Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. März 2019 Schmerztherapie: PLL für Cannabinoide

2 Jahre nach Einführung des Cannabisgesetzes ist nun die PraxisLeitlinie (PLL) „Cannabis in der Schmerzmedizin“ der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. (DGS) publiziert. Sie soll die Verordnung von Cannabinoiden als Zusatztherapie im Sinne des Patientenwohls gewährleisten, wie der DGS-Präsident Dr. Johanes Horlemannn aus Kevelaer betonte.
Besonders davon profitieren dürften Patienten mit chronischen Schmerzen unabhängig von deren Genese, mit Tumorschmerzen, mit spastischen Schmerzen bei MS sowie speziell mit neuropathischen Schmerzen.

Empfehlungsstufen B und C

Für diese Indikationen hat die Therapie mit unterschiedlichen Cannabis-basierten Wirkstoffen in der PLL die höchste Empfehlungsstufe A erhalten. Ebenfalls empfohlen, mit der Empfehlungsstufe B, werden Cannabinoide bei Untergewicht/Appetitlosigkeit/Kachexie insbesondere bei HIV-Patienten, Chemotherapie-bedingter Übelkeit und Erbrechen sowie bei Patienten mit Morbus Crohn, wo sie Schmerz lindern und geringes Körpergewicht sowie die Lebensqualität verbessern. Stufe C-Empfehlungen, laut Horlemann, sind zwar nicht hinsichtlich der Bedeutung, aber in der Häufigkeit eher nachrangig und umfassen die Indikationen Schlafstörungen bei chronischem Schmerz, viszeralem Schmerz sowie Fibromyalgie, Muskelschmerz und rheumatologisch bedingten Schmerzen. Allein die Indikation chronischer Schmerz betrifft in Deutschland nach Daten der Barmer Ersatzkasse 3,42 Millionen Menschen mit schwersten schmerzbedingten Beeinträchtigungen, betonte Horlemann.

Ein Entscheidungsalgorithmus für die Cannabinoid-Verordnung zu Lasten der GKV ist ebenfalls Bestandteil der PLL. Danach sind Cannabinoid-Präparate als Add-on-Therapie erstattungsfähig, wenn
  • eine schwerwiegende Erkrankung vorliegt und
  • keine Kontraindikationen wie Schwangerschaft, Stillzeit, vorbekannte Psychosen bestehen oder die Patienten zu jung sind und
  • begründete Aussicht auf Symptomverbesserung besteht und
  • medikamentöse und nicht-medikamentöse Standardtherapien bei therapierefraktären Beschwerden ausgeschöpft wurden.
Orale Fertigarzneimittel favorisiert

Gerade Defizite beim letzten Punkt seien der häufigste Ablehnungsgrund der Krankenkassen hinsichtlich der Kostenübernahme, mahnte Horlemann. Unter Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebotes ist der Arzt bei der Wahl des Wirkstoffs mittels BtM-Rezept zwar frei, doch favorisiert die Leitlinie orale Fertigarzneimittel oder Rezepturen wie Dronabinol eindeutig gegenüber Cannabisblüten. Dies habe verschiedene Gründe: So seien orale Medikamente wie Dronabinol wegen ihrer längeren Wirkdauer und stabileren Pharmakokinetik eindeutig besser für chronische Schmerzpatienten geeignet als etwa gerauchte oder vernebelte Cannabisblüten oder Präparate mit Spraygalenik. „Wir brauchen hier überlappende Galeniken über einen Tag und eine Nacht“, so Horlemann. Hinzu kämen bei Cannabisblüten, die nach einer aktuellen Barmer-Statistik bislang noch einen Verordnungsanteil von 38% haben, die tendenziell höchsten Kosten, eine fehlende Standardisierung der Wirkstoffe sowie die Möglichkeit des nichtmedizinischen Missbrauchs. Am einfachsten, so der Schmerztherapeut, sei die Verordnung von Fertigarzneimitteln, „da hier kein eigener Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse gestellt werden muss“.


 

Dr. Andreas Häckel

Quelle: Themenpressekonferenz „Sind Cannabinoide in der Versorgungsrealität angekommen?“ anlässlich des Deutschen Schmerz- und Palliativtags 2019, 8. März 2019, Frankfurt am Main; unterstützt von: Bionorica ethics GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schmerztherapie: PLL für Cannabinoide "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.