Samstag, 14. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. Mai 2019 SGLT2-Hemmung bei Typ-2-Diabetikern: Empagliflozin schützt auch Herz und Nieren

Empagliflozin ist zur Verbesserung der Glukosekontrolle bei erwachsenen Patienten mit Typ-2 Diabetes zugelassen. Dass der SGLT2-Hemmer darüber hinaus auch kardio- und nephroprotektive Effekte aufweist, zeigte die Studie EMPA-REG OUTCOME.
Reduktion des relativen Risikos für kardiovaskulären Tod

Der Inhibitor des Natrium-Glukose-Cotransporters 2 (SGLT-2) Empagliflozin (Jardiance®) senkte in den Zulassungsstudien den HbA1c, das Körpergewicht und den Blutdruck im Vergleich zu Placebo. Dass das Antidiabetikum zusätzlich auch über kardioprotektive Eigenschaften verfügt, konnte in der Studie EMPA-REG OUTCOME gezeigt werden (1): Der SGLT2-Hemmer reduzierte das relative Risiko für kardiovaskulären Tod gegenüber Placebo um 38% (3,7% versus 5,9%) und die Gesamtmortalität um 32% (5,7% versus 8,3%). Die Raten an MACE (major adverse cardiac events), beziehungsweise an Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz, konnten um 14% beziehungsweise 35% vermindert werden. Alle Ergebnisse waren statistisch signifikant.

Nephroprotektive Eigenschaften

Eine weitere Analyse der EMPA-REG OUTCOME-Studie zeigte statistisch signifikante Effekte auch hinsichtlich nephroprotektiver Eigenschaften (2): So konnte das Risiko für ein Neuauftreten oder die Verschlechterung einer Nephropathie von 18,8% (unter Placebo) auf 12,7% (unter Empagliflozin) gesenkt werden (relative Risikoreduktion: 39%). Das Risiko für das Neuauftreten einer Makroalbuminurie verringerte sich um relativ 38% (11,2% versus 16,2%), für die Verdopplung des Serumkreatinins um relativ 44% (1,5% versus 2,6%) und für die Einleitung einer Nierenersatztherapie um 55% (0,28% versus 0,60%).

Wanner et al. analysierten auch den Verlauf der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) von Beginn bis Ende der Studie. Dabei zeigte sich, dass die eGFR in den ersten 4 Wochen zunächst um etwa 5% abfiel, um sich im weiteren Verlauf dann zu stabilisieren. Nach 66-70 Wochen kreuzten sich die Kurven für die Behandlungsarme: In der Placebo-Gruppe fiel die eGFR kontinuierlich weiter ab, in der Empagliflozin-Gruppe blieb sie bis Woche 192 konstant. „Was schon zerstört ist, können wir nicht wiederherstellen, aber Konstanthalten ist ein wichtiger Punkt“, kommentierte Prof. Dr. Roland Schmieder, Erlangen, die Daten zur Nephroprotektion durch den SGLT2-Inhibitor.

In den Studien EMPEROR-Reduced und EMPEROR-Preserved wird jetzt die Sicherheit und Effektivität von Empagliflozin versus Placebo zusätzlich zu einer leitliniengerechten Medikation bei Patienten mit Herzinsuffizienz mit reduzierter oder erhaltener Ejektionsfraktion evaluiert.

Quelle: Symposium „Reduktion der kardiovaskulären Mortalität bei Typ-2-Diabetes: Evidenz und Praxis“, 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Mannheim, 25. April 2019; Veranstalter: Boehringer Ingelheim und Lilly Deutschland

Literatur:

(1) Zinman B et al., N Engl J Med 2015; 373: 2117-2128.
(2) Wanner C et al., N Engl J Med 2016; 375: 323-334.


Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SGLT2-Hemmung bei Typ-2-Diabetikern: Empagliflozin schützt auch Herz und Nieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.