Freitag, 7. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
24. April 2020

SuSe II: Bundesweite Studie zum Stillverhalten

Wie lange stillen Mütter in Deutschland und welche Faktoren stehen in Zusammenhang mit dem Stillverhalten? Wie sind die Stillbedingungen in deutschen Geburtskliniken? Fragestellungen wie diese stehen im Vordergrund der aktuellen Studie zur Erhebung von Daten zum Stillen und zur Säuglingsernährung in Deutschland (SuSe II). Sie wurde jetzt, 20 Jahre nach der Vorläuferstudie SuSe I, von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) als Teil des kommenden 14. DGE-Ernährungsberichts vorab veröffentlicht.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
In dieser vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten bundesweiten Querschnittserhebung wurden Daten zum Stillmanagement aus 109 Geburtskliniken erhoben. Anschließend erfolgten bei 966 dort rekrutierten Müttern weitere Befragungen zum Stillen und zur Säuglingsernährung. Dafür wurden 5 Zeitpunkte im Verlauf des ersten Lebensjahres gewählt: 2 Wochen sowie 2, 4, 6 und 12 Monate nach der Geburt.

Gute Betreuung in den Geburtskliniken

Die Auswertung der Daten in den Geburtskliniken zeigten ein erfreuliches Ergebnis. „Wir haben festgestellt, dass die aktuellen Empfehlungen zur Stillförderung im Krankenhaus zum großen Teil umgesetzt wurden“, berichtet Prof. Dr. med. Mathilde Kersting, Leiterin des Bochumer Forschungsdepartments Kinderernährung (FKE). „Insbesondere waren wir mit den strukturellen Rahmenbedingungen für das Stillen, wie die Bereitstellung von Stillbeauftragten sowie Richtlinien und Schulungen zur Stillförderung, zufrieden“. Auch die Mütter bewerteten die Stillbetreuung im Krankenhaus und die von ihnen genutzten Informations- und Beratungsangebote überwiegend positiv.

Hohe Stillquoten in den ersten 4 Monaten

Mit 56% lag die Quote für ausschließliches Stillen in den ersten 4 Monaten hoch, vergleichbar mit der Schweiz oder Skandinavien. Weitere 25% der Säuglinge wurden zu diesem Zeitpunkt zumindest teilweise gestillt. „Es ist erfreulich, dass die Quoten der Mütter, die in den ersten Monaten voll oder teilweise stillen, so hoch sind. Und das trotz relativ weitverbreiteter anfänglicher Stillprobleme,“ so Kersting. Stillprobleme hatten etwa die Hälfte der Mütter. Subjektiv empfanden sie eine unzureichende Milchmenge als Hauptgrund für eine Stilldauer kürzer als 4 Monate. Objektiv statistisch belegbar waren dagegen eine Vielzahl an Faktoren wie fehlende oder geringe Stillabsicht der Mutter, keine Stillerfahrungen bei einem früheren Kind, Verwendung eines Schnullers sowie Gabe zusätzlicher Flüssigkeit in den ersten 2 Lebenswochen, fehlende positive Einstellung des Partners zum Stillen, Kaiserschnittentbindung und Schulabschluss niedriger als (Fach-)Abitur. Im Alter von 6 Monaten sank die Quote ausschließlich gestillter Säuglinge deutlich auf 8% ab. Zwei Drittel der Kinder erhielten neben Muttermilch noch Säuglingsmilchnahrung sowie Beikost. Rund ein Viertel aller Kinder erhielten in diesem Alter keine Muttermilch mehr.

Wissenschaftspreis für diese Forschungsarbeit

Das Nutricia Forum für Muttermilchforschung – eine Initiative von Nutricia Milupa – hat diese Forschungsarbeit mit dem Nutricia Wissenschaftspreis zur Erforschung der Muttermilch und des Stillens ausgezeichnet. Das Preiskomitee vergibt bereits im achten Jahr den mit 10.000 Euro dotierten Preis. Auch 2020 können sich bis zum 15. Oktober wieder Forscher aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz bewerben. Parallel zum Nutricia Wissenschaftspreis verlieh das Nutricia Forum für Muttermilchforschung zudem den ebenfalls mit 10.000 Euro dotierten Nutricia Praxispreis zur Förderung des Stillens. Das Nutricia Forum für Muttermilchforschung hat das Ziel, den wissenschaftlichen Austausch über aktuelle Muttermilchforschung zu fördern und ausgewählte Projekte in diesem Bereich zu unterstützen. Es richtet sich in erster Linie an Ärzte, Hebammen, Kinderkrankenschwestern und andere im Gesundheitsbereich aktive Personen und Organisationen. Das Forum möchte zudem einen Beitrag dazu leisten, dass durch einen solchen wissenschaftlichen Austausch die Motivation zur Stillempfehlung weiter wächst und mehr Säuglinge gestillt werden.

Quelle: Milupa Nutricia GmbH


Anzeige:
FIASP
FIASP
 

Das könnte Sie auch interessieren

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SuSe II: Bundesweite Studie zum Stillverhalten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff