Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

24. Februar 2020 Starke chronische Rückenschmerzen: Therapieziel Funktionalität und Lebensqualität

Patienten, die unter starken chronischen Rückenschmerzen leiden, ziehen sich meist früher oder später aus dem gesellschaftlichen Leben zurück. Damit wird ein Teufelskreis aus chronischen Schmerzen, dadurch bedingter Inaktivität und daraus resultierender Schmerzverstärkung gebahnt. Oftmals ist diese Entwicklung begleitet von einer zunehmenden Depressivität, Problemen am Arbeitsplatz und im familiären Umfeld, was wiederum das Schmerzerleben verstärken kann. Den Patienten aus diesem Teufelskreis herauszuführen und ihm wieder zu mehr Funktionalität und vor allem auch mehr Lebensqualität zu verhelfen, ist das zentrale Therapieziel beim chronischen Rückenschmerz.
Anzeige:
Mehr Funktionalität, bessere Lebensqualität

Es zu erreichen verlangt nach Prof. Dr. Leopold Erberhart, Marburg, oftmals den Einsatz eines stark wirksamen Opioids. Bewährt hat sich nach seiner Darstellung insbesondere der Wirkstoff Tapentadol (Palexia®), der sich durch eine gute Wirksamkeit auszeichnet. Tapentadol weist nach Erberhard einen dualen Wirkmechanismus auf, es handelt sich um einen μ-Opioid-Rezeptor-Agonisten und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (MOR-NRI) in einem Molekül. Es resultiert eine synergistische Wirkung mit Hemmung aufsteigender Schmerzsignale und Verstärkung der körpereigenen Schmerzhemmung über den absteigenden Signalweg. Dadurch ist das Analgetikum bei nozizeptiven sowie neuropathischen und auch bei gemischten Schmerzen wirksam.

Gute Verträglichkeit

Es zeichnet sich nach Angaben des Anästhesisten zudem durch eine gute Verträglichkeit aus und führt vor allem zu deutlich weniger gastrointestinalen Nebenwirkungen (Übelkeit, Erbrechen, Obstipation) als klassische Opioide. Infolge der guten analgetischen Wirksamkeit steigert sich die Funktionalität deutlich, und den Patienten ist zumeist eine Rückkehr ins soziale Leben möglich. „Das leistet ebenso wie die gute Verträglichkeit der Schmerzmedikation einen wesentlichen Beitrag zu einer zugleich deutlich verbesserten Lebensqualität der Patienten“, betonte der Marburger Mediziner bei einer Pressekonferenz von Grünenthal in Köln.

Individuelle Dosierung möglich

Die Anwendung von Tapentadol ist vergleichsweise einfach, die individuell effektive Dosierung ist nach Dr. Thomas Georgi, Allgemeinmediziner aus Berlin, durch die zur Verfügung stehenden Darreichungsformen gut zu erreichen. Für Tapentadol spricht nach seinen Aussagen neben der guten Wirksamkeit und Verträglichkeit auch das geringe Interaktionspotenzial. Die Verordnung des Opioids sollte nach Georgi eingebettet sein in ein multimodales Behandlungskonzept einschließlich physiotherapeutischer Maßnahmen zur Verbesserung der Funktionalität.

Christine Vetter

Quelle: Pressegespräch „Aus dem starken chronischen Rückenschmerz ausbrechen: Lebensqualität und Funktionalität gewinnen“, 19.02. 2020, Köln; Veranstalter: Grünenthal


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Starke chronische Rückenschmerzen: Therapieziel Funktionalität und Lebensqualität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden