Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

20. Mai 2019 Schubförmig-remittierende MS: Real-World-Daten zu Alemtuzumab

Bei Patienten mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose (RRMS), die mit Alemtuzumab behandelt wurden, verbesserten sich laut investigativen Daten aus 2 Real-World-Studien die Therapiezufriedenheit und die gesundheitsbezogene Lebensqualität. Diese Ergebnisse wurden auf dem 71. Jahreskongress der American Academy of Neurology (AAN) in Philadelphia vorgestellt.
Anzeige:
Alemtuzumab

Alemtuzumab ist ein monoklonaler Antikörper, der selektiv an CD52 bindet, ein Protein, das auf T- und B-Zellen in großer Menge vorkommt. Die Behandlung mit Alemtuzumab führt zu einer Depletion zirkulierender T- und B-Zellen, von denen man annimmt, dass sie für den schädigenden Entzündungsprozess bei MS verantwortlich sind. Alemtuzumab hat nur minimale Auswirkungen auf andere Immunzellen. Auf die akute anti-inflammatorische Wirkung von Alemtuzumab folgt sofort eine in charakteristischem Muster ablaufende, anhaltende T- und B-Zell-Repopulation. Auf diese Weise kommt es zu einer Reorganisation im Immunsystem, wodurch die MS-Krankheitsaktivität reduziert werden kann.
 
PRO-ACT-Studie

PRO-ACT ist eine noch laufende 2-jährige Real-World-Studie zur Beurteilung der Behandlungszufriedenheit bei RRMS-Patienten, die von einer anderen krankheitsmodifizierenden Therapie auf Alemtuzumab (Lemtrada®) wechselten, beurteilt anhand des Treatment Satisfaction Questionnaire for Medication (TSQM). Der TSQM umfasst 4 Domänen: Allgemeine Zufriedenheit, Wirksamkeit der Therapie, Nebenwirkungen und Einfachheit. Diese werden auf einer Skala von 0 bis 100 bewertet, wobei höhere Punktzahlen für eine größere Zufriedenheit sprechen.

Laut einer Interimsanalyse der PRO-ACT-Studie berichteten Patienten, die zu Studienbeginn und 12 Monate nach Beginn der Behandlung mit Alemtuzumab den TSQM beantwortet hatten, über Verbesserungen der allgemeinen Zufriedenheit (primärer Endpunkt) und Wirksamkeit der Therapie; der Nebenwirkungs-Score sank und der Patientenfreundlichkeits-Score blieb stabil.
 
Die häufigste krankheitsmodifizierende Therapie vor der Umstellung auf Alemtuzumab war Natalizumab (37%), gefolgt von den oralen Therapien Fingolimod, Dimethylfumarat und Teriflunomid (14, 13 bzw. 12%), Interferon-beta (11%) und Glatirameracetat (8%). Der häufigste Grund für die Therapieumstellung war mangelnde Wirksamkeit (75%). Diese Prozentsätze basieren auf 201 Patienten, die ab Juni 2018 in die PRO-ACT-Studie aufgenommen wurden.

PROMiS-Studie

PROMiS ist eine noch laufende 1-jährige Real-World-Studie zur Beurteilung der patientenberichteten gesundheitsbezogenen Lebensqualität und Funktionsfähigkeit sowie des Behinderungsgrads von RRMS-Patienten, die mit Alemtuzumab behandelt werden.

In dieser Studie beantworten die Patienten 3 Outcome-Fragebögen: Die Multiple Sclerosis Impact Scale (MSIS)-29, welcher die gesundheitsbezogene Lebensqualität (die besonderen physischen und psychischen Auswirkungen von MS) bewertet; und die Multiple Sclerosis Performance Scale (MSPS) sowie die Patient-Determined Disease Steps (PDDS) – beide Fragebögen bewerten die funktionelle Gesundheit (MS-assoziierte Behinderung). Höhere Punktzahlen deuten auf eine stärkere Beeinträchtigung der funktionellen Gesundheit (MSPS und PDDS) oder eine schlechtere gesundheitsbezogene Lebensqualität (MSIS-29) hin.

In einer Interimsanalyse, die 171 Patienten zu Studienbeginn (mehr als 8 Monate nach Einleitung der Therapie mit Alemtuzumab) umfasste, berichteten die Patienten über signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserungen ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Außerdem berichteten sie über statistisch signifikante Verbesserungen ihrer funktionellen Gesundheit.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen unter Alemtuzumab sind infusionsbedingte Reaktionen (wie Ausschlag, Kopfschmerzen und Fieber) sowie Infektionen von leichtem bis mittlerem Schweregrad (1). Zudem können sekundäre Autoimmunereignisse wie Schilddrüsenerkrankungen, idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP), Nephropathien und autoimmune Hepatitis (AIH) auftreten (1). Die Sicherheit von Alemtuzumab wird durch ein zeitlich begrenztes Monitoring-Programm dokumentiert und unterstützt, Nebenwirkungen sind damit frühzeitig zu erkennen und somit in der Regel behandelbar (1).

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Fachinformation Lemtrada®, Stand: April 2019.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt
© den-belitsky - stock.adobe.com

Sind Patienten müde, kraftlos und infektanfällig, kann gerade in der sonnenarmen Winterzeit ein Vitamin D-Defizit der Grund sein. Wie akut diese Gefahr ist, deutet eine vom Robert Koch-Institut durchgeführte Studie an. Hier wurde die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D (25(OH)D) bei 6.995 Teilnehmern im Blutserum gemessen: Insgesamt wiesen 30,2 % der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren 25(OH)D-Serumkonzentrationen < 30 nmol/l und damit eine mangelhafte Versorgung auf. Eine ausreichende Versorgung mit 25(OH)D-Serumkonzentrationen von ≥ 50 nmol/l erreichten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schubförmig-remittierende MS: Real-World-Daten zu Alemtuzumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden