Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

30. April 2012 Streit ums Betreuungsgeld: Rösler sieht kaum finanziellen Spielraum

Das Betreuungsgeld wird zum Streitfall für Juristen. Offen ist, ob es verfassungskonform sind. Unklar ist auch, ob der Bundesrat zustimmen muss. SPD und Grüne könnten das Betreuungsgeld dann verhindern.
Anzeige:
Kein Ende im Streit um das Betreuungsgeld: FDP-Chef Philipp Rösler sieht für das vor allem von der CSU verlangte Projekt wenig finanziellen Spielraum im Haushalt. Die Ausgaben für die Betreuung von Kindern in der Familie vertrügen sich nicht mit dem Ziel der FDP, bereits 2014 einen ausgeglichenen Bundeshaushalt vorzulegen, sagte er dem «Handelsblatt». Kanzlerin Angela Merkel erwartet dagegen einen Gesetzentwurf noch vor der Sommerpause. Das Justizministerium fürchtet laut einem Zeitungsbericht ein hohes verfassungsrechtliches Risiko.

Die «Berliner Zeitung» (Freitag) zitierte einen Vermerk aus dem FDP-geführten Justizministerium, in dem Verfassungsbedenken geltend gemacht werden. So sei es bedenklich, Eltern vom Betreuungsgeld auszuschließen, die die Leistung einer staatlich finanzierten Einrichtung in Anspruch nähmen. Zudem setze eine solche Regelung Anreize für gering verdienende Frauen, ihre Erwerbstätigkeit aufzugeben. Sie gerate so in Konflikt mit dem Förderauftrag des Grundgesetzes.

Hintergrund: Die Koalition hat vereinbart, Eltern, die ihre ein und zwei Jahre alten Kinder selbst betreuen und keine Kita in Anspruch nehmen, ab 2013 ein monatliches Betreuungsgeld zu zahlen: zunächst 100 Euro, später 150 Euro. Darüber schwelt seit Wochen Streit, mehrere CDU-Abgeordnete haben angekündigt, das Vorhaben nicht mitzutragen.

Ein Sprecher des Justizministeriums sagte, das Vorhaben könne erst dann rechtlich geprüft werden, wenn Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ihren jetzt für den Sommer angekündigten Gesetzentwurf vorgelegt habe. Der Vermerk sei ihm nicht bekannt. Allerdings könne er «nicht in Mithaftung» für sämtliche 550 Mitarbeiter des Ministeriums genommen werden.

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast forderte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, «jetzt endlich die Bremse zu ziehen». Nach einem von den Grünen in Auftrag gegebenen Gutachten verstoße das Betreuungsgeld gegen den Verfassungsauftrag aus Artikel 3 des Grundgesetzes, weil es eine überkommene Rollenverteilung verfestige. Jetzt müssten schnell gute Kita-Plätze für jedes Kind geschaffen werden. Viele Kommunen benötigten finanzielle Hilfe, weil sie den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz bis August 2013 sonst nicht erfüllen könnten.

Merkel erwartet einen baldigen Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld: Sie gehe davon aus, dass der Gesetzentwurf «bis zur Sommerpause kommt, wenn alle Arbeiten und Prüfungen dazu abgeschlossen sind», sagte sie der «Neuen Westfälischen» (Samstag).

Der schleswig-holsteinische FDP-Spitzenkandidat Wolfgang Kubicki, lehnte die von Unions-Fraktionschef Volker Kauder ins Gespräch gebrachte Kompromisslösung ab, das Betreuungsgeld mit einer Anhebung der Rentenansprüche von Müttern zu koppeln. «Das ist neben dem Betreuungsgeld eine weitere sozialpolitische Maßnahme, für die die Gegenfinanzierung völlig ungeklärt ist.», sagte Kubicki «Zeit»-Online.

Laut ZDF-Politbarometer wird das Betreuungsgeld lediglich von 34 Prozent der Bevölkerung befürwortet, 61 Prozent lehnen es ab. Lediglich 32 Prozent der Befragten bescheinigten Familienministerin Schröder, dass sie ihre Arbeit «eher gut» macht, 49 Prozent hingegen sagten «eher schlecht».

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Streit ums Betreuungsgeld: Rösler sieht kaum finanziellen Spielraum"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.