Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. November 2018 Suche nach Therapie gegen Alzheimer geht weiter

Bekanntlich ist die Suche nach Medikamenten gegen die Alzheimer-Erkrankung von herben Rückschlägen geprägt. In Zahlen: In den 10 Jahren zwischen 2002 und 2012 scheiterten 99,6% aller 413 in Studien untersuchten Substanzen – nur das inzwischen alt-bekannte Memantine erhielt eine Zulassung. Auch alle neueren Substanzen konnten die in sie gesetzten Hoffnungen nicht erfüllen. Viele Unternehmen haben sich deshalb aus dem Feld zurückgezogen. Roche dagegen will weiter forschen und investieren, wie Dr. Colin Wernsdörfer, Medical Director Neuroscience bei Roche, auf einem Pressegespräch im Rahmen des DGN-Kongresses bekräftigte.
Anzeige:
Fachinformation
Die Alzheimer-Erkrankung beginnt lange bevor sich erste klinische Symptome zeigen. Das erläuterte Prof. Dr. Karl-Max-Einhäupl, Berlin. Diese werden erst sichtbar, wenn sich der fortschreitende Verlust an Nervenzellen, Synapsen und Acetylcholin nicht mehr kompensieren lässt. Inzwischen lassen sich die molekularen Veränderungen klar in Relation zu den Symptomen setzen: Zuerst kommt es zu einer Akkumulation von Amyloid-beta, dann von Tau; danach lassen sich zunächst Veränderungen in der Gehirnstruktur und später ein Nachlassen der Gedächtnisleistungen nachweisen. Von einer manifesten Demenz spricht man, wenn die Betroffenen dadurch im Alltag nicht mehr zurecht kommen, so Prof. Dr. Lutz Fröhlich, Mannheim. Eine Therapie, die den Krankheitsverlauf modifizieren kann, sollte deshalb so früh wie möglich im Verlauf ansetzen.

Deshalb ist die Früherkennung von essentieller Bedeutung. Auf diesem Gebiet wurden in den letzten Jahren große Fortschritte erzielt: Mittels Lumbalpunktion lassen sich heute sowohl Amyloid-beta als auch Tau-Proteine als zuverlässige Biomarker für einen baldigen Ausbruch der Erkrankung im Liquor cerebrospinalis nachweisen. Auch mittels funktioneller Bildgebung ist eine Diagnose im Frühstadium möglich, so Fröhlich.

Gerade auf dem Gebiet der Biomarker sieht Wernsdörfer sein Unternehmen gut aufgestellt – bereits im kommenden Jahr sollen die Tests marktreif sein. Darüberhinaus sind sie auch für die eigenen klinischen Studien von großer Bedeutung. So glaubt Roche weiterhin an seine beiden Antikörper Crenezumab und Gantenerumab gegen Amyloid-beta. Die bislang negativen Studienergebnisse lassen sich nach Überzeugung von Wernsdörfer dadurch erklären, dass die bislang untersuchten Studienpopulationen zu heterogen waren und die Krankheit bereits zu weit fortgeschritten. Zudem waren im Nachhinein betrachtet die Beobachtungszeit zu kurz und die Dosierung zu niedrig. Schließlich habe man gelernt, dass die Endpunkte nicht optimal geeignet gewesen seien, um die erwartbaren Effekte zu erfassen. All diese Erkenntnisse fließen in das derzeit laufende neue Studienprogramm mit den Substanzen ein. Ergebnisse werden in den kommenden beiden Jahren erwartet. In einer frühen Entwicklungsphase befindet sich darüber hinaus ein anti-Tau-gerichteter Antikörper.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Pressegespräch „Herausforderungen der modernen Neurologie am Beispiel der Alzheimer-Krankheit“, DGN-Kongress, 01.11.2018, Berlin; Veranstalter: Roche


Das könnte Sie auch interessieren

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Suche nach Therapie gegen Alzheimer geht weiter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.