Montag, 13. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

29. Mai 2020 SARS-CoV-2-Impfstoff: GSK stellt 1 Milliarde Dosen des Pandemie-Impfstoff-Adjuvansystems zur Verfügung

GSK bestätigte seine Absicht, im Jahr 2021 eine Milliarde Dosen seines Pandemie-Impfstoff-Adjuvansystems herzustellen, eines Wirkverstärkers, der die Entwicklung von mehreren adjuvantierten COVID-19-Impfstoffkandidaten unterstützen kann. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass seine Pandemie-Adjuvans-Technologie einen bedeutenden Beitrag zur Bekämpfung von COVID-19 leisten könnte.
Anzeige:
Basistext
Wie bei der letzten Grippepandemie nachgewiesen wurde, kann das Pandemie-Adjuvans von GSK die Menge des pro Dosis benötigten Impfproteins reduzieren. Dadurch können mehr Impfstoffdosen hergestellt und zum Schutz von mehr Menschen beigetragen werden. Darüber hinaus kann ein Adjuvans die Immunantwort verstärken und nachweislich eine stärkere und länger anhaltende Immunität gegen Infektionen erzeugen.

Partnerschaft mit Nordamerika, Europa und China

GSK hat seine Bemühungen vorrangig darauf ausgerichtet, seine Pandemie-Adjuvans-Technologie Kooperationspartnern zur Verfügung zu stellen, die vielversprechende COVID-19-Impfstoffkandidaten entwickeln. Bis heute hat das Unternehmen mehrere Kooperationen zur Entwicklung von Impfstoffen geschlossen, unter anderem mit wissenschaftlichen Partnern in Nordamerika, Europa und China. Zusätzliche Gespräche mit potenziellen weiteren Kooperationspartnern sind derzeit im Gange.
Die Bestätigung der erhöhten Produktionskapazität folgt auf den Abschluss einer Überprüfung des gesamten weltweiten Liefernetzwerks des Unternehmens. GSK wird das Adjuvans zur Verwendung in COVID-19-Impfstoffen an Standorten in Großbritannien, den USA, Kanada und Europa herstellen, abfüllen und fertig stellen.

1 Milliarde Impfdosen im Jahr 2021

„Wir glauben, dass mehr als ein Impfstoff benötigt wird, um dieser globalen Pandemie zu begegnen,“ so Roger Connor, President GSK Global Vaccines. „Wir arbeiten mit Partnern auf der ganzen Welt zusammen, um dies zu erreichen. Wir sind überzeugt, dass unsere innovative Pandemie-Adjuvans-Technologie das Potenzial hat, die Wirksamkeit und die zu produzierende Gesamtmenge von mehreren COVID-19-Impfstoffen zu verbessern. Mit dieser signifikanten Erweiterung unserer Produktionskapazität können wir dazu beitragen, dass im Laufe des Jahres 2021 bis zu 1 Milliarde Dosen von adjuvantierten Impfstoffen hergestellt werden können. So können viel mehr Menschen gegen COVID-19 geschützt und damit die weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung von COVID-19 unterstützt werden.“

Wirtschaftliche Interessen nicht im Fokus

Angesichts des außergewöhnlichen Bedarfs an der Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen hat GSK bereits mit der Herstellung des Adjuvans auf eigenes Risiko begonnen. Das Unternehmen befindet sich in Gesprächen mit Regierungen und globalen Institutionen über die Finanzförderung für die Produktion und Lieferung des Adjuvans. GSK hat sich verpflichtet, seinen Wirkverstärker im Rahmen von Prozessen zur Verfügung zu stellen, die einen fairen Zugang für Menschen auf der ganzen Welt ermöglichen. Die Bereitstellung des Hilfsstoffs, auch als Spenden, für die ärmsten Länder der Welt wird ebenfalls ein wichtiger Teil dieser Bemühungen sein, indem mit Regierungen und den globalen Institutionen zusammengearbeitet wird, die den Zugang vorrangig behandeln.
Insgesamt rechnet GSK nicht damit, durch seine Kooperationen für COVID-19-Impfstoffe zu verdienen, da der erwirtschaftete Gewinn in die Unterstützung der Forschung im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2 und in die langfristige Pandemievorsorge investiert wird, entweder durch GSK-interne Investitionen oder mit externen Partnern.

Quelle: GSK


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SARS-CoV-2-Impfstoff: GSK stellt 1 Milliarde Dosen des Pandemie-Impfstoff-Adjuvansystems zur Verfügung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden