Montag, 28. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

01. September 2020
Seite 1/3
Saisonale Influenza: Basiswissen Impfstoff – Herbst 2020

Die saisonale Influenza beginnt in Deutschland meist nach der Jahreswende, umfasst über ganz Europa hinweg aber die Monate Oktober bis Mitte Mai. Der Verlauf schwankt jährlich mit 4 bis 15 Millionen Infizierten (5-20%), 2-14 Millionen Erkrankten und bis zu 8.000 Toten allein in Deutschland. Wie sich dies im Zusammentreffen mit SARS-CoV-2 entwickelt, bleibt abzuwarten (1). Die Schwere einer Grippewelle hängt von verschiedenen Determinanten ab. Ein wichtiger Faktor ist die Grundimmunität der Bevölkerung, die aus der Zahl der im Vorjahr Infizierten und der Erkrankten resultiert. Eine Wetterlage mit niedrigen Temperaturen begünstigt die Ausbreitung der Influenzaviren, hat aber wenig Einfluss auf die Schwere der Erkrankung selbst. Auch die Impfung als solche hat nur einen begrenzten Einfluss, weil die Wirksamkeit in der Regel bei etwa 50% liegt. Einer der wichtigsten Determinanten ist die Variabilität (Mutation) der zirkulierenden gegenüber der vorjährigen Virusstämme (1).
Anzeige:
Pflichttext
Influenza-Subtypen durch häufige Mutation

Die Viren der saisonalen Influenza gehören zur Familie der Orthomyxoviridae und treten in den 4 Typen Influenza A, B, C und D auf. Influenza A und B sind für die saisonalen Ausbrüche der Influenza beim Menschen verantwortlich (1).
Die verschiedenen Subtypen von Influenza A werden nach dem Auftreten der Proteine Hämagglutinin (H) und Neuraminidase (NA) benannt, die wie Stacheln (Spikes) auf der Virusoberfläche sitzen. Das Virus heftete sich mithilfe von Hämagglutinin an α-2,3-Sialinsäurerezeptoren an, die beim Menschen besonders im unteren Atmungstrakt vorkommen; mithilfe von Neuraminidase spaltet das Virus Sialinsäurereste der Zellmembran und ermöglicht so die Aufnahme in die Zelle. Für beide Proteine sind mehrere Varianten bekannt (H1-H18 sowie N1-N11), aus deren Kombination die Bezeichnung der Subtypen und Stämme abgeleitet wird. Die Benennung der Influenza B-Stämme erfolgt über den Ort des ersten Auftretens. Die bisher zugelassenen Impfstoffe gegen saisonale Influenzaviren enthalten überwiegend HA-Antigene, wenn auch zunehmend NA-Antigene in den Fokus geraten (2).

Virenvariabilität

Anders als die humane Influenza, wird die Tierseuche Geflügelpest („Vogelgrippe“) durch aviäre Subtypen von Influenza A (H5N1, H5N8, H7N9) ausgelöst, die für den Menschen weniger ansteckend sind, aber hoch pathogen sein können, wie sich im Jahr 2005 in Südostasien zeigte. Auch die Schweineinfluenza (porzine Virusstämme) wird durch Varianten der Influenza A (H1N1) ausgelöst und verursachte 2009 eine Pandemie unter Schweinen und einige eher milde Verläufe beim Menschen. Influenza C und D sind weniger virulent und genetisch stabiler, sodass sie derzeit als lediglich tierpathogen betrachtet werden (2).
Die vielen Varianten der Viren entstehen durch die Variabilität des Influenzagenoms aus segmentierter einzelsträngiger RNA. Mutationen treten bei Nukleinsäuren ganz natürlich und spontan durch Lesefehler in der der Replikation (Vermehrung) auf. Bei Einzelstrang-RNA sind sie allerdings besonders durchdringend, weil die gängigen Reparaturmechanismen von Organismen mit Doppelstrang-DNA (Mensch, Tier und Bakterien) hier nicht greifen und keine Korrektur der Fehler erfolgt. Neue Stämme entstehen durch einzelne Punktmutationen, was als Antigendrift bezeichnet wird. Ein sogenannter Antigenshift dagegen wird durch das Rearrangement ganzer Virussegmente ausgelöst, wodurch komplett neue Antigene entstehen können (2).
Die Bestimmung von Influenzastämmen in Patientenproben erfolgt mittels Polymerasekettenreaktion (PCR) als Goldstandard, Antigennachweis mittels ELISA oder im Schnelltest, der teils nur mäßige Sensitivität zeigt. Ein serologischer Antikörpernachweis mittels Hämagglutinationstest und Mikroneutralisationstest erfolgt in der Regel im Rahmen epidemiologischer Studien und die Virusisolierung nach Kultur wird in der Regel am Nationalen Referenzzentrum für Influenza des RKI zur definitiven Stammbestimmung im Rahmen der Influenza Surveillance durchgeführt (1).
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Saisonale Influenza: Basiswissen Impfstoff – Herbst 2020 "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).