Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

14. November 2017 Schlaganfallschutz mit NOAK: Inadäquate Dosisreduktion gefährdet den Erfolg

Auch bei den neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) kommt es auf die richtige Dosierung an: In aller Regel sollte die Standarddosis verordnet werden, Dosisreduktionen sind nur bei speziellen Risikokonstellationen angebracht. In der Praxis scheinen Ärzte dies jedoch oft anders zu handhaben, möglicherweise weil sie Blutungskomplikationen mehr fürchten als das erhöhte Schlaganfallrisiko.
Anzeige:
Die Phase-III-Studie ENGAGE AF-TIMI 48 (1) liefert interessante Erkenntnisse zum Thema Dosisreduktion. Hier wurde Edoxaban (Lixiana®) bei mehr als 21.000 Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern in zwei verschiedenen Dosierungen – 60 mg/Tag oder 30 mg/Tag – mit nach INR dosiertem Warfarin verglichen. In beiden Edoxaban-Gruppen sollte die Dosis halbiert werden, wenn die Kreatinin-Clearance 30 bis 50 ml/min. betrug, das Körpergewicht 60 kg nicht überstieg, eine Komedikation mit einem potenten P-gp-Inhibitor wie Dronedaron bestand.

Die 60-mg-Dosierung erreichte das Ziel Überlegenheit gegen Warfarin im Hinblick auf die Prävention von Schlaganfällen und systemischen Embolien (primärer Endpunkt) zu zeigen, die 30-mg-Dosierung dagegen nicht, erklärte Prof. Dietmar Trenk, Universitäts-Herzzentrum Freiburg/Bad Krozingen. Das zeigt bereits, dass 30 mg/Tag Lixiana® beim „normalen“ Patienten einer Unterdosierung gleichkommen.

Patienten in der 60-mg-Gruppe aber, bei denen die Dosisreduktion aus den genannten Gründen indiziert war, profitierten in vergleichbarem Maße wie die, die mit Standarddosis behandelt wurden (2). Als Vergleichsgruppe für die Dosisreduktion wurden dabei Patienten aus dem Warfarin-Kollektiv herangezogen, welche die Dosisreduktionskriterien erfüllten. „Die Ereignisrate lag bei diesem Risikokollektiv natürlich insgesamt höher“, so Trenk. Dennoch betrug die Risikoreduktion mit und ohne Dosisreduktion etwa 20%.

Deutlich besser schnitt die Gruppe mit Dosisreduktion – wie zu erwarten – beim Blutungsrisiko ab. In der Gesamtpopulation waren unter 60 mg/Tag Edoxaban 20% weniger schwere Blutungen aufgetreten, in der Gruppe mit Dosisreduktion sogar 37%.

Daten aus einer aktuellen Datenbankanalyse (3) zeigen jedoch, dass im klinischen Alltag bei NOAK oft Dosierungsfehler begangen werden. Unter den Patienten, bei denen aufgrund von Nierenfunktionsstörungen die Dosis hätte reduziert werden müssen, bekam jeder dritte eine zu hohe Dosis. Umgekehrt erhielten 12% der Patienten mit guter Nierenfunktion eine zu niedrige Dosis. „Wir haben anscheinend auf ärztlicher Seite Informationslücken und ein Schulungsproblem“, konstatierte Trenk.

Manuela Arand

Quelle: Satellitensymposium „Moderne Antikoagulation 2017 – Blickpunkt Edoxaban“, DKG Herztage, Berlin, 13. Oktober 2017, Veranstalter: Daiichi Sankyo

Literatur:

(1) Giugliano RP et al. NEJM 2013; 369: 2093-2104
(2) Ruff CT et al. Lancet 2015; 385: 2288-2295
(3) Yao X et al. JACC 2017; 69: 2779-2790


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu
© vege / Fotolia.com

Morgens länger schlafen und nicht zur Schule gehen, Hausaufgaben im Kinderzimmer oder am Küchentisch erledigen, Mama und Papa im Homeoffice, kein Besuch von Oma und Opa: Das Corona-Virus wirbelt in diesen Wochen den Familienalltag gehörig durcheinander. Hinzu kommt, dass Medien auf Kinder derzeit noch mehr als sonst magische Anziehungskräfte ausüben. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse berichten nahezu alle Eltern (95 %), dass ihr Kind zwischen 6 und 18 Jahren PC, Smartphone und Co. während der...

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Steigende Temperaturen, mehr Sonnenschein und Freude am Pflanzen locken zu dieser Jahreszeit wieder viele in den Garten. Fernab von Büro und PC sorgt die Arbeit mit den eigenen Händen für wohltuende Abwechslung. Studien belegen zudem zahlreiche positive Effekte der Gartenarbeit auf die körperliche, geistige und soziale Gesundheit. Wer regelmäßig gärtnert, baut zum Beispiel Stress ab und zeigt bessere koordinative Fähigkeiten. Die Aktion Gesunder Rücken e. V. erklärt, worauf Sie achten sollten, um den Rücken dabei nicht zu überlasten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schlaganfallschutz mit NOAK: Inadäquate Dosisreduktion gefährdet den Erfolg"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden