Mittwoch, 27. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

08. Mai 2020 SARS-CoV-2-Infektion: Schutzmechanismus des Schuppentieres auf den Menschen übertragbar?

Schuppentieren fehlen 2 Gene, die bei Säugetieren normalerweise eine Virusinfektion  erkennen und eine entsprechende Immunantwort auslösen. Einer kürzlich in der Zeitschrift „Frontiers in Immunology“ veröffentlichten Studie nach könnte diese Erkenntnis insofern von Bedeutung sein, als dass diese Schuppentiere zwar Träger des SARS-CoV-2 sein können – dies aber scheinbar trotz fehlender Komponenten der konventionellen Immunabwehr durch einen anderen Mechanismus ausgleichen können. Eine Aufklärung des zugrundeliegenden Mechanismus könnte somit eventuell biomedizinisch auch für Menschen genutzt werden.
Anzeige:
Fachinformation
Die Forscher konzentrierten sich auf Schuppentiere, auch Pangoline genannt, da diese exotischen Säugetiere im Verdacht stehen, Zwischenwirte von SARS-CoV-2 zu sein, bevor das Virus auf den Menschen übertragen wurde, was schließlich zur aktuellen COVID-19-Pandemie führte. Es wurden auch Fledermäuse als mögliche Wirte des neuartigen Coronavirus identifiziert.
 
Um Unterschiede in der antiviralen Abwehr zu identifizieren, analysierten die Forscher die in Datenbanken verfügbaren Gensequenzen von Pangolinen und verglichen sie mit anderen Säugetieren, darunter Menschen, Katzen, Hunde und Fledermäuse. Diese Studien wurden von Genomforschern am Zentrum für Anatomie und Zellbiologie und an der Abteilung für Dermatologie der Medizinischen Universität Wien durchgeführt. „Unsere Arbeit zeigt, dass Pangoline Millionen von Jahren der Evolution ohne eine Form der antiviralen Abwehr überlebt haben, die von anderen Säugetieren genutzt wird“, sagt Leopold Eckhart von der Abteilung für Dermatologie der Medizinischen Universität Wien. „Weitere Studien über Pangoline werden aufdecken, wie sie es schaffen, Virusinfektionen zu überleben. Dies könnte dazu beitragen, neue Behandlungsstrategien für Menschen mit Virusinfektionen zu entwickeln.“

Beim Menschen kann das SARS-CoV-2 ein Zytokin-Freisetzungs-Syndrom (CRS) auslösen. Die Autoren schlagen vor, dass die medikamentöse Unterdrückung übermäßiger Immunreaktionen eine potenzielle Option für die Behandlung schwerer Fälle von COVID-19 sein könnte. „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Überreaktion des Immunsystems abgemildert werden kann, indem man die Intensität der Abwehrreaktion verringert oder den Zeitpunkt verändert. Wir vermuten, dass das Pangolin einen Mechanismus gefunden hat, der es ihm ermöglicht, Virusinfektionen zu tolerieren, eine schädliche Immunantwort zu verhindern und gleichzeitig das Virus auf eine noch unbekannte Weise zu kontrollieren“, sagt Eckhart.

Die Studie bietet einen Ansatzpunkt für mögliche Behandlungen, die nicht direkt gegen SARS-CoV-2 gerichtet sind, sondern auf eine bessere Kontrolle der Reaktion des Körpers auf die Infektion abzielen.

Übers. SM

Quelle: Medizinische Universität Wien


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SARS-CoV-2-Infektion: Schutzmechanismus des Schuppentieres auf den Menschen übertragbar?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden