Dienstag, 7. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

10. Mai 2012 Schlaganfall bei Senioren: Auch nachts nicht zögern, den Notarzt zu rufen

Wer nachts einen Schlaganfall erleidet, hat schlechtere Aussichten wieder ganz gesund zu werden. Grund dafür ist ein zu zögerliches Verhalten, den Notarzt zu rufen. Darauf weist die BARMER GEK anlässlich des bundesweiten Tages gegen den Schlaganfall am 10. Mai hin.
Anzeige:
Gerade bei Senioren, die nachts einen Schlaganfall erleiden, wird häufig zu lange gezögert. „Vor allem wenn die Symptome in den frühen Morgenstunden einsetzen und gering ausgeprägt sind, entscheiden Betroffene und deren Angehörige oft, bis zum nächsten Morgen zu warten“, weiß Dr. Thomas Giese, Neurologe bei der BARMER GEK. Bei einem Schlaganfall sei jedoch immer schnelles Handeln gefordert. Denn mit jeder Minute, in der Teile des Gehirns nicht ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt werden, sterben Nervenzellen ab. Time ist brain, Zeit ist Gehirn, laute deshalb die Maxime. Vielen älteren Patienten sei es allerdings peinlich, wegen vermeintlicher Nichtigkeiten den Notarzt zu rufen. Dabei sind die Mediziner froh, wenn sie so früh wie möglich zu einem Schlaganfallpatienten gerufen werden. Nur so haben sie im Wettlauf gegen die Zeit eine Chance auf eine erfolgreiche Behandlung. Bei Symptomen wie Lähmungen, Taubheitsgefühl in den Armen, einseitig herabhängenden Mundwinkeln oder ‚verwaschen’ klingender Sprache sollte deshalb auf jeden Fall die 112 gerufen werden – und zwar lieber einmal zu viel als zu wenig. „In einer solchen Situation kann nur derjenige etwas falsch machen, der zu lange zögert“, so Giese.

Quelle: Barmer GEK


Anzeige:
Fachinformation

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schlaganfall bei Senioren: Auch nachts nicht zögern, den Notarzt zu rufen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden