Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

30. April 2012 Sellering mahnt Rentenangleichung zwischen Ost und West an

Noch immer werden Renten im Osten anders berechnet als im Westen. Was für eine Übergangszeit geplant war, währt nun schon über 20 Jahre lang. Der Druck auf die Bundesregierung aber wächst, das versprochene einheitliche Rentensystem herzustellen.
Anzeige:
Die Angleichung der Rentensysteme in Ost und West darf nach Ansicht von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) nicht an drohenden Mehrkosten scheitern. «Die unterschiedliche Rentenberechnung war als Übergangslösung gedacht, gilt nun aber schon seit über 20 Jahren. Dass die Angleichung nicht erfolgt, empfinden die Menschen in den neuen Bundesländern als große Ungerechtigkeit», sagte Sellering im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Er forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, ihr Wahlversprechen eines einheitlichen Rentensystems einzulösen.

«Die Bundesregierung darf sich nicht länger dahinter verstecken, dass die Thematik kompliziert ist. Sie muss endlich Modellrechnungen vorlegen. Wenn sich höhere Kosten ergeben, müssen wir uns dem stellen», sagte Sellering.

Der SPD-Politiker räumte ein, dass viele Interessenlagen zu berücksichtigen seien. Neben dem Ost-West-Unterschied müssten unter anderem auch die Folgen für heutige und künftige Rentner beachtet werden. «Die Lösung, mit der alle rundum zufrieden sind, wird es nicht geben», sagte Sellering und plädierte für einen Stufenplan. Die Schaffung eines bundeseinheitlichen Rentensystems sei eine «elementare Frage der Gerechtigkeit». Alle ostdeutschen Regierungschefs seien sich über Parteigrenzen hinweg darin einig, dass eine zügige Anpassung notwendig sei.

Auch ein Bündnis aus acht Gewerkschaften und Sozialverbänden hatte jüngst beklagt, dass Union und FDP bei der Rentengleichung auf der Stelle träten, obwohl sie im Koalitionsvertrag vereinbarte hätten, das Problem noch in dieser Legislaturperiode anzugehen. Dem Bündnis zufolge liegt der Rentenanspruch, den ein Durchschnittsverdiener für ein Jahr Beitragszahlung erwirbt, im Osten aktuell um 11,2 Prozent unter dem West-Wert. Allerdings werden die meist geringeren Einkommen von Ost-Beschäftigten zum Ausgleich bei der Rentenberechnung aufgewertet. Beim Deutschen Seniorentag vom 3. bis 5. Mai 2012 in Hamburg soll das Thema erneut auf der Tagesordnung stehen.

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sellering mahnt Rentenangleichung zwischen Ost und West an"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.