Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. Juli 2019 Spinale Muskelatrophie: Präsymptomatische Behandlung mit Nusinersen ermöglicht eigenständige Atmung

Seit 2017 besteht die  Option einer medikamentösen Behandlung der spinale Muskelatrophie, indem fehlendes SMN-Protein auf Grund eines Gendefekts durch Aktivierung eines Ersatzgens ausgeglichen wird. Eine präsymptomatische Behandlung mit Nusinersen verhindert den Verlust motorischer Fähigkeiten, bei „later-onset“- Erkrankungen sind Verbesserungen der motorischen Fähigkeiten möglich.
Anzeige:
Fachinformation
Progrediente Atrophie und Muskelschwäche

Bei einer spinalen Muskelatrophie (SMA) aufgrund von Mutationen im SMN1-Gen auf Chromosom 5q wird nicht genügend SMN-Protein gebildet, was zum Verlust von Motoneuronen und in der Folge zu einer schweren und progredienten Atrophie und Schwäche der Muskulatur führt. Ausprägung und Prognose der Erkrankung werden aber auch durch einen zweiten Gen-Locus, SMN2, bestimmt, da er für geringe Mengen an SMN verantwortlich zeichnet. Gibt es viele Kopien von SMN2, verläuft die Erkrankung milder, gibt es wenige Kopien, kommt es zur schweren Ausprägung der Erkrankung.

Verbesserung der motorischen Funktion unter Nusinersen

Seit 2017 steht ein Antisense-Oligonukleotid zur Verfügung, dass das Pre-Messenger-RNA-Spleißen von Exon 7 des SMN2-Gens modifiziert und so zu stabiler SMN-Proteinexpression führt. In mehreren kontrollierten Studien konnte für den Wirkstoff Nusinersen (Spinraza®) ein sehr gutes Nutzen-Risiko-Profil nachgewiesen werden. Sein Einsatz war mit klinisch relevanten Verbesserungen der motorischen Funktion verbunden.

Frühzeitige Therapie ermöglicht Verzicht auf permanente Beatmung

Neue Daten zeigen, dass bei frühzeitiger Diagnose und Therapie bei SMA motorische Fähigkeiten nicht verloren gehen müssen, wie Prof. Andreas Hahn, Gießen, auf einer Pressekonferenz ausführte. In der Phase-II-Studie NURTURE sind 25 Neugeborene mit genetisch gesicherter SMA eingeschlossen, davon 15 mit lediglich 2 SMN2-Kopien, was besonders schwere Ausprägungen zur Folge hätte. Bei den Studienteilnehmern kam bereits in den ersten 6 Lebenswochen und vor dem Auftreten erster Krankheitszeichen Nusinersen zum Einsatz. Die letzte Zwischenauswertung der Kinder im medianen Alter von 34,8 Monaten zeigte: Alle Kinder überlebten ohne die Notwendigkeit einer permanenten Beatmung und sitzen unabhängig; 92% laufen mit Unterstützung, 88% laufen unabhängig, und zwar viele zu einem altersgemäßen Zeitpunkt.  

Positive Effekte auch bei älteren Patienten

Auch bei SMA-Patienten mit späterem Krankheitsbeginn führte die Behandlung mit Nusinersen zu eine Stabilisierung oder sogar Verbesserung der motorischen Einschränkungen, erklärte PD Tim Hagenacker, Essen. Aber die Erkrankung ist progredient und mit dem Verlust motorischer Fähigkeiten fallen die Aufgaben im Beruf und im Alltag schwerer oder sind gar nicht mehr zu leisten. Bei älteren Patienten mit schweren Skoliosen oder nach wirbelsäulenaufrichtenden Operationen kann die wiederholte intrathekale Applikation von Nusinersen eine Herausforderung für Patient und Arzt sein. Daher werden die Therapieentscheidungen in Hinblick auf die Bedürfnisse und Risiken dieser älteren Patienten getroffen.

Richard Kessing

Quelle: Pressekonferenz „Zeichen erkennen, Zeit gewinnen: Frühzeitiger Einsatz von Nusinersen (Spinraza®) bei Kindern und Erwachsenen mit 5q-assoziierter spinaler Muskelatrophie“, 4.Juli 2019, Frankfurt; Veranstalter: Biogen


Das könnte Sie auch interessieren

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Spinale Muskelatrophie: Präsymptomatische Behandlung mit Nusinersen ermöglicht eigenständige Atmung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.