Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

15. November 2018 Suche nach Therapie gegen Alzheimer geht weiter

Bekanntlich ist die Suche nach Medikamenten gegen die Alzheimer-Erkrankung von herben Rückschlägen geprägt. In Zahlen: In den 10 Jahren zwischen 2002 und 2012 scheiterten 99,6% aller 413 in Studien untersuchten Substanzen – nur das inzwischen alt-bekannte Memantine erhielt eine Zulassung. Auch alle neueren Substanzen konnten die in sie gesetzten Hoffnungen nicht erfüllen. Viele Unternehmen haben sich deshalb aus dem Feld zurückgezogen. Roche dagegen will weiter forschen und investieren, wie Dr. Colin Wernsdörfer, Medical Director Neuroscience bei Roche, auf einem Pressegespräch im Rahmen des DGN-Kongresses bekräftigte.
Anzeige:
Fachinformation
Die Alzheimer-Erkrankung beginnt lange bevor sich erste klinische Symptome zeigen. Das erläuterte Prof. Dr. Karl-Max-Einhäupl, Berlin. Diese werden erst sichtbar, wenn sich der fortschreitende Verlust an Nervenzellen, Synapsen und Acetylcholin nicht mehr kompensieren lässt. Inzwischen lassen sich die molekularen Veränderungen klar in Relation zu den Symptomen setzen: Zuerst kommt es zu einer Akkumulation von Amyloid-beta, dann von Tau; danach lassen sich zunächst Veränderungen in der Gehirnstruktur und später ein Nachlassen der Gedächtnisleistungen nachweisen. Von einer manifesten Demenz spricht man, wenn die Betroffenen dadurch im Alltag nicht mehr zurecht kommen, so Prof. Dr. Lutz Fröhlich, Mannheim. Eine Therapie, die den Krankheitsverlauf modifizieren kann, sollte deshalb so früh wie möglich im Verlauf ansetzen.

Deshalb ist die Früherkennung von essentieller Bedeutung. Auf diesem Gebiet wurden in den letzten Jahren große Fortschritte erzielt: Mittels Lumbalpunktion lassen sich heute sowohl Amyloid-beta als auch Tau-Proteine als zuverlässige Biomarker für einen baldigen Ausbruch der Erkrankung im Liquor cerebrospinalis nachweisen. Auch mittels funktioneller Bildgebung ist eine Diagnose im Frühstadium möglich, so Fröhlich.

Gerade auf dem Gebiet der Biomarker sieht Wernsdörfer sein Unternehmen gut aufgestellt – bereits im kommenden Jahr sollen die Tests marktreif sein. Darüberhinaus sind sie auch für die eigenen klinischen Studien von großer Bedeutung. So glaubt Roche weiterhin an seine beiden Antikörper Crenezumab und Gantenerumab gegen Amyloid-beta. Die bislang negativen Studienergebnisse lassen sich nach Überzeugung von Wernsdörfer dadurch erklären, dass die bislang untersuchten Studienpopulationen zu heterogen waren und die Krankheit bereits zu weit fortgeschritten. Zudem waren im Nachhinein betrachtet die Beobachtungszeit zu kurz und die Dosierung zu niedrig. Schließlich habe man gelernt, dass die Endpunkte nicht optimal geeignet gewesen seien, um die erwartbaren Effekte zu erfassen. All diese Erkenntnisse fließen in das derzeit laufende neue Studienprogramm mit den Substanzen ein. Ergebnisse werden in den kommenden beiden Jahren erwartet. In einer frühen Entwicklungsphase befindet sich darüber hinaus ein anti-Tau-gerichteter Antikörper.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Pressegespräch „Herausforderungen der modernen Neurologie am Beispiel der Alzheimer-Krankheit“, DGN-Kongress, 01.11.2018, Berlin; Veranstalter: Roche


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise
© Prostock-studio - stock.adobe.com

Bitte gehen Sie in der aktuellen Situation mit nicht lebensbedrohlichen orthopädisch-unfallchirurgischen Verletzungen und akuten Schmerzen während der regulären Öffnungszeiten nicht zuerst in die Notfallambulanz einer Klinik, sondern in eine ambulante Facharztpraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie in Ihrer Nähe. Auch eine ambulante fachärztliche Versorgung am Wochenende ist, sofern in einem Bundesland nicht bereits flächendeckend Portalpraxen oder Notfallstrukturen außerhalb von Kliniken arbeiten, möglich.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Suche nach Therapie gegen Alzheimer geht weiter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden