Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

16. November 2018 Schmerztherapie mit Opioiden: Real-World-Daten bestätigen Vorteile von Hydromorphon

Bei der Auswahl eines geeigneten opioidhaltigen Analgetikums zur Behandlung starker Schmerzen sollten behandelnde Ärzte Begleiterkrankungen des Patienten, Kontraindikationen, das Nebenwirkungsprofil des Opioids sowie die Patientenpräferenzen berücksichtigen. Diese allgemein anerkannten Leitlinienempfehlungen gelten insbesondere bei multimorbiden Patienten. Aufgrund seiner guten Wirksamkeit und Verträglichkeit ist Hydromorphon in vielen Fällen das Opioid der Wahl. Zu Recht, wie aktuelle Real-World-Daten des PraxisRegisters Schmerz der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) belegen, die PD Dr. Michael Überall, Nürnberg, anlässlich eines Symposiums von Aristo Pharma beim Deutschen Schmerzkongress in Mannheim präsentierte.
Anzeige:
Fachinformation
Im Jahr 2014 ins Leben gerufen, kann das PraxisRegister Schmerz mit inzwischen 207.111 dokumentierten Behandlungsfällen dazu beitragen, mögliche Unterschiede in der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit verschiedener Therapien unter Praxisbedingungen aufzuspüren. Ziel ist die Verbesserung der individuellen Versorgung der Patienten. Die Analyse von 24.379 Behandlungen mit den Opioiden der Stufe III, Hydromorphon, Morphin und Oxycodon, zeigt: Bei 51,5% wurden Probleme mit der Opioidverordnung dokumentiert, in deren Folge es zu Therapieabbrüchen kam. Dabei gab es deutliche Unterschiede zwischen den betrachteten Opioiden (1). 

Verordnung problematisch 

Die Analyse legt Daten von 7.570 Patienten zugrunde, die erstmals mit einer voraussichtlichen Behandlungsdauer von 12 Wochen auf ein WHO-3-Opioid eingestellt wurden. Hinsichtlich Alter, Geschlecht, Diagnose, Begleiterkrankungen und anderen behandlungsunabhängigen Parametern waren die angepassten Gruppen (matched pairs, absolut vergleichbar nach Wirkstärke, Komorbidität etc.) für die oralen Opioide Morphin, Oxycodon und Hydromorphon mit je 185 Patienten vergleichbar. Primärer Endpunkt war eine mindestens 50%ige Linderung der Schmerzintensität und Verbesserung der Funktionalität und Lebensqualität (1).

Goldstandard Morphin? 

Insgesamt war die Opioidverordnung aufgrund von wirkstoffkritischen Risikofaktoren bei 54,2% der Patienten potenziell problematisch. Dabei lag der Anteil relevanter Kontraindikationen für Morphin deutlich höher (75,7%; p<0,001) als für Oxycodon (48,7%; p<0,001) und Hydromorphon 34,6%; p<0,001) (siehe Abbildung 1).
 
Abb. 1: Aristo Pharma 2018. Bild (mod. nach (1)).
Abb. 1: Aristo Pharma 2018. Bild (mod. nach (1).


Dementsprechend traten Therapieabbrüche bei Hydromorphon mit 20% (p<0,001) am wenigsten auf (Oxycodon: 41,1%, Morphin: 48,7%). Auch hinsichtlich Verbesserung der Schmerzintensität, schmerzbedingten Beeinträchtigungen im Alltag und Lebensqualität zeigten sich Vorteile der Hydromorphontherapie. „In Bezug auf die Wirksamkeit sind die 3 betrachteten Opioide vergleichbar. Hydromorphon ist nur besser verträglich, so erklären sich die geringere Abbruchrate und die Vorteile bei den Endpunkten“, so das Fazit von Überall. Betrachtet man die Subgruppe der Hydromorphon-Patienten, erwies sich das 24-Stunden-Präparat Hydromorphon Aristo® long in der kombinierten 50%-Response der 3 Parameter herkömmlichen Retardpräparaten als signifikant überlegen.

Spezialfall Multimorbidität

In Hinblick auf die Gefahr einer Polypharmazie mit ihren unüberschaubaren Arzneimittelinteraktionen stellen vor allem multimorbide Patienten Ärzte vor große Herausforderungen. Dies gilt insbesondere für die Schmerztherapie dieser Patientengruppe mit geeigneten Opioiden, wie Dr. Johannes Horlemann, Kevelaer, betonte. Bei der Wahl des Präparats sind analgetische Wirkung, Metabolisierung, das Interaktionspotential und die Wirkdauer wichtig. Aufgrund pharmakologischer Vorteile in der Verträglichkeit ist Hydromorphon Präferenzsubstanz der Tumorschmerztherapie der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS). Vor allem bei Patienten mit Multimedikation ist der Wirkstoff anderen Opioiden überlegen, da kaum klinisch relevante Interaktionen stattfinden (2).

Hydromorphon-Präparate unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Wirkstofffreisetzung in Abhängigkeit von der Nahrungsaufnahme. Bei den 24-Stunden-Präparaten ermöglicht Hydromorphon Aristo® long dank seiner innovativen Galenik eine kontinuierliche Freisetzung des Wirkstoffs über 24 Stunden und somit eine gleichmäßige Analgesie.

Quelle: Aristo

Literatur:

(1) Überall MA et al. Wirksamkeit und Verträglichkeit oral-retardierter Opioidagonisten in Abhängigkeit von der Komorbidität chronischer Schmerzpatienten. Ergebnisse einer retrospektiven Evaluation anonymisierter Behandlungsdaten des PraxisRegister Schmerz durch die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin. Schmerzmedizin 2018; 34 (5): 64-73.
(2) PraxisLeitlinie Tumorschmerz V2.0 (2014). Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) e.V. Verfügbar im Internet: http://dgs-praxisleitlinien.de/application/files/9814/6399/5856/PLL_tumor_fk_Normalansicht.pdf (Abgerufen am 23.10.2018).


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schmerztherapie mit Opioiden: Real-World-Daten bestätigen Vorteile von Hydromorphon"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.