Mittwoch, 22. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Oktober 2019 Starke chronische Rückenschmerzen: Therapieziel am Wunsch des Patienten orientieren

Die Therapie starker chronischer Rückenschmerzen ist erfolgversprechend, wenn sie sich nach dem Schmerzcharakter richtet und die für den Patienten wichtigen Outcome-Parameter berücksichtigt. Das hat die Auswertung des Q-SAP new-questionnaire (1) gezeigt.
Anzeige:
Ursache „mixed pain“

Starke chronische Rückenschmerzen haben in der Regel eine neuropathische Komponente, erklärte Prof. Dr. Ralph Baron, Kiel. Bei der degenerativen Bandscheibe liege meist eine Mischform aus nozizeptiven und neuropathischen Schmerzen bzw. „mixed pain“ vor. Hier biete sich Tapentadol retard (Palexia®) mit seinem synergistischen Wirkprinzip (MOR-NRI) an. In einem Molekül reduziert es als µ-Opioiatrezeptor-Agonist die aufsteigenden Schmerzimpulse und verstärkt die deszendierende inhibitorische Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmung.

Schmerzreduktion und bessere Verträglichkeit

Mit seiner in Studien belegten Wirksamkeit und gastrointestinalen Verträglichkeit (2) kommt Tapentadol laut Baron den Wünschen der Patienten entgegen. Da Rückenschmerzpatienten am stärksten unter der schmerzbedingt  eingeschränkten Funktionalität leiden, versprechen sie sich von der Therapie in erster Linie eine Verbesserung der Funktionalität bei guter Verträglichkeit und damit letztlich der Lebensqualität (3). Tapentadol reduzierte in Studien starke chronische Rückenschmerzen mit -3,7 vs. -2,7 laut painDETECT signifikant besser als Oxycodon/Naloxon und wurde auch gastrointestinal besser vertragen, d.h. verursachte 40% weniger Obstipation. Im Einklang mit diesen Daten steht, dass der Tapentadol-Therapie 77% mehr Patienten treu blieben (2).

Praxisdaten bestätigen Studienergebnisse

Praxisdaten von fast 5.000 Patienten bestätigen die Studiendaten in der Realität, berichtete PD Dr. med. habil. Uwe Kern vom Institut für Schmerzmedizin in Wiesbaden: Nach 3-monatiger Monotherapie mit Tapentadol retard konnte bei 75% der Patienten gegenüber 65% im unterschiedlich behandelten Gesamtkollektiv eine Schmerzreduktion um 50% vom Ausgangswert erzielt werden. Das (zusätzliche) individuelle Therapieziel erreichten mit Tapentadol retard 96,2% der Patienten.

Ute Ayazpoor

Quelle: Symposium „Den Patienten in den Mittelpunkt rücken“, im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses 2019, 10.10.2019, Mannheim; Veranstalter: Grünenthal

Literatur:

(1) Gierthmühlen et al., Curr Med Res Opin. 2018, Apr; 34 (4): 657-667.
(2) Baron R et al., Pain Practise 2016; 16 (5): 580-599.
(3) Lange B et al., Adv Ther 2010; 27 (6): 381-390.


Das könnte Sie auch interessieren

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?
© Rido - stock.adobe.com

Regelmäßiges Händewaschen, gerade in der Grippe- und Erkältungszeit ist enorm wichtig und eigentlich selbstverständlich. Doch laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse von 2019 verzichten nach wie vor jeder 3. Mann und jede 4. Frau nach dem Nach-Hause-Kommen auf den Gang zum Waschbecken. Rund ein Drittel der rund 1.000 Befragten wäscht sich darüber hinaus nicht vor jeder Mahlzeit die Hände. Stattdessen greifen offenbar immer mehr Menschen zu Desinfektionsmitteln. Der aktuellen Umfrage zufolge trägt mittlerweile...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Starke chronische Rückenschmerzen: Therapieziel am Wunsch des Patienten orientieren "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.