Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

01. März 2019 Schlaf und Schmerz: Zusammenhänge erkennen – erfolgreich behandeln

Rund 27 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen beziehungsweise chronisch rezidivierenden Schmerzen. Die damit häufig verbundenen Schlafstörungen sind laut Dr. Michael A. Überall, Nürnberg, kein Randphänomen, sondern ein zentrales Problem für Schmerzpatienten und werden leider häufig übersehen.
Anzeige:
Neben dem Schlaf können chronische Schmerzen auch Stimmung, Mobilität, Appetit und Sozialleben der Betroffenen beeinträchtigen. Die mit den Schmerzen einhergehenden Schlafstörungen erhöhen dabei sogar signifikant das Suizidrisiko der Patienten (1). Dr. Sigrid Schuh-Hofer, Mannheim, erläuterte einen weiteren Zusammenhang zwischen Schmerz und Schlaf. So könne eine reduzierte Schlafdauer und mangelnde Schlafkontinuität zur Entwicklung von Spontanschmerzen beitragen. Schon eine durchwachte Nacht habe in einer Studie an jungen, gesunden Probanden zu einer generalisierten Schmerzüberempfindlichkeit geführt, welche unabhängig vom Schmerzauslöser war (2). Zur Therapie von Schlafstörungen käme somit laut Schuh-Hofer unter anderem die Behandlung der Schmerzproblematik infrage.

Schmerztherapie verbessert den Schlaf

Mit einem effektiven Analgetikum wie Tapentadol (Palexia® retard) könne es gelingen die Schmerzen erfolgreich zu lindern und Schlafstörungen zu vermindern, berichtete Überall. Mit seinem synergistischen Wirkmechanismus aus μ-Opioidrezeptor-Agonist (MOR) und Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer (NRI) ist Tapentadol sowohl bei nozizeptiven als auch bei neuropathischen und gemischten Schmerzen wirksam. Das Medikament ist zur Behandlung starker, chronischer Schmerzen bei Erwachsenen, die nur mit Opioidanalgetika angemessen behandelt werden können, zugelassen (3). Auch die Allgemeinmedizinerin Dr. Bettina Kern, Wiesbaden, bestätigte die positiven Auswirkungen einer wirksamen Schmerztherapie auf Schlafprobleme wie Ein- und Durchschlafstörungen oder eine schlechte Schlafqualität. Hier habe sich Tapentadol beispielsweise bei starken chronischen Rückenschmerzen als effektiv und verträglich erwiesen.

Registerdaten bestätigen Vorteile einer frühzeitigen Therapieanpassung

Eine Analyse von Versorgungsdaten aus dem PraxisRegister Schmerz stellte Dr. Überall vor: Hier wurden verschiedene Parameter wie Schlafdauer, nächtliche Schlafqualität, Tagesmüdigkeit und deren Auswirkungen auf die Lebensqualität untersucht. Dabei habe sich gezeigt, dass ein frühzeitiger Wechsel zu Tapentadol dabei helfen kann Schlafprobleme deutlich zu reduzieren. Bereits nach 12 Wochen konnte bei Patienten mit therapierefraktären Schmerzen der Anteil der Betroffenen mit schweren Schlafbeeinträchtigungen (über 50 mm auf der visuellen Analogskala) von 76,7 % auf 30,8 % verringert werden, indem die Behandlung auf Tapentadol umgestellt wurde (4).

Dr. Anja Schäfer
 

Quelle: Pressegespräch „Schlaf und Schmerz: Wie lässt sich der Teufelskreis durchbrechen?“ 06. Februar 2019, Mannheim; Veranstalter: Grünenthal GmbH

Literatur:

(1) Owen-Smith AA et al. Pain Pract. 2018 Nov 21. doi: 10.1111/papr.12750.
(2) Schuh-Hofer S et al. Pain 2013; 154: 1613-1621.
(3) Fachinformation Palexia® retard, Stand November 2018.
(4) Überall MA, Mueller-Schwefe GH, Analyse Praxisregister Schmerz; IFNAP Nürnberg, bisher unveröffentlichte Daten.


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schlaf und Schmerz: Zusammenhänge erkennen – erfolgreich behandeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.