Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
15. Oktober 2020

Syphilis: Aktualisierte Leitlinie

Sexuell übertragbare Infektionen wie die Syphilis, die dank moderner Antibiotikatherapien heilbar ist, bedrohen nach wie vor die sexuelle Gesundheit. Neue Schnelltests machen eine frühe Diagnose und damit eine früheinsetzende Behandlung möglich. Ergänzend helfen Partner-Benachrichtigung, Partner-Behandlung und Postexpositions-Prophylaxen, die Infektionsketten früh zu unterbrechen. Darauf weisen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft e. V. (DDG) und der Deutschen STI Gesellschaft e. V. (DSTIG) anlässlich der aktualisierten Leitlinie zur Behandlung der Syphilis hin.
 
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
Die Syphilis ist in Deutschland neben HIV/AIDS die wichtigste meldepflichtige sexuell übertragbare Infektion. Im zurückliegenden Jahrzehnt stiegen die Fallzahlen jedes Jahr an. Das Robert Koch-Institut registrierte im Jahr 2018 erstmals einen kleinen Rückgang um 2,6% auf insgesamt 7.332 Syphilis-Fälle. Männer und Frauen können an Syphilis erkranken, mit über 80% sind aber vor allem Männer betroffen, die Sex mit Männern haben. „Das anhaltend hohe Niveau an gemeldeten Syphilis-Infektionen zeigt, wie wichtig eine frühzeitige Diagnose und Behandlung ist, um Infektionsketten möglichst frühzeitig zu unterbrechen“, sagt Professor Dr. med. Peter Elsner, Direktor der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena und Beauftragter für die Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG).

Früherkennung essentiell
 
Syphilis ist eine durch das Bakterium Treponema pallidum verursachte Erkrankung, die auch unter den Namen Lues oder „harter Schanker“ bekannt ist. Kleinste Verletzungen in der Haut oder Schleimhaut reichen beim Sexualkontakt für die Weitergabe des Bakteriums. Auch während der Schwangerschaft kann es von der Mutter auf das Kind übertragen werden. Experten unterscheiden 3 Syphilis-Stadien: Meist 2-3 Wo­chen nach der Infektion bildet sich an der Eintrittsstelle (am Penis, in der Scheide, im Analbereich oder am Mund) ein zumeist schmerzloses Geschwür. Es folgen im zweiten Stadium Allgemeinsymptome wie Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen und Hautauschläge; Symptome, die oft von allein wieder abklingen. Jahre nach der Erstinfektion kann es im dritten Stadium zur Schädigung des Gehirns und der Blutgefäße kommen. „Dank moderner Diagnostik und Therapie kommt es heutzutage in Deutschland selten zu Taubheit, Blindheit und geistigem Verfall infolge von Syphilis“, betont DDG-Mitglied Professor Dr. med. Helmut Schöfer aus Frankfurt. Da Personen im Primär- und Sekundärstadium sowie bis etwa ein Jahr nach der ersten Ansteckung infektiös sind, ist ein frühes Erkennen und Behandeln sehr wichtig, so der Dermatologe.

Neue Tests
 
Unterstützung gibt hierzu die im Mai 2020 veröffentlichte, aktualisierte S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Syphilis. Schöfer, der die interdisziplinäre Leitlinie koordinierte, an der 11 Fachgesellschaften beteiligt waren, erklärt: „Die Aktualisierung der Leitlinien stand aus verschiedenen Gründen an: Wir verfügen mittlerweile über neue point-of-care-Tests und treponemale und non-treponemale Schnelltests, die Resistenzen der Syphilisbakterien auf bestimmte Antibiotika (Makrolide) haben weltweit zugenommen und der Beratungsbedarf für den Einsatz medikamentöser Prophylaxen ist gestiegen.“

Benzathin-Benzylpenicillin Therapie der Wahl

Die therapeutischen Empfehlungen seien bis auf das Wegfallen der Makrolid-Antibiotika (darunter Erythromycin, Azithromycin) weitgehend unverändert, betont Schöfer, der auch Sprecher der Sektion Leitlinien der Deutschen STI Gesellschaft (DSTIG) ist. Benzathin-Benzylpenicillin (Depotpenicillin gluteal) bleibt weiterhin Therapie der Wahl. Als Alternativen, beispielsweise bei Penicillinallergie oder Kontraindikationen für intramuskuläre Injektionen, können Doxycyclin oder Ceftriaxon eingesetzt werden. Für Schwangere, aber auch für Syphilis-Patienten mit einer HIV-Koinfektion gelten die gleichen Therapieschemata.
Neu in der Diagnostik sind point-of-care-Tests (POCT) zum Abstrich-Erregernachweis aus ulzerierten oder nässenden Verletzungen. Dabei handelt es sich um Nukleinsäure-Amplikationstests (NAAT), die den mikroskopischen Erregernachweis (Dunkelfeldmikroskopie) durch ihre höhere Spezifität und Sensitivität weitgehend ersetzen können.

Partner-Benachrichtigung und Prophylaxen

Das Kapitel zur Partner-Benachrichtigung, Partner-Behandlung und Prophylaxen wurde in der Neufassung der Leitlinie erheblich erweitert. Bei einer Primärsyphilis sollen die Sexualpartner der letzten 3 Monate, bei einer Sekundärsyphilis der letzten 12 Monate bezüglich einer möglichen Ansteckung informiert werden. Bei einem relevanten Erregerkontakt soll eine Postexpositions-Prophylaxe (1x Benzathin-Benzylpenicillingabe) durchgeführt werden. Schöfer betont: „Wenn es gelingt, die Sexualpartner früh zu benachrichtigen und zu behandeln, können Infektionsketten unterbrochen, Re-Infektionen vermieden und die kollektive wie individuelle Krankheitslast gesenkt werden.“ Dass es für den jeweiligen Patienten schwierig sein kann, mit seinen Sexualpartnern über eine mögliche Ansteckung zu sprechen, ist dem Experten bewusst. „Hier ist im Aufklärungsgespräch auf ärztlicher Seite viel Empathie nötig, um gemeinsam mit dem Patienten eine Strategie zu entwickeln, mit der möglichst alle infrage kommenden Sexualpartner informiert, untersucht und ggf. behandelt werden können“, sagt Schöfer.

„Mit der aktualisierten Leitlinie zum Syphilis-Management verbessern wir die diagnostische und therapeutische Sicherheit für unsere Patienten“, ergänzt Elsner. Aufklärung über sexuell übertragbare Krankheiten und Risikominimierung beispielsweise durch einen Kondomschutz blieben ebenfalls wichtig, so der Experte aus Jena.

Quelle: Deutsche Dermatologische Gesellschaft


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Zweite Corona-Welle: Ein Schlaganfall ist auch in Krisenzeiten ein medizinischer Notfall

Zweite Corona-Welle: Ein Schlaganfall ist auch in Krisenzeiten ein medizinischer Notfall
© peterschreiber.media - stock.adobe.com

Während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 haben Patienten mit Schlaganfallsymptomen viel seltener ärztliche Hilfe in Anspruch genommen als in normalen Zeiten, das belegen aktuelle Zahlen. Da jedoch auch ein leichter Schlaganfall sofort behandelt werden muss, ist dies im Hinblick auf Langzeitschäden riskant und gefährlich. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) betont deshalb, wie wichtig es ist, sich auch während der aktuellen Lockdown-Phase bei Anzeichen eines Schlaganfalls – auch wenn es sich nur um leichte Symptome handelt –...

Vorsicht vor Betrügern beim Online-Kauf von Corona-Schnelltests

Vorsicht vor Betrügern beim Online-Kauf von Corona-Schnelltests
© Fernando - stock.adobe.com

Corona-Schnelltests sollen nach den aktuellen Plänen der Bundesregierung zügig Fortschritte auf dem Weg aus dem Lockdown bringen. Die Tests auch für zu Hause sollen frei erhältlich sein, also auch in Online-Shops. Beim zu erwartenden Run auf die Teststreifen könnten auch Cyberkriminelle gute Geschäfte wittern, vermuten die Cybersicherheitsexperten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Sie geben Tipps, wie Verbraucherinnen und Verbraucher betrügerische Angebote im Internet, auch Fake Shops genannt, erkennen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Syphilis: Aktualisierte Leitlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich