Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. Juli 2018 Starkes Statin mit potentem Partner: Fixkombination aus Rosuvastatin + Ezetimib

Fast 80% aller Patienten mit Hypercholesterinämie und einem hohen kardiovaskulären Risikoprofil erreichen ihre LDL-C-Zielwerte von < 70 mg/dl nicht (1,2). Aktuelle Leitlinien empfehlen für Patienten mit sehr hohem kardiovaskulären Risiko und einem Ausgangs-LDL-C zwischen 70 und 135 mg/dl eine mindestens 50%ige Senkung des LDL-C oder das Erreichen eines Zielwertes von < 70 mg/dl (1). Hierzu nennen die European Society of Cardiology (ESC) und die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zur Behandlung der primären Hypercholesterinämie HMG-CoA-Reduktasehemmer als medikamentöse Erstlinientherapie (1). Statine hemmen die Cholesterinsynthese in der Leber. Wird der LDL-C-Zielwert mit dieser medikamentösen Strategie nicht erreicht, wird die Kombination eines Statins mit einem Cholesterinresorptionsinhibitor wie Ezetimib zur Therapieintensivierung empfohlen (1).
Starkes Statin in Kombination mit Ezetimib in einer Tablette

Gerade bei kardiovaskulären Risikopatienten kommt es auf eine effektive Senkung des LDL-C an. Bei Patienten mit sehr hohem Risiko bietet sich der Einsatz eines besonders potenten Statins an. Rosuvastatin weist in Kombination mit Ezetimib die stärkste LDL-C-Senkung unter den Statinkombinationen auf (LDL-C-Senkung mit Rosuvastatin + Ezetimib 63%) (3). Ab dem 16. Juli bietet Hexal die neue Fixkombination aus Rosuvastatin und Ezetimib unter dem Handelsnamen Antilia® an. Antilia® ermöglicht somit eine besonders starke LDL-Cholesterin-Senkung bei Patienten mit sehr hohem kardiovaskulären Risiko und steht in den Wirkstärken 5 mg/10 mg, 10 mg/10 mg und 20 mg/10 mg und in den Packungsgrößen 30 bzw. 100 Tabletten zur Verfügung. Die 3 Wirkstärken und 2 Packungsgrößen ermöglichen eine flexible und wirtschaftliche Therapie.

Weniger Plaque-Last, geringeres Risiko kardiovaskulärer Ereignisse

Antilia® ist als Substitutionstherapie zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) und akutem Koronarsyndrom (ACS) in der Anamnese indiziert, die durch die gleichzeitige Gabe der einzelnen Wirkstoffe als separate Präparate der gleichen Dosierung wie bei der Fixdosiskombination adäquat eingestellt sind. Die Kombination eines Statins mit Ezetimib wird in Leitlinien explizit erwähnt (1). In einer Studie konnte darüber hinaus gezeigt werden, dass Rosuvastatin in Monotherapie, aber auch besonders in der Kombination mit Ezetimib die koronare Plaque-Last reduzieren kann: Im Vergleich zum Ausgangswert sank die Plaque-Last (in %) mit einer Rosuvastatin-Monotherapie (10 mg) um 5%, während er mit Rosuvastatin + Ezetimib (10 mg/10 mg) um 11,3% reduziert werden konnte (p<0,05 für den Vergleich Rosuvastatin vs. Rosuvastatin + Ezetimib) (4)*. Auch die Plaque-Fläche nahm mit der Kombination signifikant mehr ab als mit einer Rosuvastatin-Monotherapie (von 9,6 mm vor Therapie auf 5,2 mm nach Kombinationstherapie vs. von 9,8 mm auf 7,3 mm nach Monotherapie; p<0,05). Die Verringerung der Koronarplaques übersetzte sich in der Studie auch in eine signifikante Reduktion des klinischen Endpunkts „kardiovaskuläre Ereignisse“ durch Rosuvastatin + Ezetimib (4)*.

Ein weiterer Vorteil für Ärzte und Patienten besteht in der Möglichkeit der Verbesserung der Therapieadhärenz durch den Einsatz einer Fixkombination: Das relative Risiko der Nicht-Adhärenz sank einer Studie zufolge durch die Verordnung von Kombinationspräparaten um 26% (5).

Umfangreicher Service für Ärzte

Mit Antilia® erweitert Hexal sein Sortiment an kardiovaskulären Wirkstoffen und Wirkstoffkombinationen und sein Engagement für eine wirtschaftliche Versorgung von Patienten in Deutschland. Neben CandeAmlo HEXAL®, Ramipril HEXAL® plus Amlodipin, Olmesartan HEXAL® comp und anderen Präparaten stellt Antilia® nun eine zusätzliche therapeutische Option mit besonders hoher lipidsenkender Potenz dar.

Hexal unterstützt Ärztinnen und Ärzte im Praxisalltag zusätzlich durch die Zurverfügungstellung einer Abgabekarte zur Berechnung von Statin-Äquivalenzdosen, die die Ein- bzw. Umstellung von Patienten auf die neue Fixkombination Antilia® erleichtert. Ab Herbst 2018 bietet Hexal medizinischen Fachkreisen zusätzlich informative Webinare zur komfortablen Online-Fortbildung an.

*Die Studie wurde nicht mit Antilia® durchgeführt.

Quelle: Sandoz/Hexal

Literatur:

(1) Catapano AL et al. 2016 ESC/EAS Guidelines for the management of dyslipidaemias. Eur Heart J 2016;37(39):2999-3058.
(2) Gitt A et al. Statin treated patients at very high cardiovascular risk: are the majority close to LDL-C < 70 mg/dl?, ESC 2014; Abstract 3819.
(3) Fachinformation Antilia®, Stand 3/2018.
(4) Wang X et al. Effects of combination of ezetimibe and rosuvastatin on coronary artery plaque in patients with coronary heart disease. Heart Lung Circ 2016;25(5):459-65.
(5) Laufs U et al. Strategien zur Verbesserung der Einnahmetreue von Medikamenten. Dtsch Med Wochenschr 2011;136:1616-21.


Das könnte Sie auch interessieren

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Starkes Statin mit potentem Partner: Fixkombination aus Rosuvastatin + Ezetimib "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.