Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prolastin
Prolastin
Medizin
11. April 2018

Starke translationale Lungenforschung in Berlin

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und das Berliner Institut für Gesundheitsforschung/Berlin Institute of Health (BIH) stärken die translationale Lungenforschung in Berlin. Mit der Berufung von Prof. Dr. Irina Lehmann auf die W3-Professur für „Environmental Epigenetics and Lung Research“ wird das Team für den neu etablierten wissenschaftlichen Schwerpunkt der translationalen Lungenforschung an der Charité erweitert.
Anzeige:
Xarelto
Die Lungenforschung an der Charité verfügt über eine bedeutende Expertendichte: Prof. Dr. Norbert Suttorp ist Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie. An dieser Klinik forschen er, Prof. Dr. Martin Witzenrath, Prof. Dr. Leif Erik Sander, Prof. Dr. Bastian Opitz, Prof. Dr. Stefan Hippenstiel und Prof. Dr. Andreas Hocke über Lungenerkrankungen von Erwachsenen. Die Pädiatrische Pneumologie wird von Prof. Dr. Marcus Mall, Leiter der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie, verantwortet. Prof. Dr. Wolfgang Kübler ist Direktor des Instituts für Physiologie und hat seinen wissenschaftlichen Schwerpunkt in der Erforschung der Mechanismen akuter und chronischer Lungenerkrankungen. Mit Prof. Lehmann baut die Charité ihre Expertise weiter aus. Die neu berufene Umweltimmunologin ergänzt die Lungenforschung ab sofort mit epigenetischen Schwerpunktsetzungen.

„Mit diesen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ist die Lungenforschung in Berlin von der Grundlagenforschung bis in die Klinik internistisch und chirurgisch für alle Altersstufen auf exzellentem Niveau vertreten. Damit werden wir dieses klinisch zunehmend relevante Feld ganz erheblich stimulieren“, sagt Prof. Dr. Axel Radlach Pries, Dekan der Charité.

Prof. Lehmann forscht über Ursachen und Mechanismen von Krankheiten in der frühen Kindheit und damit zusammenhängende Risikofaktoren für Erkrankungen im Erwachsenenalter. Sie nutzt vor allem longitudinale Geburtskohorten, die es ermöglichen, Kinder von Geburt an bis zum Auftreten der ersten Erkrankungssymptome zu beobachten. So können Hinweise auf krankheitsprägende molekulare Mechanismen und kritische Zeitfenster in der Entwicklung gewonnen werden. „Meine Forschung soll sowohl dazu beitragen, Krankheitsverläufe besser zu verstehen als auch Risikopatientinnen und -patienten frühzeitig zu identifizieren und damit individualisierte präventive Ansätze verstärkt zur Anwendung zu bringen“, erklärt Prof. Lehmann.

An der Charité wird sie die Bedeutung epigenetischer Mechanismen bei der Entstehung von Allergien und Lungenerkrankungen untersuchen. „Ich möchte herausfinden, wie epigenetische Mechanismen im Wechselspiel zwischen der individuellen genetischen Anlage und der Umwelt reguliert werden und welche Schlüsselereignisse den Übergang von gesund nach krank definieren“, so Prof. Lehmann.

Infektionskrankheiten der Lunge sind ein Schwerpunkt der Forschung an der Charité: „Ein Fokus wird zukünftig die Entwicklung von innovativen Therapien der Lungenentzündung sein, die über Antibiotika hinausgehen und zum Beispiel die Reparatur des Gewebes beschleunigen oder die Immunität in den Lungenbläschen erhöhen“, erläutert Prof. Suttorp. „Zusätzlich wollen wir diagnostische Verfahren vorantreiben. Mit geeigneten Biomarkern können wir die Art und Schwere von Lungeninfektionen schneller und besser beurteilen“, so Prof. Suttorp.

Ein weiterer wissenschaftlicher Schwerpunkt sind Lungenerkrankungen in jungen Jahren. Prof. Mall, Experte für Pädiatrische Pneumologie, verstärkt die Lungenforschung an der Charité seit dem 1. Februar 2018. Er erforscht die Krankheitsentstehung der Mukoviszidose, einer Erbkrankheit, die zu einer schweren chronischen Lungenerkrankung führt. „Unser Ziel ist es, Forschungsergebnisse aus dem Labor zeitnah in die Klinik zu bringen, um die Diagnostik und Therapie der Mukoviszidose und anderer schwerer Lungenerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen zu verbessern“, sagt Prof. Mall.

Quelle: Charité – Universitätsmedizin Berlin


Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Starke translationale Lungenforschung in Berlin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich