Dienstag, 7. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

30. Juni 2017 Studie: Statine erhöhen nicht das Risiko für Polyneuropathien

Eine gute Nachricht für Patienten, die auf cholesterinsenkende Medikamente angewiesen sind, präsentierten dänische Forscher auf dem 3. Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Amsterdam: Anders als bisher vermutet, führt die Einnahme von Statinen zu keinem erhöhten Risiko, eine Polyneuropathie zu entwickeln.
Anzeige:
Basistext
Die Polyneuropathie ist eine systemisch bedingte Schädigung der peripheren Nerven, mit Symptomen wie Schmerz, unangenehmen Körperempfindungen wie Taubheit und Stechen, oder Irritationen bei der Kälte- und Wärmewahrnehmung in den Gliedmaßen. Auch eine Schwäche in den Händen oder Füßen kann auftreten. Ob Statine ein möglicher Auslöser für diese Nervenerkrankung sein können, war unter Experten bisher umstritten.

Während in einigen Studien kein Zusammenhang nachgewiesen werden konnte, sorgten vereinzelte Fallberichte und eine 2002 in Dänemark durchgeführte Studie dennoch für Zweifel. Zwar war die Inzidenz von Polyneuropathien unbekannter Ursache, also zum Beispiel idiopathische Polyneuropathien, in dieser Arbeit gering, das relative Risiko aber nicht unbedeutend: Bei Patienten mit einer Polyneuropathie war die Wahrscheinlichkeit, dass sie Statine einnahmen, 14 Mal höher als in der Allgemeinbevölkerung.

Nun ging ein dänisches Forscherteam unter der Leitung von Prof. David Gaist, Odense, Dänemark, der Frage auf den Grund. Die Studie wurde mit einem sehr ähnlichen Setting, aber deutlich größeren Fallzahlen wiederholt, die den Zeitraum 1999 bis 2013 umfasste. Nach dem Ausschluss von Patienten mit Diabetes, hohem Alkoholkonsum und anderen anerkannten Risikofaktoren für Polyneuropathie wurden 370 Patienten mit gesicherter Polyneuropathie-Diagnose identifiziert. Bei den Patienten mit Polyneuropathie unbekannter Ursache wurde die Statineinnahme mit jener von 7.400 Personen in der Kontrollgruppe verglichen.

Am Ende konnten die Wissenschaftler Entwarnung geben: "In unserer Studie zeigt sich kein Zusammenhang zwischen der Einnahme von Statinen und dem Auftreten von Polyneuropathien", fasst Dr. Toke de Koning Svendsen, Odense, Dänemark, zusammen. Das bestätigte sich auch in Analysen, in denen Dosis und Dauer der Behandlung berücksichtigt wurden. "Wir müssen allerdings einen Vorbehalt vorbringen, nämlich, dass wir Patienten mit Diabetes oder anderen Risikofaktoren für Polyneuropathie nicht eingeschlossen haben. Auch wenn die Ergebnisse gute Nachrichten sind, müssen wir die Limitationen der Untersuchung sehen", so Dr. Svendsen.

Quelle: European Academy of Neurology (EAN) 2017 (pte)

Literatur:

Svendsen et al.
Statins and polyneuropathy revisited: Case-control study in Denmark, 1999-2013. 3rd EAN Congress Amsterdam 2017, Abstract


Anzeige:
Fachinformation

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen
©SciePro - stock.adobe.com

Schwere Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen – das sind bekannte gravierende Auswirkungen von COVID-19. Doch das Virus kann – insbesondere bei schweren Verläufen – auch zu einem Schlaganfall führen. Darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Tages gegen den Schlaganfall aufmerksam, der am 10. Mai als bundesweiter Aktionstag stattfindet. Zudem betont die DSG, dass ein Schlaganfall immer ein medizinischer Notfall ist und Erkrankte ihre Anzeichen ernst nehmen und sich in Behandlung begeben sollten – auch...

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt
© den-belitsky - stock.adobe.com

Sind Patienten müde, kraftlos und infektanfällig, kann gerade in der sonnenarmen Winterzeit ein Vitamin D-Defizit der Grund sein. Wie akut diese Gefahr ist, deutet eine vom Robert Koch-Institut durchgeführte Studie an. Hier wurde die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D (25(OH)D) bei 6.995 Teilnehmern im Blutserum gemessen: Insgesamt wiesen 30,2 % der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren 25(OH)D-Serumkonzentrationen < 30 nmol/l und damit eine mangelhafte Versorgung auf. Eine ausreichende Versorgung mit 25(OH)D-Serumkonzentrationen von ≥ 50 nmol/l erreichten...

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: Statine erhöhen nicht das Risiko für Polyneuropathien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden