Montag, 9. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. April 2012 Studie: Betriebe wollen Leistungslücken der Krankenkassen füllen

Im Wettkampf um die besten Mitarbeiter fahren Unternehmen schon heute Angebote auf, die vielen Krankenkassen auch gut zu Gesicht stünden. Mehr noch: Die Firmen rechnen damit, künftig immer öfter Gesundheitsleistungen übernehmen zu müssen.
Große deutsche Betriebe sind nach einer Studie zunehmend bereit, Leistungslücken im staatlichen Gesundheitssystem auszugleichen und für die Krankenkassen in die Bresche zu springen. Drei von fünf Unternehmen (60,2 Prozent) sind laut der nicht repräsentativen Untersuchung überzeugt, dass die Arbeitgeberseite künftig schwindende Leistungen in der öffentlichen Gesundheitsversorgung mit eigenen betrieblichen Angeboten auffangen muss. Das ist ein Ergebnis des «Corporate Health Jahrbuch 2012» («Jahrbuch 2012 zur Gesundheit in den Unternehmen»), das am Dienstag anlässlich der Messe Personal in Stuttgart vorgestellt wurde.

Methodisch hat die Untersuchung allerdings das Problem, dass die Teilnahme freiwillig war. Daher ist sie für die deutsche Unternehmenslandschaft nicht repräsentativ. Die Teilnehmer sind in der Mehrzahl große deutsche Unternehmen mit mehr als tausend Mitarbeitern. Lobend für ihr Engagement wurden etwa SAP, Unilever, Thyssen-Krupp, Deutsche Post/DHL, das Uniklinikum Jena und das Umweltbundesamt erwähnt.

Nach der Untersuchung sind nur 13,4 Prozent der 237 befragten Firmen dagegen, dass private Betriebe in Zukunft teilweise für etwas geradestehen, was früher das System der gesetzlichen Krankenversicherung leistete. Die Umfrage zeigt auch, dass umfangreiche Gesundheitsleistungen in den Betrieben oft schon heute Realität sind. So bieten 70 Prozent der befragten Firmen ihren Mitarbeitern Entspannungskurse an, 57 Prozent haben verbilligte oder kostenlose Massagen im Programm. 49 Prozent aller Unternehmen und 57 Prozent der Großunternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern offerieren eine Kinderbetreuung. 12 Prozent zahlen für Kuren und 7 Prozent bieten der Belegschaft eine Sauna an.

Herausgeber der knapp 300 Seiten starken Analyse sind der Tüv Süd, das «Handelsblatt» und der Dienstleister EuPD Research. Basis sind 237 kleine, mittlere und auch sehr große Unternehmen mit insgesamt gut einer Millionen Beschäftigten, für die Personaler, Betriebsmediziner und Gesundheitsmanager Auskunft gaben.

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: Betriebe wollen Leistungslücken der Krankenkassen füllen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.