Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Oktober 2019 Starke chronische Rückenschmerzen: Therapieziel am Wunsch des Patienten orientieren

Die Therapie starker chronischer Rückenschmerzen ist erfolgversprechend, wenn sie sich nach dem Schmerzcharakter richtet und die für den Patienten wichtigen Outcome-Parameter berücksichtigt. Das hat die Auswertung des Q-SAP new-questionnaire (1) gezeigt.
Ursache „mixed pain“

Starke chronische Rückenschmerzen haben in der Regel eine neuropathische Komponente, erklärte Prof. Dr. Ralph Baron, Kiel. Bei der degenerativen Bandscheibe liege meist eine Mischform aus nozizeptiven und neuropathischen Schmerzen bzw. „mixed pain“ vor. Hier biete sich Tapentadol retard (Palexia®) mit seinem synergistischen Wirkprinzip (MOR-NRI) an. In einem Molekül reduziert es als µ-Opioiatrezeptor-Agonist die aufsteigenden Schmerzimpulse und verstärkt die deszendierende inhibitorische Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmung.

Schmerzreduktion und bessere Verträglichkeit

Mit seiner in Studien belegten Wirksamkeit und gastrointestinalen Verträglichkeit (2) kommt Tapentadol laut Baron den Wünschen der Patienten entgegen. Da Rückenschmerzpatienten am stärksten unter der schmerzbedingt  eingeschränkten Funktionalität leiden, versprechen sie sich von der Therapie in erster Linie eine Verbesserung der Funktionalität bei guter Verträglichkeit und damit letztlich der Lebensqualität (3). Tapentadol reduzierte in Studien starke chronische Rückenschmerzen mit -3,7 vs. -2,7 laut painDETECT signifikant besser als Oxycodon/Naloxon und wurde auch gastrointestinal besser vertragen, d.h. verursachte 40% weniger Obstipation. Im Einklang mit diesen Daten steht, dass der Tapentadol-Therapie 77% mehr Patienten treu blieben (2).

Praxisdaten bestätigen Studienergebnisse

Praxisdaten von fast 5.000 Patienten bestätigen die Studiendaten in der Realität, berichtete PD Dr. med. habil. Uwe Kern vom Institut für Schmerzmedizin in Wiesbaden: Nach 3-monatiger Monotherapie mit Tapentadol retard konnte bei 75% der Patienten gegenüber 65% im unterschiedlich behandelten Gesamtkollektiv eine Schmerzreduktion um 50% vom Ausgangswert erzielt werden. Das (zusätzliche) individuelle Therapieziel erreichten mit Tapentadol retard 96,2% der Patienten.

Ute Ayazpoor

Quelle: Symposium „Den Patienten in den Mittelpunkt rücken“, im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses 2019, 10.10.2019, Mannheim; Veranstalter: Grünenthal

Literatur:

(1) Gierthmühlen et al., Curr Med Res Opin. 2018, Apr; 34 (4): 657-667.
(2) Baron R et al., Pain Practise 2016; 16 (5): 580-599.
(3) Lange B et al., Adv Ther 2010; 27 (6): 381-390.


Das könnte Sie auch interessieren

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Starke chronische Rückenschmerzen: Therapieziel am Wunsch des Patienten orientieren "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.