Sonntag, 8. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

01. März 2019 Schlaf und Schmerz: Zusammenhänge erkennen – erfolgreich behandeln

Rund 27 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen beziehungsweise chronisch rezidivierenden Schmerzen. Die damit häufig verbundenen Schlafstörungen sind laut Dr. Michael A. Überall, Nürnberg, kein Randphänomen, sondern ein zentrales Problem für Schmerzpatienten und werden leider häufig übersehen.
Neben dem Schlaf können chronische Schmerzen auch Stimmung, Mobilität, Appetit und Sozialleben der Betroffenen beeinträchtigen. Die mit den Schmerzen einhergehenden Schlafstörungen erhöhen dabei sogar signifikant das Suizidrisiko der Patienten (1). Dr. Sigrid Schuh-Hofer, Mannheim, erläuterte einen weiteren Zusammenhang zwischen Schmerz und Schlaf. So könne eine reduzierte Schlafdauer und mangelnde Schlafkontinuität zur Entwicklung von Spontanschmerzen beitragen. Schon eine durchwachte Nacht habe in einer Studie an jungen, gesunden Probanden zu einer generalisierten Schmerzüberempfindlichkeit geführt, welche unabhängig vom Schmerzauslöser war (2). Zur Therapie von Schlafstörungen käme somit laut Schuh-Hofer unter anderem die Behandlung der Schmerzproblematik infrage.

Schmerztherapie verbessert den Schlaf

Mit einem effektiven Analgetikum wie Tapentadol (Palexia® retard) könne es gelingen die Schmerzen erfolgreich zu lindern und Schlafstörungen zu vermindern, berichtete Überall. Mit seinem synergistischen Wirkmechanismus aus μ-Opioidrezeptor-Agonist (MOR) und Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer (NRI) ist Tapentadol sowohl bei nozizeptiven als auch bei neuropathischen und gemischten Schmerzen wirksam. Das Medikament ist zur Behandlung starker, chronischer Schmerzen bei Erwachsenen, die nur mit Opioidanalgetika angemessen behandelt werden können, zugelassen (3). Auch die Allgemeinmedizinerin Dr. Bettina Kern, Wiesbaden, bestätigte die positiven Auswirkungen einer wirksamen Schmerztherapie auf Schlafprobleme wie Ein- und Durchschlafstörungen oder eine schlechte Schlafqualität. Hier habe sich Tapentadol beispielsweise bei starken chronischen Rückenschmerzen als effektiv und verträglich erwiesen.

Registerdaten bestätigen Vorteile einer frühzeitigen Therapieanpassung

Eine Analyse von Versorgungsdaten aus dem PraxisRegister Schmerz stellte Dr. Überall vor: Hier wurden verschiedene Parameter wie Schlafdauer, nächtliche Schlafqualität, Tagesmüdigkeit und deren Auswirkungen auf die Lebensqualität untersucht. Dabei habe sich gezeigt, dass ein frühzeitiger Wechsel zu Tapentadol dabei helfen kann Schlafprobleme deutlich zu reduzieren. Bereits nach 12 Wochen konnte bei Patienten mit therapierefraktären Schmerzen der Anteil der Betroffenen mit schweren Schlafbeeinträchtigungen (über 50 mm auf der visuellen Analogskala) von 76,7 % auf 30,8 % verringert werden, indem die Behandlung auf Tapentadol umgestellt wurde (4).

Dr. Anja Schäfer
 

Quelle: Pressegespräch „Schlaf und Schmerz: Wie lässt sich der Teufelskreis durchbrechen?“ 06. Februar 2019, Mannheim; Veranstalter: Grünenthal GmbH

Literatur:

(1) Owen-Smith AA et al. Pain Pract. 2018 Nov 21. doi: 10.1111/papr.12750.
(2) Schuh-Hofer S et al. Pain 2013; 154: 1613-1621.
(3) Fachinformation Palexia® retard, Stand November 2018.
(4) Überall MA, Mueller-Schwefe GH, Analyse Praxisregister Schmerz; IFNAP Nürnberg, bisher unveröffentlichte Daten.


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schlaf und Schmerz: Zusammenhänge erkennen – erfolgreich behandeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.