Montag, 6. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

25. März 2020 SARS-CoV-2: Novellierung des Infektionsschutzgesetzes unausgereift

Die Bundesregierung hat mit dem Entwurf eines Bevölkerungsschutzgesetzes schnell auf die aktuelle Krisenlage reagiert. Der beabsichtigten Novellierung des Infektionsschutzgesetzes ist aber anzumerken, dass sie in großer Eile entstanden ist. Deshalb sind aus der Sicht des Marburger Bundes Nachbesserungen dringend geboten.
Anzeige:
Im Entwurf des Bevölkerungsschutzgesetzes wird das Vorliegen einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ als Voraussetzung für eine umfassende Verordnungsbefugnis des Bundes normiert. „Die die sehr weitgehenden Verordnungsermächtigungen sollten mit sichernden Einschränkungen versehen werden“, sagte Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bundes.

Definition unpräzise

Die gewählten Formulierungen zur Definition einer epidemischen Notlage seien auf eine Vielzahl denkbarer Ausbruchsgeschehen anwendbar. Deshalb sollte insbesondere das Kriterium einer „dynamischen Ausbreitung einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit“ weiter konkretisiert werden.

Vorgesehene Berichtspflicht unzureichend

Unzureichend sei auch die vorgesehene Berichtspflicht des Bundesgesundheitsministeriums an den Bundestag über die Erkenntnisse aus der derzeitigen Epidemie bis spätestens 31. März 2021. „Eine Evaluation sollte nicht nur Vorschläge zur Stärkung des Robert-Koch-Instituts und anderer Behörden auslösen können, sondern auch die jetzt im Infektionsschutzgesetz vorgesehenen Änderungen selbst auf den Prüfstand stellen. Es muss gesetzlich festgelegt werden, dass sich der Bundestag unter Berücksichtigung des Berichts zwingend mit der Frage zu befassen hat, ob sich die Neuregelungen bewährt haben und über den 31. März 2021 hinaus gelten sollen. Eine solche Revision muss im Lichte einer gründlichen Analyse der Maßnahmen zur Bewältigung der derzeitigen Krise erfolgen“, so Johna.

Quelle: Marburger Bund


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SARS-CoV-2: Novellierung des Infektionsschutzgesetzes unausgereift"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden