Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Juni 2018 Sacubitril/Valsartan kann zur Erhaltung der Nierenfunktion von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz (cHI) beitragen

Aktuelle Ergebnisse einer Post-hoc-Analyse der Phase III-Studie PARADIGM-HF belegen, dass HFrEF-Patienten hinsichtlich der Erhaltung ihrer Nierenfunktion von einer Behandlung mit (Sacubitril/Valsartan)  Entresto® profitieren. Die Nierenfunktion wurde anhand der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (estimated glomerular filtration rate (eGFR)) bestimmt (1). Sacubitril/Valsartan verlangsamte die Progression der eGFR-Reduktion wesentlich stärker als der ACE-Hemmer Enalapril (1). Bei Diabetikern war die positive Wirkung auf die Nierenfunktion dabei doppelt so hoch wie bei Nicht-Diabetikern (1). Die Ergebnisse der Analyse wurden in der renommierten Fachzeitschrift The Lancet Diabetes & Endocrinology veröffentlicht (1).
Anzeige:
„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Entresto® zusätzlich zu den nachgewiesenen Vorteilen bei Herzinsuffizienz auch zu einer Erhaltung der Nierenfunktion beiträgt. Das ist eine wichtige Erkenntnis, da eine eingeschränkte Nierenfunktion mit einem schlechteren Behandlungserfolg bei Patienten mit Herzinsuffizienz verbunden ist“, so Prof. Lothar Färber, medizinischer Direktor Novartis Pharma GmbH. „Dies ist vor allem für Patienten, die zusätzlich zur Herzinsuffizienz an Diabetes erkrankt sind, ein entscheidender Vorteil, da Diabetes als unabhängiger Risikofaktor für Nierenschäden gilt.“

In der PARADIGM-HF Studie zeigte sich im Vergleich zur Gesamtbevölkerung bei HFrEF-Patienten ohne Diabetes ein zweifach schnellerer Abfall der Nierenfunktion. Bei Diabetikern mit HFrEF verschlechterte sich die Nierenfunktion nochmals um das Zweifache gegenüber den nicht-diabetischen Studienteilnehmern (1). Im Vergleich zu Enalapril verzögerte die Behandlung mit Entresto® die Verschlechterung der Nierenfunktion bei allen HFrEF-Patienten signifikant (-1,3 vs. -1,8 ml/min/1,73 m2 pro Jahr) (1). Patienten mit Diabetes profitieren von der Behandlung doppelt (+0,6 (95%-KI: 0,4 – 0,8) vs. +0,3 (95%-KI: 0,2 – 0,5) ml/min/1,73 m2 pro Jahr) (1).

Herzinsuffizienz steht sowohl im Zusammenhang mit Diabetes als auch mit Nierenerkrankungen, was zu einem schlechteren Behandlungserfolg für den Patienten sowie einem erhöhten Risiko für Morbidität und Mortalität führen kann (2,3,4). Es ist zu erwarten, dass mehr als die Hälfte aller cHI-Patienten eine moderate bis schwere chronische Nierenerkrankung (chronic kidney disease, CKD) erleiden und bei bis zu 40% der cHI-Patienten ein Diabetes auftreten wird (2,4). Diabetes erhöht das individuelle Risiko für CKD signifikant. Außerdem verstärken zahlreiche Antidiabetika das Risiko für Herzinsuffizienz-bedingte Hospitalisierungen und Mortalität (2,5).

Primärdaten der PARADIGM-HF-Studie, der größten bei Herzinsuffizienz bislang durchgeführten klinischen Studie, haben gezeigt, dass eine Behandlung mit Entresto® im Vergleich zu Enalapril das Risiko, an einem kardiovaskulären Ereignis zu sterben, um 20% reduzieren kann. Herzinsuffizienz-bedingte Hospitalisierungen konnten um 21% und Tod aufgrund jeglicher Ursache um 16% verringert werden (6). Die neue Post-hoc-Analyse verbessert die Evidenz, dass Sacubitril/Valsartan für cHI-Patienten wichtige klinische Vorteile hat, die über kardiovaskuläre Behandlungserfolge hinausgehen. Außerdem bestätigen sie Ergebnisse einer weiteren Post-hoc-Analyse der PARADIGM-HF-Studie, die am 12. April 2018 in dem Journal of the American College of Cardiology: Heart failure (JACC-HF) veröffentlicht worden waren. Demnach verlangsamt Sacubitril/Valsartan die Verschlechterung der Nierenfunktion im Vergleich zu Enalapril sogar bei cHI-Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (7). Entresto® ist zur Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz (NYHA II-IV) mit reduzierter Ejektionsfraktion zugelassen, allerdings nicht für die Behandlung von Diabetes (8).

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Packer M et al. Effect of neprilysin inhibition on renal function in patients with type 2 diabetes and chronic heart
failure. The Lancet Diabetes & Endocrinology. 2018.
(2) Mentz R et al. Noncardiac comorbidities in heart failure with reduced versus preserved ejection fraction. J Am Coll
Cardiol. 2014;64(21):2281-2293.
(3) Arise G et al. Chronic kidney disease increases cardiovascular unfavorable outcomes in outpatients with heart
failure. BMC Nephrol. 2009;10(31).
(4) Ahmed A, Campbell C. Epidemiology of Chronic Kidney Disease in Heart Failure. Heart failure clinics.
2008;4(4):387-399.
(5) Rosano G et al. Heart Failure in Patients with Diabetes Mellitus. Cardiac Failure Review. 2017;3(1):52-55.
(6) McMurray J et al. Angiotensin-Neprilysin Inhibition versus Enalapril in Heart Failure. N Engl J Med. 2014;
371:993-1004. doi: 10.1056/NEJMoa1409077.
(7) Damman K et al. Renal effects and associated outcomes during angiotensin-neprilysin inhibition in heart failure.
JACC: Heart Failure. 2018. https://doi.org/10.1016/j.jchf.2018.02.004.
(8) Fachinformation Entresto® Filmtabletten, Novartis Pharma, Stand September 2017.


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Die COVID19-Pandemie stellt für alle eine neue Situation dar. Wir sorgen uns um nahestehende Personen und nicht zuletzt um die eigene Gesundheit. Wir stehen vor leeren Supermarktregalen. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt. Angst ist in dieser Situation eine ganz normale und angemessene Reaktion. Diese Angst zu bewältigen wird schwieriger, wenn gleichzeitig vertraute Routinen verändert werden müssen und der ganze Alltag auf den Kopf gestellt ist – durch ein von Arbeitgebern veranlasstes Home-Office, Schul- und Kindergartenschließungen oder gar...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sacubitril/Valsartan kann zur Erhaltung der Nierenfunktion von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz (cHI) beitragen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden