Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

24. Januar 2020 Schlaganfall: Gesenkter LDL-Wert reduziert Risiko für erneuten Infarkt

Wer bereits einen Schlaganfall erlitten hat, kann das Risiko für einen weiteren Hirninfarkt durch eine lipidsenkende Therapie mit Statinen nachweislich reduzieren. Experten der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) empfehlen die regelmäßige Einnahme der Cholesterinsenker zur Sekundärprävention. Doch wie weit sollte der Cholesterinwert abgesenkt werden? Dazu fehlten bisher aussagekräftige Erkenntnisse. Eine aktuelle Studie aus dem „New England Journal of Medicine (NEJM)“ schließt diese Lücke.
Anzeige:
Demzufolge sollte der LDL-Cholesterinwert bei Patienten mit Hirninfarkten oder kurzen Durchblutungsstörungen des Gehirns (TIAs) und gleichzeitiger Atherosklerose der hirnversorgenden Arterien auf unter 70mg/dl herabgesenkt werden.

Risikofaktor Fettstoffwechsel

Ein Schlaganfall ist ein absoluter medizinischer Notfall. „Ein Risikofaktor für den Hirninfarkt ist neben Bluthochdruck, Vorhofflimmern, Rauchen, Übergewicht oder einer Diabetes-Erkrankung auch eine Störung des Fettstoffwechsels“, sagt Prof. Dr. med. Wolf-Rüdiger Schäbitz, Pressesprecher der DSG. Kritisch hierbei sei vor allem der sogenannte LDL-Wert. LDL steht für Low Density Lipoprotein und bedeutet Lipoprotein niederer Dichte. „Hohe LDL-Cholesterin-Konzentrationen im Blut führen zu Arteriosklerose. Werden die Gefäße von den arteriosklerotischen Plaques verstopft, kann es zu einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt kommen“, erläutert Schäbitz. Statine senken den LDL-Spiegel und verhindern so einen zweiten Schlaganfall. Die Medikamente stabilisieren die arteriosklerotischen Plaques, verbessern im Gehirn die Durchblutung und die Regeneration von Zellen und Gefäßen und wirken gegen Entzündungen. „Je stärker die Statin-Wirkung, desto niedriger der LDL-Cholesterin-Wert“, erklärt der Experte.

Senkung auf 70mg/dl

In Deutschland werden Patienten, die aufgrund von Fettstoffwechselstörungen und daraus resultierender Arteriosklerose eine Herz-Kreislauferkrankung oder einen Schlaganfall erlitten haben, regelmäßig mit Statinen behandelt. Mit diesen Cholesterinsenkern wird der LDL-Wert im Blut vermindert. Im Gegensatz zum Herzinfarkt, wo dieses schon längere Zeit bekannt ist, mangelte es bisher beim Schlaganfall jedoch an Wissen darüber, wo dieser Zielwert liegen sollte. Die aktuelle NEJM-Studie liefert hierzu neue Erkenntnisse. „Die Untersuchung zeigt, dass der LDL-Cholesterinwert von Schlaganfallpatienten mit Atherosklerose auf unter 70mg/dl gesenkt werden sollte, um das Risiko für einen erneuten Hirninfarkt effektiv zu reduzieren“, so Prof. Dr. med. Armin Grau, 2. Vorsitzender der DSG.

Studiendesign

Die Studie schloss 2.860 Patienten ein. Sie hatten auf Grund einer Arteriosklerose einen Schlaganfall oder eine vorübergehende Durchblutungsstörung im Gehirn (transitorische ischämische Attacke, TIA) erlitten. Um die Frage zu klären, welcher LDL-Spiegel erreicht werden muss, um weitere Ereignisse zu verringern, wurden die Patienten in der Studie nach dem Zufallsprinzip in 2 Gruppen eingeteilt. Für Gruppe 1 betrug der Zielwert für das LDL 70mg/dl oder weniger, für Gruppe 2 90-110mg/dl. Die Behandlung dauerte im Schnitt dreieinhalb Jahre. Nach dieser Zeit lag der durchschnittliche LDL-Wert in Gruppe 1 bei 65mg/dl und in Gruppe 2 bei 96mg/dl.

Besserer Schutz durch niedrigeren LDL-Wert

„Die Untersuchung zeigte, dass die Patienten mit dem niedrigeren LDL-Wert deutlich besser vor einem erneuten Schlaganfall geschützt waren“, resümiert Schäbitz. Nur 8,5% der Patienten in Gruppe 1, aber 10,9% in Gruppe 2 hatten der Studie zufolge nach der intensiveren Behandlung ein schweres Ereignis wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Eingriffe an der Halsschlagader oder am Herzen erlitten oder waren verstorben. „Diese Ergebnisse zeigen, dass bei Schlaganfall-Patienten mit atherosklerotischen Gefäßveränderungen in Analogie zu Herzinfarktpatienten ein Zielwert des LDL von < 70 mg/dl anzustreben ist, um das Risiko an einem erneuten Schlaganfall oder an schweren Herz-Kreislaufkrankheiten zu erkranken wirklich zu reduzieren. „Wir raten Betroffenen dringend, die Medikamente auch wirklich regelmäßig einzunehmen, denn nur dann können sie Leben retten“, betont Schäbitz abschließend.

Quelle: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schlaganfall: Gesenkter LDL-Wert reduziert Risiko für erneuten Infarkt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden