Montag, 9. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Mai 2019 Schmerztherapie: Multimodales Konzept für ambulante Regelversorgung

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat kürzlich die Anforderungen für das neue Disease-Management-Programm (DMP) Rückenschmerz beschlossen. Hierbei sind ambulant tätige Vertragsärzte und Krankenhäuser über ihre schmerzmedizinischen Angebote in das therapeutische Regime mit eingebunden. Zudem haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Kassenärztliche Vereinigungen und der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland e.V. (BVSD) eine neue Vereinbarung zur multimodalen Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung erarbeitet.
Multimodale Schmerzversorgung gefordert

Der G-BA fordert im DMP Rückenschmerz eine multimodale schmerzmedizinische Versorgung explizit ein. „Jetzt ist die gemeinsame Selbstverwaltung im Gesundheitswesen aufgerufen, das Konzept im Sinne einer spezialisierten ambulanten Schmerzversorgung, SASV, zu realisieren. Damit endlich effektive Anreize für die Verbesserung der schmerzmedizinischen Versorgung in Deutschland gesetzt werden“, erklärte der BVSD-Vorsitzende, Prof. Dr. Dr. Joachim Nadstawek im Rahmen des 10. BVSD-Kongresses in Berlin.

12 Millionen Deutsche chronisch schmerzkrank

Mehr als 12 Millionen Menschen, –das entspricht etwa 17% der Bevölkerung, –sind in Deutschland von langanhaltenden, chronischen Schmerzen
betroffen. Davon leiden 3,4 Millionen Patienten an schweren und hochproblematischen chronischen Schmerzen, stellte das Bundesversicherungsamt für das Jahr 2016 fest. In vielen Fällen gehen chronische Schmerzen für die Betroffenen mit psychosozialen und funktionellen Beeinträchtigungen einher.

Verbesserung der Versorgung im Vordergrund

„Deshalb sei der neue Ansatz wie die KBV-Vereinbarung zur multimodalen Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen so wichtig“, sagte der
BVSD-Vorsitzende. Neben der Vermeidung der Chronifizierung von Schmerzen müsse die Verbesserung der Versorgung im Vordergrund stehen. Im Mittelpunkt der neuen KBV-Vereinbarung steht die koordinierte und abgestimmte Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Fachdisziplinen in einem Team –im Sinne einer SASV.

Basisversorgung: Hausärzte

Mit dem KBV-Vertragsentwurf könne ein komplett abgestuftes schmerzmedizinisches Versorgungsangebot realisiert werden, so Nadstawek. Ausgehend von der Basisversorgung durch Haus- sowie Fachärzte über die Versorgungebene nach der Qualitätssicherungsvereinbarung zur schmerztherapeutischen Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten gemäß § 135 bis zur neu hinzukommenden ambulanten multimodalen Komplexbehandlung im Team nach dem KBV-Konzept. Der voll- und teilstationäre Sektor sowie der Rehabereich vervollständigten die schmerzmedizinischen Versorgungsebenen, so Nadstawek.

Aufbau interdisziplinärer Teams

Die KBV-Vereinbarung Multimodale Schmerztherapie soll eine Optimierung der Versorgungsqualität im Bereich chronischer Schmerzen durch die Vernetzung und den Aufbau interdisziplinärer Teams (Schmerzärzte, Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Pain Nurses) für eine ambulante multimodale Schmerztherapie ermöglichen. Damit wäre die Abbildung einer ambulanten multimodalen Schmerztherapie in der Architektur der Gesetzlichen Krankenversicherung erstmals möglich.

Prophylaxe fehlt

Am kürzlich veröffentlichten Disease-Management-Programme (DMP) Rückenschmerz kritisierte der BVSD vor allem im DMP nicht klar definierte
Instrumente und Behandlungswege, die eine drohende Verstärkung einer bereits bestehenden Chronifizierung von Schmerzen begegnen könnten. „Eine frühzeitige Behandlung im Rahmen einer multimodalen Schmerztherapie kann vermeiden, dass Schmerzen überhaupt chronisch werden. Dieser Ansatz nach der Nationalen Versorgungsleitline Nicht-spezifischer Kreuzschmerz fehlt im DMP Rückenschmerz“, bemerkte Nadstawek.

Quelle: BVSD


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schmerztherapie: Multimodales Konzept für ambulante Regelversorgung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.