Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. November 2019 Schmerz: PraxisRegister bietet umfangreichen Überblick zur Versorgungssituation

Mit aktuell mehr als 250.000 erfassten Behandlungsfällen und rund 1 Millionen Dokumentationen bietet das PraxisRegister Schmerz den umfangreichsten Überblick über die Versorgung von Schmerzpatienten in Deutschland. Und das Register wächst stetig weiter. Täglich werden 160 bis 250 Fälle neu dokumentiert und evaluiert. „Damit lassen sich nun endlich versorgungsrelevante epidemiologische Fragestellungen beantworten und Schlussfolgerungen zu notwendigen Veränderungen in den Versorgungsstrukturen ziehen“, sagt PD Dr. med. Michael A. Überall, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin.
Von den im PraxisRegister Schmerz erfassten Behandlungsfällen leiden mehr als die Hälfte der Patienten (50,9%) unter Rückenschmerzen, 16,8% unter Gelenkschmerzen und 9,3% unter Kopfschmerzen. Dabei gibt der Großteil der Patienten (57,8%) an, unter starken schmerzbedingten Funktionseinschränkungen (Grad IV nach von Korff ) zu leiden, 23,9% geben mittlere schmerzbedingte Funktionseinschränkungen an. Bei den Pharmakotherapien stehen mit fast 300.000 Angaben Nicht-Opioidanalgetika der WHO-Stufe 1 an erster Stelle. Dazu gehören vorwiegend nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR). Die Verordnung von Opioiden der WHO-Stufe 3 wurde rund 91.000-mal dokumentiert.

Daten zu Schmerzerkrankungen, Therapien und Behandlungsverlauf

Die Daten im PraxisRegister Schmerz haben insgesamt 662 Schmerzmediziner, 743 Ärzte anderer Fachrichtungen und 2.377 Vertreter nicht-medizinischer Fachgruppen in bundesweit 175 Schmerzzentren im Rahmen der Regelversorgung erfasst. Dabei kommen die komplementären Web-Applikationen iDocLive® (für Therapeuten) und mein-Schmerz.de (für Patienten und Angehörige) zum Einsatz. Diese erfassen verschlüsselte Informationen zu der jeweiligen Schmerzerkrankung, zu medikamentösen und nicht-medikamentösen Therapien sowie zum Behandlungsverlauf.

Um die Datenbasis weiterhin zu verbreitern, lädt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) weitere Ärzte, die an der Versorgung von Schmerzpatienten beteiligt sind, dazu ein mitzumachen. Dies können Allgemeinärzte, Orthopäden, Anästhesisten, Neurologen oder Kinderärzte sein, unabhängig von der Anzahl der behandelten Schmerzpatienten.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schmerz: PraxisRegister bietet umfangreichen Überblick zur Versorgungssituation "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.