Montag, 6. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

15. Juli 2013 Sandalen und Barfußgänge - bei Diabetischem Fuß eine Gefahr

Bei den derzeit sommerlichen Temperaturen laufen viele Menschen barfuß oder in Sandalen. Für Menschen, die aufgrund einer Nervenschädigung am Diabetischen Fuß-Syndrom (DFS) leiden, kann das jedoch fatale Folgen haben: Bereits kleine Steinchen verursachen gefährliche Wunden unter den Füßen und Sandalenriemen reizen unbemerkt die Haut. Denn Schmerzen werden nicht mehr wahrgenommen, der diabetische Fuß wird heiß, brennt und schwitzt meist nicht mehr. Orthopädie-Schuhmacher-Meister raten Menschen, die aufgrund einer Nervenschädigung ein erhöhtes Risiko für das DFS tragen daher dringend trotz heißer Temperaturen auf Sandalen und Barfußgänge zu verzichten. Welches Schuhwerk für sie geeignet ist, erklärt der Orthopädie-Schuhmacher-Meister Reiner Schumacher aus Hamburg am 18. Juli 2013 im Experten-Chat von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Fragen können ab sofort eingesendet werden.

Anzeige:
Fachinformation

Jeder Vierte mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 erleidet im Laufe seines Lebens Verletzungen am Fuß - das sogenannte Diabetische Fuß-Syndrom (DFS). Ursache ist eine schlechte Durchblutung oder eine Nervenschädigung (Neuropathie). Daraus können sich Geschwüre entwickeln und schlimmstenfalls folgt eine Amputation. "Viele dieser Fälle ließen sich durch regelmäßige Fußkontrollen, eine Fußbehandlung und passende Diabetes-Schutzschuhe verhindern", erklärt Reiner Schumacher, Vizepräsident des Zentralverbandes Orthopädieschuhtechnik (ZVOS). Allerdings lassen nur wenige Diabetes-Patienten ihre Füße regelmäßig inspizieren und passende Schuhe anfertigen. Dabei ist ungeeignetes Schuhwerk in der Hälfte aller Fälle die Ursache der Verletzungen am Fuß.
 
"Ein echtes Problem im Sommer stellen Sandalen oder gar keine Schuhe dar", so der diabetesDE-Chat-Experte. "Davon raten wir DFS-Patienten mit Neuropathie dringend ab." Denn Betroffene nehmen Schmerzen, Temperatur und Vibration kaum noch wahr, so dass Fußverletzungen unbemerkt zu Geschwüren fortschreiten können. "Gerade diese Menschen haben häufig Missempfindungen wie Brennen oder heiße Füße und lieben daher Sandalen", sagt Professor Dr. med. Thomas Haak, Diabetologe an der Diabetesklinik Bad Mergentheim. Verursacht hingegen eine schlechte Durchblutung das DFS, bestünde die Gefahr der Empfindungsstörung nicht. 
 
Stattdessen empfehlen Experten Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 mit erhöhtem DFS-Risiko aufgrund einer Neuropathie atmungsaktives, geschlossenes Schuhwerk mit einer weichen Fußbettung. Der Schuh sollte innen keine Nähte haben, um druckgefährdete Stellen zu schonen. Haben Menschen bereits DFS, müssen sie Schutzschuhe oder Maßschuhe tragen - im fortgeschrittenen Stadium Verbandsschuhe oder Entlastungsschuhe. "Menschen mir Diabetes, die keine Neuropathie ausweisen, können ihr Schuhwerk hingegen frei wählen", so Haak.
 
Krankenkassen zahlen orthopädische oder auch diabetische Schutzschuhe nur in bestimmten Fällen, beispielsweise wenn das DFS bereits fortgeschritten ist. "Etwa 70% meiner Kunden kommen mit einer ärztlichen Verordnung aus einer Schwerpunktpraxis",so Schumacher. Der Eigenanteil beträgt dann noch bei 76 Euro.
 
Viele Hausärzte wissen jedoch nicht, dass es für einige Patienten mit DFS diese Möglichkeit der Verordnung gibt, bemängelt die gemeinnützige Organisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Im Rahmen der aktuellen Kampagne "Diabetes STOPPEN - jetzt!" machen Sie auf die Folgen des Diabtischen Fuß-Syndroms aufmerksam: Jährlich gibt es 40 000 Amputationen aufgrund von Diabetes. Mehr als die Hälfte aller Amputationen in Deutschland werden bei Menschen mit Diabetes durchgeführt. Damit liegt Deutschland in Europa im oberen Drittel.
 
Terminhinweis
Experten-Chat auf www.diabetesde.org
Fragen an den Experten können ab sofort online gesendet werden.
Experte: Reiner Schumacher
Thema: Dem Diabetischen Fuß vorbeugen: Was muss ich beim Schuhkauf beachten?
Termin: Die Fragen werden live beantwortet am 18. Juli 2013 von 17.00 bis 19.00 Uhr.

Quelle: diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe


Anzeige:

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen
©helga1981 - stock.adobe.com

Bissverletzungen von Haustieren dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hin. Was manchmal zunächst harmlos aussieht, sollte trotzdem ernst genommen werden. Denn bei einem Biss werden Krankheitserreger des Tieres auf den Menschen übertragen. Die Eintrittspforte kann sich dabei sofort verschieben und somit verschließen. Unbehandelt können schwere Entzündungen entstehen, bei denen neben der Haut auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen dauerhaft geschädigt werden können. Daher...

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sandalen und Barfußgänge - bei Diabetischem Fuß eine Gefahr"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden