Freitag, 21. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. März 2018 Sport spielt wichtige Rolle in der Schlaganfallprävention

Die meisten Schlaganfälle könnten durch Früherkennung der Risikofaktoren und durch Prävention verhindert werden, dies war die einhellige Meinung der Experten bei einer Pressekonferenz zur Initiative „Rote Karte dem Schlaganfall“. Die Aufklärungskampagne läuft bereits das siebente Jahr.
Anzeige:
Bewegungsmangel, Fehlernährung, Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen – die Liste der Risikofaktoren für einen Schlaganfall ist lang. Dazu kommt noch das Vorhofflimmern, das im günstigsten Fall eine Prävalenz von etwa 2% bis 2,5% hat, im höheren Lebensalter jedoch noch weit häufiger vorkommt und das ebenfalls die Wahrscheinlichkeit erhöht, einen Schlaganfall zu erleiden.

Bei einer Pressekonferenz in Leverkusen diskutierten Experten die Bedeutung dieser Risikofaktoren. So betonte Prof. Dr. Hans-Georg Predel, Deutsche Sporthochschule Köln, die wichtige Rolle der körperlichen Bewegung für die Schlaganfallprävention: „Neue wissenschaftliche Untersuchungen belegen eindrucksvoll, dass zum Beispiel eine Stunde Spazierengehen pro Tag das Schlaganfallrisiko nachhaltig reduzieren kann“, berichtete er. Aber auch viele Alltagsaktivitäten wie das Einkaufen könnten zu Fuß oder per Fahrrad erledigt werden, auch dies wirke sich positiv aus.

Dr. Thomas Schramm, niedergelassener Kardiologe und Sportmediziner in Rodenkirchen, rückte das Vorhofflimmern in den Fokus: Es bleibt häufig lange Zeit unerkannt, insbesondere wenn es keine oder nur wenige Symptome verursacht. Hier könnten nur regelmäßige ärztliche Checks Abhilfe schaffen. Einmal erkannt, sollten Menschen mit Vorhofflimmern und bestimmten zusätzlichen Risikofaktoren orale Antikoagulanzien erhalten. Diese müssen lebenslang und regelmäßig eingenommen werden, betonte Schramm. Für Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern seien in der Regel die nicht Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulantien (NOAKs) gegenüber den konventionellen Vitamin-K-Antagonisten (VKAs) zu bevorzugen.

Immer 112 wählen
Tritt aber doch ein Schlaganfall ein oder besteht der Verdacht, so ist die Zeit ein kritischer Faktor, erinnerte Dr. Michael Brinkmeier von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe: „Ein Schlaganfall ist immer ein Notfall, bei dem man die Nummer 112 wählen muss; der Betroffene gehört unverzüglich in eine Stroke Unit.“ Etwa 270 dieser spezialisierten neurologischen Stationen gibt es inzwischen deutschlandweit.

Sowohl die Deutsche Schlaganfallhilfe als auch die Deutsche Sporthochschule Köln unterstützen die von Bayer initiierte Kampagne „Rote Karte dem Schlaganfall“. Sie betreibt bundesweit Aufklärungsarbeit. Unter www.rote-karte-dem-schlaganfall.de können Hintergrundinformationen, Tipps und News sowie aktuelle Interviews zur Schlaganfallprävention und -bewältigung auch online abgerufen werden.

Simone Reisdorf

Quelle: Pressekonferenz „Aktiv gegen den Schlaganfall – die von Bayer initiierte Aufklärungskampagne startet ins siebte Jahr“, 27.02.2018, Leverkusen; Veranstalter: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?
© Rido - stock.adobe.com

Regelmäßiges Händewaschen, gerade in der Grippe- und Erkältungszeit ist enorm wichtig und eigentlich selbstverständlich. Doch laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse von 2019 verzichten nach wie vor jeder 3. Mann und jede 4. Frau nach dem Nach-Hause-Kommen auf den Gang zum Waschbecken. Rund ein Drittel der rund 1.000 Befragten wäscht sich darüber hinaus nicht vor jeder Mahlzeit die Hände. Stattdessen greifen offenbar immer mehr Menschen zu Desinfektionsmitteln. Der aktuellen Umfrage zufolge trägt mittlerweile...

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sport spielt wichtige Rolle in der Schlaganfallprävention"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.