zu Verfügung stehen: In den ersten 10 Jahren nach Einführung der gesetzliche Darmkrebsfrüherkennung sank die Darmkrebssterblichkeit bei Männern ab 55 Jahren um fast 21 %, bei Frauen dieser Altersgruppe sogar um mehr als 26 %....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rolle von Mikroglia bei neurodegenerativen Erkrankungen des Gehirns"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden