Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. April 2012 Studie: Betriebe wollen Leistungslücken der Krankenkassen füllen

Im Wettkampf um die besten Mitarbeiter fahren Unternehmen schon heute Angebote auf, die vielen Krankenkassen auch gut zu Gesicht stünden. Mehr noch: Die Firmen rechnen damit, künftig immer öfter Gesundheitsleistungen übernehmen zu müssen.
Anzeige:
Große deutsche Betriebe sind nach einer Studie zunehmend bereit, Leistungslücken im staatlichen Gesundheitssystem auszugleichen und für die Krankenkassen in die Bresche zu springen. Drei von fünf Unternehmen (60,2 Prozent) sind laut der nicht repräsentativen Untersuchung überzeugt, dass die Arbeitgeberseite künftig schwindende Leistungen in der öffentlichen Gesundheitsversorgung mit eigenen betrieblichen Angeboten auffangen muss. Das ist ein Ergebnis des «Corporate Health Jahrbuch 2012» («Jahrbuch 2012 zur Gesundheit in den Unternehmen»), das am Dienstag anlässlich der Messe Personal in Stuttgart vorgestellt wurde.

Methodisch hat die Untersuchung allerdings das Problem, dass die Teilnahme freiwillig war. Daher ist sie für die deutsche Unternehmenslandschaft nicht repräsentativ. Die Teilnehmer sind in der Mehrzahl große deutsche Unternehmen mit mehr als tausend Mitarbeitern. Lobend für ihr Engagement wurden etwa SAP, Unilever, Thyssen-Krupp, Deutsche Post/DHL, das Uniklinikum Jena und das Umweltbundesamt erwähnt.

Nach der Untersuchung sind nur 13,4 Prozent der 237 befragten Firmen dagegen, dass private Betriebe in Zukunft teilweise für etwas geradestehen, was früher das System der gesetzlichen Krankenversicherung leistete. Die Umfrage zeigt auch, dass umfangreiche Gesundheitsleistungen in den Betrieben oft schon heute Realität sind. So bieten 70 Prozent der befragten Firmen ihren Mitarbeitern Entspannungskurse an, 57 Prozent haben verbilligte oder kostenlose Massagen im Programm. 49 Prozent aller Unternehmen und 57 Prozent der Großunternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern offerieren eine Kinderbetreuung. 12 Prozent zahlen für Kuren und 7 Prozent bieten der Belegschaft eine Sauna an.

Herausgeber der knapp 300 Seiten starken Analyse sind der Tüv Süd, das «Handelsblatt» und der Dienstleister EuPD Research. Basis sind 237 kleine, mittlere und auch sehr große Unternehmen mit insgesamt gut einer Millionen Beschäftigten, für die Personaler, Betriebsmediziner und Gesundheitsmanager Auskunft gaben.

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: Betriebe wollen Leistungslücken der Krankenkassen füllen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.