Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. August 2019 Saisonale Grippe: Sinkende Impfquoten auch bei Hochrisiko-Patienten

Die saisonale Grippe ist vor allem für Menschen mit chronischen Erkrankungen gefährlich. Dennoch erhalten weniger als die Hälfte der chronisch Nierenkranken und nur rund 13% der chronisch Lungenkranken eine Grippeschutzimpfung. Das zeigten Ärzte der Klinik für Innere Medizin IV mit den Schwerpunkten Nieren- und Hochdruckkrankheiten des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, in einer kürzlich veröffentlichten Studie.
Anzeige:
Fachinformation
Erinnerung wichtiger als Aufklärung

Prof. Dr. Thorsten Feldkamp und Dr. Kevin Schulte, Kiel, untersuchten exemplarisch an der Gruppe der Menschen mit chronischen Nierenkrankheiten die Wirksamkeit von Erinnerungssystemen auf die Bereitschaft, zur Grippeschutzimpfung zu gehen. Frühere Studien hatten gezeigt, dass häufig unzureichend informierte oder fehlinformierte Patienten nicht geimpft sind. Viele Kampagnen haben daher einen informativen Charakter. Die Ärzte des Universitätsklinikums konnten jedoch belegen, dass eine Veränderung der Einstellung der Menschen zum Impfen offenbar nicht notwendig ist. „Der Punkt ist, dass die Patienten an das Impfen erinnert werden müssen; und dann gehen sie auch zum Arzt“, sagt Feldkamp.

Indivualisierte Erinnerung am effektivsten

Dabei zeigten die Impfappelle nur einen Effekt, wenn sie persönlich an die Menschen adressiert waren. Am effektivsten erwiesen sich dabei Briefe der behandelnden Ärzte an ihre Patienten, in denen sie sie an die anstehende Grippeschutzimpfung erinnerten. „Künftig könnte hier aber vor allem den gesetzlichen Krankenversicherungen eine wichtige Rolle zukommen“, so die Studienautoren. „Diese könnten Risikopersonen zielgerichtet und effektiv an Impfungen erinnern. Impfaufklärung würde erstmalig großflächig individualisiert.“
Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie reagierte sogleich auf die Studie und kündigte eine Impfkampagne an, um die Versorgung von chronisch nierenerkrankten Patienten zu verbessern – „was wir sehr begrüßen“, sagt Schulte.

Sinkende Impfquoten

Menschen mit chronischen Erkrankungen haben ein erhöhtes Risiko, schwere oder tödliche Krankheitsverläufe einer Influenzainfektion zu entwickeln. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt ihnen daher, sich jährlich impfen zu lassen. Die Impfquote hat jedoch in den vergangenen Jahren deutlich abgenommen. Bei Menschen mit chronisch eingeschränkter Nierenfunktion lag sie zuletzt zwischen 41,1% und 46,9%. Auch ältere Menschen ab 60 Jahren, zu denen viele chronisch Kranke gehören, sind meist unzureichend vor der Grippe geschützt. In dieser Altersgruppe waren zuletzt nur 35% geimpft – 2008 war es noch die Hälfte.

Quelle: Universitätsklinikum Schleswig-Holstein


Das könnte Sie auch interessieren

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Saisonale Grippe: Sinkende Impfquoten auch bei Hochrisiko-Patienten "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.