Montag, 10. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. September 2017 Schnelles Mahlzeiteninsulin senkt HbA1c-Wert

Bei Diabetikern, die den postprandialen Blutzucker nicht gut einstellen, kann der verlängerte hyperglykämische Zustand nach der Mahlzeit zu erhöhten HBA1c-Werten führen. Auch der hyperglykämische Zustand selbst kann Gesundheit und Wohlbefinden der Patienten stören. Eine neue Formulierung von Insulin aspart führt zu einer schnelleren Insulinantwort.
Anzeige:
Fachinformation
Bei Typ-I-Diabetikern tritt nach subkutaner Injektion von schnellem Insulin aspart (Fiasp®) der Wirkstoff doppelt so schnell in der Blutbahn auf, wie nach der Injektion von herkömmlichem Insulin aspart. Innerhalb der ersten 30 Minuten ist die Wirkung des schnellen Insulin um 75% höher als die von herkömmlichem und die Insulinexposition ist in den ersten 30 Minuten doppelt so hoch (1). Im standardisierten Mahlzeitentest sind die postprandialen Blutzucker um etwa 25% geringer als bei den Probanden mit Insulin aspart (2).

Die Studie Onset®1 verglich die Wirkung von schnellem Insulin aspart mit der von herkömmlichem Insulin aspart bei Diabetes-Typ-I. In Arm 1 (n=381) wurden das schnelle Insulin aspart und Insulin detemir zu den Mahlzeiten verabreicht. In Arm 2 (n=380) wurden das herkömmliche Insulin aspart und Insulin detemir zur Mahlzeit verabreicht. In Arm 3 (n=382) wurden das schnelle Insulin aspart und Insulin detemir nach der Mahlzeit verabreicht. Alle Patienten erhielten in der 8-wöchigen Vorbereitungsphase herkömmliches Insulin aspart und Insulin detemir.

In Arm 1 war nach 26 Wochen der HbA1c-Wert signifikant stärker gesunken als in Arm 2. In Arm 3 und Arm 2 reduzierte sich der HbA1c-Wert vergleichbar stark. In Arm 1 stieg in einem standardisierten Mahlzeitentest die postprandiale Plasmaglukose innerhalb von 2 Stunden schwächer an als in Arm 2. Die Raten schwerer oder durch Messung bestätigter Hypoglykämien waren in Arm 1 und 2 ähnlich.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass schnelles Insulin aspart zu den Mahlzeiten die postprandialen Blutzuckerwerte und den HbA1c-Wert senkt – verglichen mit herkömmlichem Insulin aspart – und dabei nicht mehr Hypoglykämien verursacht. Auch wenn es erst nach Beginn der Mahlzeit verabreicht wird, senkt schnelles Insulin aspart die postprandialen Bluzuckerwerte, allerdings bleibt dann die Wirkung auf den HbA1c-Wert (3).

romw

Quelle: Pressekonferenz “Fiasp® – Datenlage und praktische Erfahrungen” 07.07. 2017, München, Veranstalter: NovoNordisk.

Literatur:

(1) Heise T et al. Diabetes 2016; 65(Suppl1):929-P
(2) Heise T et al Diabetologika 2014;57(suppl1):57
(3) Russel-Jones D et al. Fast acting insulin aspart improves glycemic control in basal-bolus treatment for Type 1 diabetes. Results of a 26-week multicenter, active-controlled, Treat-to-target-randomized, parallel-group trail (onset®1). Diabetes Care, 2017;40:943-950.


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schnelles Mahlzeiteninsulin senkt HbA1c-Wert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden